Forum: Politik
Sehnsucht nach dem starken Mann: Warum viele Deutsche Putin bewundern
AFP

Mit Putin geht es vielen Deutschen wie mit den Russen auf dem Kudamm: Man lächelt über den Männlichkeitskult und das Blingbling, aber in dem Spott verbirgt sich auch Bewunderung für eine Art zu leben, die man sich selber nicht mehr traut.

Seite 27 von 107
diskantus 17.04.2014, 20:27
260. Ich denke, das ist schlicht Unsinn.

Wer sollte Putin bewundern, warum? höchstens Leute, die der Zeit vor 1989 nachtrauern. Der Mensch hängt der UdSSR an und versucht alles, was noch möglich ist, einen Zipfel davon wiederherzustellen. Das ist alles. Dieses Ziel allerdings kollidiert inzwischen ziemlich mit der modernen Zeit des Weltwirtschaftstums: selbst China hat nicht soooo viel Interesse, sich an Russland zu binden ... ja, man kann schnell isoliert sein.

Was soll also an Putin zu bewundern sein? dass er einer alten Zeit nachhängt und glaubt, ein Herrscher wie anno dazumal zu sein?

Deshalb ist die Bewunderung auch eher gering - und der Autor sollte das eigentlich wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
russint 17.04.2014, 20:28
261. Freiheit

Zitat von nanonaut
...in Freiheit geborener Westdeutscher...
Bilden Sie sich nichts ein, lieberier nanonaut – hier gibt es genauso viel Freiheit wie anderswo! Und so eine unfreie Regierung wie in Deutschland muß man noch suchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 17.04.2014, 20:30
262. Der Artikel.....

Zitat von sysop
Mit Putin geht es vielen Deutschen wie mit den Russen auf dem Kudamm: Man lächelt über den Männlichkeitskult und das Blingbling, aber in dem Spott verbirgt sich auch Bewunderung für eine Art zu leben, die man sich selber nicht mehr traut.
....unterstreicht einzig, wie sehr der Autor zutiefst von dem beseelt sein dürfte, was er in der bereits in der headline zu Ausdruck und Verdrängungbringt. Man kann, sollte und vor allem muß sein Geflatter nicht wirklich ernst nehmen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifex 17.04.2014, 20:31
263. Globale Arschgeige

Zitat von miketh
Herr Fleischhauer hat recht: "Bewundern" ist vielleicht das falsche Wort...dafür müsste man ein Freund Putins sein. Aber einen gewissen Respekt für die arrogante Art, mit der er auch noch durchkommt, kann man durchaus haben...
...'durchkommen' aber nur im Sinne von zur Zeit gerade noch so 'Überleben'. Hinsichtlich Arroganz sollte man sich auf gar keinen Fall in einen völlig aussichtslosen Wettbewerb mit den US begeben. Die sind und bleiben einfach die grösste Arschgeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 17.04.2014, 20:31
264. Fleischhauer übertreibt

Zitat von sysop
Mit Putin geht es vielen Deutschen wie mit den Russen auf dem Kudamm: Man lächelt über den Männlichkeitskult und das Blingbling, aber in dem Spott verbirgt sich auch Bewunderung für eine Art zu leben, die man sich selber nicht mehr traut.
Wer seinen Gegenstand nicht beherrscht, überzieht verbal
und schludert gedanklich.

Herr Fleischhauer, es geht gar nicht um Bewunderung, sondern um einenProtest gegen die, auch von SpON, veranstaltete
Hetz- und Hasskampagne gegen Putin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madjas 17.04.2014, 20:32
265.

Zitat von sysop
Mit Putin geht es vielen Deutschen wie mit den Russen auf dem Kudamm: Man lächelt über den Männlichkeitskult und das Blingbling, aber in dem Spott verbirgt sich auch Bewunderung für eine Art zu leben, die man sich selber nicht mehr traut.
Unsinniger Artikel von jemanden, der damit seine private Meinung öffentlich gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blindepassagiere 17.04.2014, 20:33
266. Bravo! Einmal mehr bestätigen Sie Herr Fleischhauer,

… Sie sind der westliche Mainstream.
Die einseitige aktuelle Presse über Putin zu hinterfragen und nicht völlig sinnfrei
in das Springer-Presse-Horn zu blasen, setzen Sie gleich mit Putinbewunderer.
Nun gut. Offensichtlich haben Sie in Ihrem Kulturkreis ein zwei Western zu viel gesehen
und kennen nur schwarz und weiss. "Whos not with us…"
Die profunde Erkenntnis ist die:
Auch Ihre Vorfahren haben sicher in Putins Land geholfen 20 Milionen Menschen zu töten,
was bei manchen Empathikern eine wertvolle Demut gegenüber Russland erzeugt.
Unter Jelzin konnte man das Land später hervorragend ausnehmen.
Jetzt mit Putin ist jemand da, der den Russen einen Teil Ihres Wohlstands lässt.
Und genau dieser Funken Gerechtigkeit, der plötzlich wieder zu spüren ist,
wird von vielen Deutschen nicht übersehen.

