Forum: Politik
Seehofers Offensive: Der Neben-Kanzler
dapd

Wahlschlappe in NRW, Röttgen-Rauswurf, Kritik an Angela Merkel: In der Union brodelt es. Einer aber kann sich in diesen Tagen als Gewinner fühlen. CSU-Chef Seehofer profiliert sich als Antreiber einer blockierten Koalition - und ärgert damit die Kanzlerin.

Seite 1 von 3
waldemar.l. 23.05.2012, 19:57
1. Die Politiker...

Zitat von sysop
Wahlschlappe in NRW, Röttgen-Rauswurf, Kritik an Angela Merkel: In der Union brodelt es. Einer aber kann sich in diesen Tagen als Gewinner fühlen. CSU-Chef Seehofer profiliert sich als Antreiber einer blockierten Koalition - und ärgert damit die Kanzlerin.
...sind dazu da um Politiker lt. der Verfassung und des geleisteten Eides zu machen und nicht ihre Parteischmützel zu Lasten der Bürger, die diese Politiker ja finanzieren müssen, austragen. Die sollen sich gefälligt um die Belange der Bürger und des Staats kümmern und nicht da so herumhanswurschteln und sich auch noch als unersetzbar fühlen. Jeder ist ersetzbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2011-0001 23.05.2012, 20:47
2. Ich finde, er macht nur seine Arbeit.

Zitat von sysop
Wahlschlappe in NRW, Röttgen-Rauswurf, Kritik an Angela Merkel: In der Union brodelt es. Einer aber kann sich in diesen Tagen als Gewinner fühlen. CSU-Chef Seehofer profiliert sich als Antreiber einer blockierten Koalition - und ärgert damit die Kanzlerin.
Die CSU ist nicht die CDU. Auch wenn man das außerhalb Bayerns oft nicht realisiert (realisieren will). Die CSU hat nicht nur sprichwörtlich eine andere Parteifarbe (blau), sondern sie ist die Mitte-Rechts-Partei, die es im Rest Deutschlands nicht gibt. Seehofer macht entsprechend hier nur seinen Job (auch wenn momentan "nur" 46% der Wähler sich von ihm und seiner Partei vertreten fühlen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 23.05.2012, 21:15
3. Abwarten

Zitat von sysop
Wahlschlappe in NRW, Röttgen-Rauswurf, Kritik an Angela Merkel: In der Union brodelt es. Einer aber kann sich in diesen Tagen als Gewinner fühlen. CSU-Chef Seehofer profiliert sich als Antreiber einer blockierten Koalition - und ärgert damit die Kanzlerin.
Abwarten! Was der Wähler von den Kurswechseln Seehofers hält (Ausstieg aus der Kernenergie) wird sich in den Wahlen 2013 zeigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T&T 23.05.2012, 21:22
4.

Zitat von sysop
Wahlschlappe in NRW, Röttgen-Rauswurf, Kritik an Angela Merkel: In der Union brodelt es. Einer aber kann sich in diesen Tagen als Gewinner fühlen. CSU-Chef Seehofer profiliert sich als Antreiber einer blockierten Koalition - und ärgert damit die Kanzlerin.
Endlich zeigt ein bayrischer Ministerpräsident wieder (ein kleines bisschen) Größe! Er soll sich ruhig profilieren und als Bayer in Berlin auftreten. Im Hinblick auf die Wahl 2013 wirds a sche langsam mal Zeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 23.05.2012, 21:40
5. Jetzt kann der Vizekanzler sich profilieren

Mir san' Mir,
plötzlich sind die Bayern für Atom-Ausstieg. Also das ist ja ein ganz neuer Trend . Die Mutti hat gerade Röttgen entlassen, der nix über die Bühne gebracht hat. Jetzt ist es der richtige Moment, um Auszusteigen aus dem CDU/CSU Sumpf .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glamax 23.05.2012, 22:12
6. jep

Zitat von derweise
Abwarten! Was der Wähler von den Kurswechseln Seehofers hält (Ausstieg aus der Kernenergie) wird sich in den Wahlen 2013 zeigen!
Also wenn man den Umfragen glaubt, ist auch in Bayern eine recht deutliche Mehrheit der Wähler für den Atomausstieg. Eine schädliche Wirkung würde mich überraschen.

Ich könnt mir sogar vorstellen, dass die CSU bei der nächsten Landtagswahl die 50% knackt, wenn er das "fabulieren über ein Bayernwerk" ernst meint und durchzieht. Da gibt es, garniert mit einem mir-san-mir-Sonderweg, einiges an Wählerpotential bei den Grünen abzugreifen, und die SPD kann da argumentativ nicht so richtig dagegen Stellung beziehen. Ein paar Atomausstiegsgegner wandern vieleicht zur FDP ab; sichert nen Koalitionspartner, falls es doch nix wird mit 50%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-sklave 23.05.2012, 22:25
7. außer Müller Milch!

Zitat von #2011-0001
Die CSU ist nicht die CDU. Auch wenn man das außerhalb Bayerns oft nicht realisiert (realisieren will). Die CSU hat nicht nur sprichwörtlich eine andere Parteifarbe (blau), sondern sie ist die Mitte-Rechts-Partei, die es im Rest Deutschlands nicht gibt. Seehofer macht entsprechend hier nur seinen Job (auch wenn momentan "nur" 46% der Wähler sich von ihm und seiner Partei vertreten fühlen).
Mit den 46% kann nur die CSU in Bad Kreuth gemeint sein.
Kann es sein dass die Linke Bundesweit mehr Stimmen hat und somit auch mehr demokratisch Rechte hat als dieses Dorf CSU?

Warum traut sich der Guru Obermeister Seehofer nicht Bundesweit anzutreten? dann schaun ma mal.

Ansonst was will mir dieser Bayer in Norddeutschland verkaufen, außer Müller Milch!
Blaue wird man schon von seinem Gerede, da braucht es keine Fahne mehr.
Fußball spielen können die auch nicht! (;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinyentropy.com 23.05.2012, 23:22
8. Zustimmung

Zitat von sysop
Wahlschlappe in NRW, Röttgen-Rauswurf, Kritik an Angela Merkel: In der Union brodelt es. Einer aber kann sich in diesen Tagen als Gewinner fühlen. CSU-Chef Seehofer profiliert sich als Antreiber einer blockierten Koalition - und ärgert damit die Kanzlerin.
Ja, mir kam auch schon das Bild des Schattenkanzlers in den Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangotto 23.05.2012, 23:32
9. Seeofer hat recht

Zitat von sysop
Wahlschlappe in NRW, Röttgen-Rauswurf, Kritik an Angela Merkel: In der Union brodelt es. Einer aber kann sich in diesen Tagen als Gewinner fühlen. CSU-Chef Seehofer profiliert sich als Antreiber einer blockierten Koalition - und ärgert damit die Kanzlerin.
Seeofer hat recht, Frau Merkel müsste Herrn Ramsauer (CSU) entlassen, der statt die Trassenplanung für Stromleitungen in seinem Zuständigkeitsbereich voran zu bringen am Punktekatalog in Flensburg herumbastelt. Dafür wird er nicht bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3