Forum: Politik
Seehofer und Merkel und die Bayern-Wahl: Er wankt, sie bangt
REUTERS

In Bayern geht es um die CSU, klar. Aber auch um die Zukunft der ganzen Union: Bundesweit kommt sie nur auf die Beine, wenn die Christsozialen liefern. Für CDU-Chefin Merkel ist dieser Wahlsonntag besonders wichtig.

Seite 2 von 9
westin 13.10.2018, 10:32
10. Farbe

Söder wankt nicht.Wer gestern seine brillante Rede gesehen hat wird zustimmen.
Wer wankt sind die naiven Grünen. Die grünen Blätter verlieren im Herbst bekanntlich
an Farbe.Passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morkvamork 13.10.2018, 10:35
11. was liefern ?

Inovationen: Mit Merkel an der Spitze, kaum denkbar. Es geht uns doch super gut "Ich wüsste nicht was ich anders machen sollte" war eine Kernaussage von Frau Doktor Merkel. Tatsache ist, Deutschland kommt da langsam ins Hintertreffen (oder wird dauernd verklagt).

Einwanderung/Migration: Mit der AFD im Nacken und Seehofer mitten im Gesicht bekommt unsere BK da auch nix gebacken.

Soziales: Sich auf der Agenda 2010 ausruhen bzw. die Vorteile daraus für sich zu proklamieren, bringt sie auf dauer auch nicht weiter.

Mir fallen noch mehr Dinge ein, anfangen von der Verkehrs-, Gesundheits- und Energiepolitik, aber das würde zu weit führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 13.10.2018, 10:43
12. Sie sind lustig:

Zitat von jjcamera
Das Ergebnis in Bayern wird auf jeden Fall zeigen, dass es Unsinn ist, fast täglich Wahltrends und Umfragen zu veröffentlichen (mit der Absicht der Beeinflussung). Viel sinnvoller ist es, das Wahlergebnis abzuwarten und darauf zu reagieren. Politik muss sich wieder mehr nach Fakten richten und nicht nach Hoffnungen und Erwartungen. (...) Also Veröffentlichungs-Stopp von Wahlumfragen bis 4 Wochen vor der Wahl.
Wahlumfragen und Prognosen werden von allen Seiten erstellt. Auch die Parteien machen ihre eigenen resp. war in der Gründung der verwchiednene Umfrageinstitutionen beteiligt, weil sie ja eben selber wissen wollen, was sie tun sollten.
Da müssten Sie also solche Umfragen generell verbieten. Und das weltweit weil ja sonst jemand per Internet (Sie wissen schon, der “aktive” Fernseher auf welchem Sie ihren Beitrag geschrieben haben) von Australien oder oder Neulakedonien die Umfragen machen und publizieren könnte.
Sie müssen einsehen: ohne Weltdiktatur geht das nicht.
Aaaaaber wenn es Sie beruhigt: da die Menschen ja weltweit mehr und mehr Nationalisten und Egoisten mit simplen Lösungen wählen welche ihre Kultiren letztendlich schwächen (und eben nicht stärken wie sie meinen/vorgeben zu tun), befinden wir uns in einigen Jahrzehnten sowieso unter chinesischer Fuchtel oder halt am Ende der Apocalypse. Kreuzen Sie an was Sie von beiden bevorzugen, können Sie heutzutage sogar noch frei veröffentlichen.
Muss jetzt leider aufhören, da klingelt es nämlich mit chinesischer Nummer auf meinem Schlaufon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satara 13.10.2018, 10:52
13.

liest denn niemand die Überschrift bei SPON bevor Artikel veröffentlicht werden? In der anglophilen Sprachumgebung in der wir uns heute befinden ist die Überschrift mehr als absurd komisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 13.10.2018, 10:56
14.

Zitat von westin
Söder wankt nicht.Wer gestern seine brillante Rede gesehen hat wird zustimmen. Wer wankt sind die naiven Grünen. Die grünen Blätter verlieren im Herbst bekanntlich an Farbe.Passt.
Nun, es ist ja Bestandteil unserer Demokratie, dass wir Redefreiheit haben und Wahlmöglichkeit. Das mit den Blättern halte ich zwar für richtig zitiert, es soll aber auch Immergrünes geben.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 13.10.2018, 10:56
15.

Problem im Bund, wenn die CSU verliert?

Das muss nicht sein. Es wären auch andere Regierungskoalitionen möglich, die die CSU nicht brauchen.

Nur weil Baiern sich als global player mit Weltgeltung sieht, muss das nicht stimmen.

Sollen sie ihre Provinzpartei auf Deutschland ausdehnen, dann sehen wir mal weiter.

Herrn Seehofer kann man auch in den Keller setzen ohne Frau Merkel aufzuwecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macfan 13.10.2018, 11:00
16. Abwarten

Zitat von westin
Söder wankt nicht.Wer gestern seine brillante Rede gesehen hat wird zustimmen. Wer wankt sind die naiven Grünen.
Söder und brillant in einem Satz? Das kann nur eine Fantasie sein.

