Forum: Politik
Selbstmordanschlag in Istanbul: Der Terror ist wieder da
DPA

Eine Selbstmordattentäterin sprengt sich im Herzen von Istanbul in die Luft und reißt einen Polizisten mit in den Tod. Die Türkei befürchtet neuen Terror - und Folgen für die Wirtschaft des Landes.

Seite 1 von 2
hugahuga 06.01.2015, 20:30
1. Solange nicht die Auftraggeber des Anschlages ausfindig

gemacht und bekannt gegeben werden, ist alles nur Spekulation. Deshalb abwarten -
Was man bereits jetzt sagen kann, ist, dass Erdogan durch sein Hü und Hott nicht zu einer Beruhigung beigetragen hat.
Sein Despotismus hat einen tiefen Riss in der türkischen Bevölkerung hinterlassen und seine Schaukelpolitik im Verhältnis zu IS und US mögen auch Ursache für Unsicherheit und in der Folge Gewalt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 06.01.2015, 21:02
2. Der tanzende Derwisch

„Sollte der Eindruck entstehen, dass auch Metropolen wie Istanbul unsicher sind, wäre es für die Türkei ein Desaster“ (Zitat im Artikel). Vielleicht ist es ein größeres Desaster, dass Präsident Erdogan gerade die säkulare türkische Republik von Kemal Atatürks auflöst: Zurück ins osmanische Reich, zurück zum Islamismus, zurück ins Mittelalter. Der Terror ist die Quittung für Erdogans Einmischung in die religiösen Konflikte der arabischen Staaten - und die Duldung bzw. Aufrüstung des IS (nur weil diese seiner sunnitischen Glaubensrichtung angehören). Erdogan sollte ein Kopftuch anziehen und bei den tanzenden Derwischen auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kismet 06.01.2015, 22:10
3.

Was für ein Artikel. Lieber Herr Kazim, sie leben schon seit Jahren in der Türkei. Langsam müssen sie doch das Land kennen. Man brauch hier über die Drahtzieher nicht spekulieren. Jeder in der Türkei weiß das die DHKPC hinter diesem Anschlag steht. Diese Linksextreme Ideoten sind die einzigen in der Türkei die solche Anschläge ausüben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrippler 06.01.2015, 22:44
4. @Kismet

und ausgerechnet die säkulare DHKPC soll eine mit Hidjab bedeckte, mit starken Akzent englisch sprechende Frau als Attentäterin auswählen ? Verkehrte Welt - oder ist das in der Türkei normal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 06.01.2015, 22:48
5. so feige ...

so feige auch Anschläge dieser coleur sein mögen sind diese doch das Ergebnis der feigen und unehrlichen Politik Erdogans!
einerseits lässt er selbst Kurden abschlachten ode rgibt diese zum Abschlachten durch IS frei!

Gleichzeitig übt er Kritik am "islamfeindlichen Westen" und zerstärt das Werk Atatürks!

Fragen sie gebildete Türken in Deutschland und sie erhalten ein einheitliches statement: "Erdogan ist ihnen mehr wie peinlich"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewiberg 07.01.2015, 23:16
6. @ Kismet

Ist ja toll, dasß Sie schon den Schldigen benennen können? Und wenn nun die AKP dahintersteckt um die politische Oposition jetzt noch stärker bekämpfen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marschewski 07.01.2015, 23:50
7.

Die Türkei scheint offenbar für den IS ein fruchtbarer Boden für die Gewinnung von neuer Kämpfer zu sein. Das stimmt doch sehr bedenklich. Was unternimmt die türkische Regierung dagegen? Wenn ich mich an die Schilderungen um den Kampf der Stadt Kobane erinnere, hat die Türkei eigentlich nur duch Pasivität geglänzt und IS-Kämpfer in Richtung Syrien passieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marschewski 07.01.2015, 00:19
8.

Die Türkei scheint offenbar für den IS ein fruchtbarer Boden für die Gewinnung von neuer Kämpfer zu sein. Das stimmt doch sehr bedenklich. Was unternimmt die türkische Regierung dagegen? Wenn ich mich an die Schilderungen um den Kampf der Stadt Kobane erinnere, hat die Türkei eigentlich nur duch Pasivität geglänzt und IS-Kämpfer in Richtung Syrien passieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakadu 07.01.2015, 00:44
9. Frau Kismet

"..Jeder in der Türkei weiß das..."

Eine solchen Satz würde ich aus zwei Gründen für mich behalten:

1.) Es ist eine Verallgemeinerung. Und unterschwellig bedeutet sie: "Jeder Türke ist gleich, benimmt sich gleich, denkt gleich, verachtet gleich, beschuldigt gleich". Wo bleiben die Unterschiedene in einem demokratischem Land?

2.) In einer Demokratie richten nicht die Menschen. Es gibt dafür unabhängige Richter, die die Schuld eines Beschuldigten aufarbeiten und feststellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2