Forum: Politik
Seehofers CSU-Personal: Drei Lederhosen und ein Dirndl
DPA

Der neue Superinnenminister Horst Seehofer hätte ein Stück bundesdeutsche Frauengeschichte mitschreiben können. Stattdessen zeigt der CSU-Politiker sich als einer, der die Zukunft nicht verstanden hat.

Seite 11 von 12
peterpan2200 06.03.2018, 08:49
100. Stattdessen zeigt der CSU-Politiker sich als einer, der die Zukunft

verstanden hat!
Wie kann er die Zukunft verstehen wenn er nicht mal versteht das seine politische Zeit abgelaufen ist.
Selbst in der EU konnten sie ihne nicht gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppelkaktus 06.03.2018, 09:09
101. @ smsderfflinger, #89

Wenn Frauen höher qualifiziert sind als Männer, ist ihnen unbedingt der Vorzug zu geben. Das steht klipp und klar auch drinne in meinem Leserbeitrag von gestern Abend. Hamse wohl übersehen? Mein Hinweis auf die relativ geringe Zahl an weiblichen Mitgliedern in unseren Parteien dient nicht dem Zweck, eine gleich geringe Zahl wichtiger Ämter für Frauen zu rechtfertigen. Sondern ich möchte lediglich darlegen, dass da auch ein Hauch von Absurdität und Lächerlichkeit in der notorischen Forderung enthalten ist, es müssten gefälligst die hohen, bedeutsamen Posten in der Politik möglichst stets gleich zu gleich an Frauen und Männer vergeben werden. Denn wenn es selbstverständlich sein soll, dass beide Geschlechter sich wie per Naturgesetz überall OBEN gleich stark vertreten wiederfinden, dann müsste es ebenso selbstverständlich sein, dass beide Geschlechter bei der Parteiarbeit UNTEN, als einfache Mitglieder an der Basis, wenigstens h a l b w e g s gleichstark vertreten und engagiert sind. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 06.03.2018, 09:28
102. Raten Sie mal

wie hoch der Anteil der Frauen unter den Mitgliedern der CSU ist? Antwort: 20% (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung). Wenn dem so ist, warum muss dann die Hälfte der Mandante und die Hälfte der Ministerposten, unabhängig von der Qualifikation, an Frauen vergeben werden? Anders ausgedrückt, warum muss das Desinteresse der Frauen an (Partei-)Politik dadurch belohnt, in dem man den Frauen die Hälfte der Macht auf dem Silbertablett hinterher trägt? Liebe Frauen, engagiert Euch in den Parteien, dann klappt es auch mit der Hälfte der Macht. In Redaktionsstuben zu sitzen und wortgewaltig zu jammern, wie ungerecht die von Männern dominierte Welt ist, bringt nichts. Und der Beweis, dass Frauen die bessere Politik machen, weil sie Frauen sind, wurde bisher noch nicht erbracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knacker54 06.03.2018, 10:32
103. Egal ob CSU-Männlein oder CSU-Weiblein...

Es fehlt beindeutig noch das dritte Geschlecht, welches im CSU Schattenkabinett keinesfalls paritätisch vertreten ist - daher ist die Frage wohl unbedingt notwendig und sei hier erlaubt: Was ist eigentlich aus "das Dobrindt" geworden? Wieso taucht dieses superkompetente CSU-Genie eigentlich nicht mehr in der neuen Kabinettsliste unserer ach so beliebten Bayrischen Bierstammtischpartei auf? Irgendwie wird es auch von anderen "Parteifreunden und -Innen" mit keinem Wort mehr erwähnt. Dafür hat uns Seehover gestern einige neue Genies präsentiert, die - o Wunder! - nun alles viel besser uns schneller auf die Reihe bekommen werden. Ob Männlein oder Weiblein: Diese Republik hat sich schon viel zu lange von dem bayrischen Wurmfortsatz der CDU terrorisieren lassen. Der Schaden, den diese Leute möglicherweise sogar vorsätzlich der gesamten Bundesrepublik beigebracht haben - finanziell, moralisch und gesellschaftlich - ist ins Unermessliche gestiegen. Wieso "möglicherweise vorsätzlich"? Je schlechter es der Berliner Republik geht, desto mehr glänzt Bayern, desto mehr wählen dann dort ihre Einheitspartei - so einfach ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 06.03.2018, 10:43
104. Menschinnen

Zitat von andermann
... outet sich mit erbärmlichem Titel. Toleranz, Respekt und aufgeklärte (politische) Auseinandersetzung geht anders.
Während meiner Ausbildung hatte ich es vorwiegend mit Lehrerinnen, Dozentinnen und Professorinnen zu tun. Ich habe sie hoch verehrt.
In der Wirtschft und der Politik möchte ich aber von besonders fähigen Menschen geführt werden, egal welches Geschlecht.
Oder muss ich schon Menschinnen schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 06.03.2018, 10:47
105. Dieses Bundeskabinett diskriminiert

Nun gut, Homos sind vertreten. Aber wo bleiben die Juden, die Muslime, die Farbigen, die Veganer etc. etc.? Alle müssen vertreten sein, das Einzige, was es nicht braucht, sind wenigstens Ansätze von Fachkenntnissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseguyno1 06.03.2018, 12:21
106. Quod erat demonstrantum

Zitat von StFreitag
das wirklich irgendjemanden? Ich frage ganz ernsthaft, ich kenne wirklich niemanden, den das interessiert.
Naja, Sie ja augenscheinlich schon, wenn Sie sich die Mühe gemacht haben, den Artikel zu lesen und zu kommentieren (wobei ich grundsätzlich davon ausgehe, daß man auch liest, worüber man hernach redet).
Falls Sie sich jedoch selbst 'nicht kennen' ... kurz mal im echten Spiegel nachprüfen.