Auch danken wir Putin, dass der Westen derzeit nicht in Syrien bomben darf.
Denn der Irak ist heut ein ganz wunderbarer Ort. Vielleicht machen wir es so.
Ich fahre diesen Sommer auf die Krim in den Urlaub und Sie logischerweise dorthin,
wo man westliche Werte exportiert hat und freue mich auf Ihre Urlaubsberichte.
Gute Reise

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom-pex 17.04.2014, 20:33
267. guter beitrag:

Zitat von rainer_unsinn
Da das mal ein ernsthafter Beitrag von Herrn Fleischhauer ist auch eine ernsthafte Replik von mir. Ich bewundere Russland vor allem für seine Autonomie. Es ist kein Hundchen das nach der Pfeife der Herrn Obama tanzt. An Putin finde ich gut das er souverän die Interessen des russischen Volkes vertritt und nur diese allein. Er fügt sich international so weit ein wie das seinen Land nutzt und nicht mehr. Wenn man sich seine Äußerungen zu verschiedenen Themen nüchtern anhört hat man wesentlich mehr davon als dem inhaltsleeren "Neusprech" Blabla unserer Politiker zu lauschen. Die andere Seite der Medaille ist eine wachsende Abneigung gegen die USA. Nach allem was da in den letzten 20 Jahren so rausgekommen ist erscheint Russland heute als das wesentlich glaubwürdigere und besonnenere Land. Wie viele Millionen und Abermillionen Menschen sind von den USA in den letzten 20-25 Jahren in Elend und Tod getrieben worden. All das hat nichts mit einer besseren Welt zu tun. Wenn ich mir nur anschaue wie human die "Eroberung" der Krim und der Ostukraine abläuft im Vergleich zu den unseligen Bombardement und Drohnenangriffen mit denen die USA der Welt Demokratie und Freiheit bringen. Sorry aber unsere Medien und unsere Regierung sind auf der falschen Seite der Geschichte. Am Ende bleibt noch zu sagen das ich dieses Schreckgespenst das unser Wohlstand von den USA verteidigt wird für die dummdreisteste Lüge unserer Zeit halte. Vielmehr erfährt Deutschland einen großen Schaden dadurch das es sich an dieser Isolationsideologie der USA beteiligt. Wir haben durch dieses schwarzweiß Denken viele Märkte in den letzten 20 Jahren so an den Chinesen u.a. verloren und deren Aufstieg zur Weltmacht erst ermöglicht.
Ihr beitrag ist so gut und bedenkenswert, dass ich ihn einfach noch mal vollständig zitiert hier einfügen möchte. vielen dank dafür !! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 17.04.2014, 20:33
268. Untertanenmentalität

Deutsche und Russen sind geborene Untertanen. Das Prinzip einer echten Graswurzeldemokratie haben sie bis heute nie mitgekriegt. Sie wünschen sich jemand, der ihnen sagt wo es lang geht. In Deutschland heißt das Mutti, in Russland heißt es Väterchen -- Väterchen Zar, Väterchen Stalin, Väterchen Putin -- alles dasselbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosmopol 17.04.2014, 20:33
269. Look at me...

Zitat von
So stellt sich am Ende die einfache Frage, was man bevorzugt: ein Leben unter russischer oder amerikanischer Protektion. Allen, die bei der Antwort unsicher sind, kann man nur empfehlen, den nächsten Urlaub in Moskau zu verbringen. Und zwar 20 Kilometer entfernt vom Roten Platz und seinen westlichen Luxusenklaven.
Hahahaha. Spieglein, spieglein... Hoffentlich ist die hier beschriebene Sehnsucht nach Geradlinigkeit und Urtümlichkeit die hier nach Ansicht des Redakteuers an den Tag gelegt wird, kein Alleinstellungsmerkmal "des Russen" innerhalb eines sonst so feinfühligen, ausballancierten und fortgeschrittenen Präzisionswerks namens Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 107