Wer wirklich wankt, werden wir morgen sehen. Aber die Grünen gehören sicher zu den Politikern, die erkannt haben, was unsere Gesellschaft auf Dauer noch wirklich retten kann. Naiv ist dagegen die Mehrheit der Politiker, die für kurzfristige wirtschaftliche Erfolge langfristig unsere Lebensgrundlagen zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.wachtberg 13.10.2018, 11:02
17. Den von Ihnen erwünschten Umfragestop werden Sie in ....

Zitat von jjcamera
Das Ergebnis in Bayern wird auf jeden Fall zeigen, dass es Unsinn ist, fast täglich Wahltrends und Umfragen zu veröffentlichen (mit der Absicht der Beeinflussung). Viel sinnvoller ist es, das Wahlergebnis abzuwarten und darauf zu reagieren. Politik muss sich wieder mehr nach Fakten richten und nicht nach Hoffnungen und Erwartungen. Wir sollten auch nicht bis zur nächsten BTW in drei Jahren wöchentlich Wahltrends veröffentlichen. Das führt nämlich zwingend dazu, dass Politik künftig nur noch im Interesse der Parteien gemacht wird und nicht im Interesse der Bürger (so wie es bereits jetzt der Fall ist). Also Veröffentlichungs-Stopp von Wahlumfragen bis 4 Wochen vor der Wahl!
... einer grenzenlosen Informationsgesellschaft nie erreichen können. Ich bin alt genug, um mich noch an die Piratensender zu erinnern, die das durch Gesetz garantierte Rundfunkmonopol erfolgreich unterlaufen haben. Die sendeten von Schiffen in internationalen Gewässern.
Und Sie glauben, in Zeiten des Internets und der sozialen Medien etwas verbieten zu können? Schon allein, daß unterschiedliche Instute zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, reflektiert die dahinter stehenden verschiedenen (Partei-) Interessen.
Wir werden lernen müssen, mit teils gefakten Umfrageergebnissen leben zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich52 13.10.2018, 11:02
18. Es wird spannend

Wenn die CSU 35-36 Prozent der Stimmen bekommt ist dies normal wenn die AFD über 10% bekommt. Denn die AFD Wähler sind die Erzkatholiken. Denn die Bayern wählen keinen Protestanten Söder. Zusammengerechnet wären das dann 46% der Stimmen der koservativen. Genauso wird im Bund die CDU niemals mehr über 40% der Stimmen bekommen weil die AFD im Bundestag bleibt. Wenn sie verboten wird, so wird man ihr einen andern Namen geben. Deshalb wäre es Sinnlos und auch kontraproduktiv diese Partei zu verbieten. Der Fehler der Unionsparteien war es den Wahlkampf gegen die AFD zu führen. Der wahre Gegner der auch im Bund profitiert hat waren die Grünen. Hier sind sehr viele SPD Wähler hingewandert aber auch linke CDU ler. Wer dafür auch noch büßen muss ist die FDP, obwohl sie von allen Parteien die sachlichsten Argumenten und Arbeit abgeliefert hatte. Man nimmt ihr wahrscheinlich übel, dass sie die Koalition mit Grünen und CDU nicht eingegangen ist. Wie schon gesagt, die SPD hat den Fehler gemacht in diese Große koalition einzutreten. Die Regierung und der Koalition fehlt es an Antworten für die große Herausforderung und Fragen dieser Zeit. Die Gesetze die sie erlassen flicken nur die Fehler. Probleme bleiben. Lösungen aber hat keine der Parteien. Es rächt sich jetzt dass man über Jahre hinaus die Bedürfnisse und Probleme einen Teil der Bevölkerungen ignoriert hat. Ich denke an das Gesundheitssystem das immer noch nach den Gesetzen von 1945 sich orientiert und nur in kleinen Änderungen der Jahre als Reform verkauft worden ist. Dies gilt auch für die Altenpflege wo der Staat sich aus der Verantwortung gestohlen hat. Das ist ein Beispeil es gibt noch mehr. z.B. die Dieselaffäre. Kurzum alle Parteien sind so nicht mehr wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 13.10.2018, 11:05
19. Anarchie ... :-))

will man in Bayern nicht. Dafür lebt es sich dort viel zu gut. Spätestens in der Wahlkabine werden sich das viele überlegen. Grün stand im Vorfeld für den Protest. Und daran ist die CSU nicht ganz unschuldig! Mutter aller Probleme, Aussengrenzen sichern und Co. sind aber nicht wie jeder denkt das Problem der Christlichen, nein es ist der Wohlstand, den die jahrzehntelange Dominanz der CSU den Bayern beschert. Wohlstand führt dazu, dass die eigentlichen Probleme dieses Landes - für die Menschen innerhalb dieser Komfortzone nicht vorhanden sind. Das wiederum steigert die Ideale in einer verklärten Vision, die sich Träume nennen. Einen gewissen Liberalismus muss man sich halt auch erlauben können. Jetzt treffen diese surrealen Vorstellungen auf den Realismus der CSU ... die von der CSU geschaffenen Traumtänzer tanzen ihr jetzt auf der Nase herum. Trotzdem könnte ich wetten, dass die Christlichen deutlich besser abschneiden, als alle Prognosen aussagen. Anarchie will niemand in Bayern ... oder ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9