Zum Thema: Viele johlen hier wieder über "Genderwahn" etc. Dabei geht es bei der Vergabe von Ministern doch viel eher um den "Proporzwahn". Und die Parteien im Allgemeinen wie die CSU im Speziellen liefern dafür selbst doch immer wieder den Beweis.
Parteibuchminister strengstens nach den Prozenten der Wahl bzw nach Landstrich (mind. ein CSU-Minister muss Franke sein).
Eine "Qualifikation" hat bei den "Belohnungsposten" doch noch so gut wie nie eine Rolle gespielt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 06.03.2018, 12:53
107.

Zitat von hoppelkaktus
Wenn Frauen höher qualifiziert sind als Männer, ist ihnen unbedingt der Vorzug zu geben. Das steht klipp und klar auch drinne in meinem Leserbeitrag von gestern Abend. Hamse wohl übersehen? Mein Hinweis auf die relativ geringe Zahl an weiblichen Mitgliedern in unseren Parteien dient nicht dem Zweck, eine gleich geringe Zahl wichtiger Ämter für Frauen zu rechtfertigen. Sondern ich möchte lediglich darlegen, dass da auch ein Hauch von Absurdität und Lächerlichkeit in der notorischen Forderung enthalten ist, es müssten gefälligst die hohen, bedeutsamen Posten in der Politik möglichst stets gleich zu gleich an Frauen und Männer vergeben werden. Denn wenn es selbstverständlich sein soll, dass beide Geschlechter sich wie per Naturgesetz überall OBEN gleich stark vertreten wiederfinden, dann müsste es ebenso selbstverständlich sein, dass beide Geschlechter bei der Parteiarbeit UNTEN, als einfache Mitglieder an der Basis, wenigstens h a l b w e g s gleichstark vertreten und engagiert sind. Oder?
Entschuldigen Sie bitte, ich habe mich wohl falsch ausgedrückt. Ich konstatiere wie Sie die geringere Zahl an weiblichen Parteimitgliedern in allen Parteien. Nur bin ich der Ansicht, dass das bezüglich der an Frauen vergebenen Posten keinen Einfluss haben sollte. Die Posten sollte der/die bekommen, die aller Voraussicht nach am besten geeignet sind.
Frau Höhne will jedoch bei der Postenvergabe in jedem Fall Parität, am besten mehr, u n a b h ä n g i g von der Qaulifikation.
Deswegen hört man von ihr zu der Geschlechterverteilung innerhalb der Parteien kein Wort.
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucman 06.03.2018, 13:11
108. @norsail und viele andere

Natürlich wär's korrekt, Posten nach Kompetenz und nicht nach Geschlecht zu besetzen. Aber bei der CSU ist beides nicht der Fall. Lautsprecher beSCHEUERt als Verkehrsminister? Er hat lediglich bereits deutlich gemacht, dass er die Politik seines (CSU-) Vorgängers dobRINDt fortsetzen will, die kriminelle deutsche Autoindustrie vor der Bevölkerung zu schützen. Zum Glück ist wenigstens Bodenvergifter Schmidt (ebenfalls CSU) offenbar weg vom Fenster...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 06.03.2018, 13:12
109.

Wie kommt die Kommentatorin darauf, dass der Zweck einer Ministerliste sein könnte " bundesdeutsche Frauengeschichte mitzuschreiben" ?
Ich denke, es sollten die ein solches Amt bekleiden, von denen derjenige, der die Ämter besetzt glaubt, dass sie die dafür bestgeeigneten sind in dem Pool, den der zur Verfügung steht.
Dabei ist das Geschlecht desjenigen völlig nachrangig.
Frau Merkel ist sicherlich ein gutes Beispiel dafür, dass ein Posten von jemandem besetzt wird, dem strategisches Geschick, gnadenloses Durchsetzungsvermögen und eine gewisse Standhaftigkeit nicht abzusprechen ist. Aber ist sie deshalb eine gute Kanzlerin? Sie ist sehr gut darin gewesen potentielle Konkurrenten/innen entweder abzusägen (F. Merz) oder auf Posten zu loben, auf denen sie scheitern (von der Leyen). Sie hat die CDU/CSU auf einen Linkskurs getrimmt und damit der SPD und auch den weiter links zu verortenden Parteien eine Niederlage nach der anderen zugefügt, die SPD partiell zerlegt. Nur hat sie damit auch einen Teil der klassischen CDU Klientel enttäuscht. Das musste lange - genau, wie sie kalkuliert hat ( Strategie!!) ohne Folgen bleiben, weil sie sicher sein konnte, die Verprellten würden eben nicht abwandern, wohin denn auch?
Nun hat sich die Situation seit einigen Jahren gewandelt ( erstarken der AfD), aber sie profitiert immer noch von der Dämlichkeit dieser Partei, die es versäumte, ihren braunen Ballast nachhaltig zu entsorgen. Solange sie das nicht tut, wird Merkel die Parteilinie allenfalls marginal verändern.
Noch ein Wort zu vdL: eigentlich gut gestartet, hatte ein gutes standing in BW - Kreisen. Dann begann sie Fehler zumachen, hat die Frau am Steuer gegeben, Kitas, Frauentoiletten, - duschen, eigentlich alles oK. aber überhaupt nicht vordringlich, eine Modernisierung der Armee selbst, die Beseitigung der essentiellen Misstände durch das "Gesundschrumpfenals Friedensdividende" fehlerhafte Waffen, fehlende Ersatzteile etc.etc. War alles nicht wichtig... Bei einer Armee!!
Dann dieser bescheuerte Traditionserlass ohne jedes Augenmass...
Aber, Frau Höhne, tolle bundesdeutsche Frauengeschichte...
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12