Forum: Politik
Seehofers CSU-Personal: Drei Lederhosen und ein Dirndl
DPA

Der neue Superinnenminister Horst Seehofer hätte ein Stück bundesdeutsche Frauengeschichte mitschreiben können. Stattdessen zeigt der CSU-Politiker sich als einer, der die Zukunft nicht verstanden hat.

Seite 1 von 12
norsail 05.03.2018, 20:56
1. Seit wann...

müssen Posten nach der Geschlechter-Zugehörigkeit und nicht nach der Qualifikation vergeben werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MattKirby 05.03.2018, 21:00
2. Ein absurder Beitrag

Hätte es einen Unterschied gemacht anstatt zwei inkompetenten Männern zwei inkompetente Frauen zu berufen? Aber vermutlich schließen sich nach Meinung der Autorin die Attribute weiblich und inkompetent eh aus. Ich zumindest möchte Politiker, die meine Interessen kompetent wahrnehmen. Das Geschlecht ist dabei nachrangig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manbleibtman 05.03.2018, 21:05
3. Seehofer

hat es genau richtig gemacht.
Die Wählerstimmen der SPD müssten ja durch die Decke gehen wenn alle auf die 50/50 Aufteilung warten würden.
Es geht nur nach Qualifikation.
Wenn nicht, passiert es wie bei Frau von der Leyen. Keine Ahnung aber immer schön durch die Quote dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andermann 05.03.2018, 21:06
4. Qualtätsjournalismus ...

... outet sich mit erbärmlichem Titel. Toleranz, Respekt und aufgeklärte (politische) Auseinandersetzung geht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 05.03.2018, 21:10
5. Sehr geehrte Frau Höhne,

es ist genau dieser angewandte Genderschwachsinn, den Sie hier propagieren, der massiv zur Politikverdrossenheit beiträgt. Mir und mit Sicherheit allen meinen Bekannten und wahrscheinlich der großen Mehrheit aller Deutschen ist es wuppe ob Männlein oder Weiblein einenn Job erledigen solange das Resultat stimmt. Geistig stehengebliebene 60er Relikte sollten lieber in ihren verblichenen Emma Heftchen blättern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 05.03.2018, 21:13
6.

Das Ganze relativiert sich, wenn man weiß, dass Berlin für die CSU ein Heldenfriedhof ist, also das, was Brüssel für Berlin ist, nämlich ein Ort, an dem man unbegabte, aber hochdekorierte Persönlichkeiten entsorgt, deren früherer Posten so respektheischend ist, dass man sie nicht einfach in der Versenkung verschwinden lassen kann, ohne befürchten zu müssen, dass die Bewunderung des Wahlvolks für die Autorität des Amts Schaden nehmen könnte.

Das ist vielleicht Ansichtssache. Was mich als Bayern aber wirklich nervt, sind die Lederhosenwitze. Nein, ich leide nicht unter der Diskriminierung, ich habe einfach nur schon zu oft darüber gelacht. Lederhosen und Dirndlgewand werden von Einheimischen und Touristen gleichermaßen gerne auf dem Oktoberfest getragen, sonst nirgends.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.toennies 05.03.2018, 21:15
7. Bär hat sich durch ihr haltloses Gerede bei Lanz.....

das im Verkehrsministerium alles bestens funktioniert hat - für mich - bis ans Lebensende als völlig unsägliche Person disqualifiziert... Vorher hatte sie noch gewisse Symphatiewerte.. Genau wie dieser unerträgliche und sogenannte Herr Landwirtschaftminister der mit einer unglaublichen Ignoranz das Problem der Entwertung von Millionen Dieselfahrzeugen in Höhe von mehreren tausend Euro - gerade für Familien - grinsend und mit dämlichem Gesichtsausdruck ignoriert - und bei diesem Dobrint kann man nur hoffen das die Zeit möglichst schnell einen Mantel des Vergessens breitet über ihn breitet. Aber so ist halt das "Spitzenpersonal" der CDU / CSU - Kauder, Dobrint, Schmitt, Bär wie hies der nochmal der Typ der jetzt bei der Bahn sein Pöstchen innehat - korrupte Lobbyisten bis auf die Knochen... widerlich..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 05.03.2018, 21:16
8.

Zitat von andermann
... outet sich mit erbärmlichem Titel. Toleranz, Respekt und aufgeklärte (politische) Auseinandersetzung geht anders.
Und da muß ich als absoluter CSU- Gegner zustimmen. Aber heißa, da macht sich der Fischkopp, der hamburgensische, halt mal lustig über die "Hinterwäldler". - Nee, sowas gefällt mir als toleranter Rheinländer nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asimo 05.03.2018, 21:16
9.

Zitat von norsail
müssen Posten nach der Geschlechter-Zugehörigkeit und nicht nach der Qualifikation vergeben werden?
Qualifikation war aber offensichtlich bei der Ernenung dieser Minister kein Kriterium...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12