Forum: Politik
Selbstmordattentäter aus Pakistan: "Ein bisschen Schmerz und dann in den Himmel"

Er wollte sich vor einem heiligen Schrein in die Luft jagen, doch seine Sprengstoffweste explodierte nicht vollständig:*Ein 14-jähriger Pakistaner überlebte seinen eigenen Anschlag - und*fürchtet nun, dass ihn die Taliban für sein Versagen töten.

Seite 1 von 13
Hermes75 18.04.2011, 18:48
1. Was tun mit solchen Leuten?

Zitat von sysop
Er wollte sich vor einem heiligen Schrein in die Luft jagen, doch seine Sprengstoffweste explodierte nicht vollständig:*Ein 14-jähriger Pakistaner überlebte seinen eigenen Anschlag - und*fürchtet nun, dass ihn die Taliban für sein Versagen töten.
Irgendwie ist es schwer zu verstehen, dass Menschen so verblendet sein können, dass sie bereit sind sich selbst und andere in die Luft zu sprengen. Aber was macht man jetzt mit dem Jungen? Welche Strafe wäre angemssen?
Ich wäre dafür ihn zu zwingen sich persönlich bei jedem Anghörigen der Opfer zu entschuldigen. Ihm muss klar werden welches menschliche Leid er über diese Menschen gebracht hat und dann soll er Leben - und er soll alt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psycho_moni 18.04.2011, 18:57
2.

Zitat von Hermes75
Irgendwie ist es schwer zu verstehen, dass Menschen so verblendet sein können, dass sie bereit sind sich selbst und andere in die Luft zu sprengen. Aber was macht man jetzt mit dem Jungen? Welche Strafe wäre angemssen?
Ich mit deutschem Rechtsverständnis würde sagen er soll die Hintermänner nennen. Ich weiß aber nicht wie gefährlich das in seinem Land ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kyon 18.04.2011, 18:59
3. Köder

Zitat von sysop
Er wollte sich vor einem heiligen Schrein in die Luft jagen, doch seine Sprengstoffweste explodierte nicht vollständig:*Ein 14-jähriger Pakistaner überlebte seinen eigenen Anschlag - und*fürchtet nun, dass ihn die Taliban für sein Versagen töten.
Der "Himmel" ist der Köder, mit dem alle religiösen Menschenfischer die armen Kinderseelen fangen, bei gleichzeitigem Androhen der Hölle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 18.04.2011, 19:00
4. Es gibt 14 jährige....

Zitat von sysop
Er wollte sich vor einem heiligen Schrein in die Luft jagen, doch seine Sprengstoffweste explodierte nicht vollständig:*Ein 14-jähriger Pakistaner überlebte seinen eigenen Anschlag - und*fürchtet nun, dass ihn die Taliban für sein Versagen töten.
die sich an einem Konservatorium über Tempi Gedanken machen, über die Interpretation eines Rondo oder den Anschlag des Akkords, die von einer Solokarriere als Pianist oder als Sänger träumen dürfen, es gibt 14 jährige, die sich als lebende Bomben selbst zerfetzen und nachdem sie Ihr Leben nicht verloren haben darüber nachdenken, wie sie mit einem verbliebenen Arm eine Handgranate zünden könnten um doch noch sich und nochmals andere zu töten.

Gibt es ein grausameres Roulette als jenes das bestimmt an welchem Ort und in wessen Bauch man heranwächst und in das Leben gepresst wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aha! 18.04.2011, 19:00
5. Sinn

Zitat von Hermes75
... Ich wäre dafür ihn zu zwingen sich persönlich bei jedem Anghörigen der Opfer zu entschuldigen. Ihm muss klar werden welches menschliche Leid er über diese Menschen gebracht hat und dann soll er Leben - und er soll alt werden...
Wo genau ist der Sinn? Ich sehe darin nichts anderes als eine abgeschwächte Form von Rache, die mMn genauso falsch ist.
Weiter ist das wieder Wirkungsbehebung, keine Ursachenbehebung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euroshit 18.04.2011, 19:02
6. Wiso fürchtet....

Zitat von sysop
Er wollte sich vor einem heiligen Schrein in die Luft jagen, doch seine Sprengstoffweste explodierte nicht vollständig:*Ein 14-jähriger Pakistaner überlebte seinen eigenen Anschlag - und*fürchtet nun, dass ihn die Taliban für sein Versagen töten.
er sich davor von den Taliban getötet zu werden? Schließlich
hatte er doch den eigenen Tod sowieso eingeplant.
Nun wird er womöglich (leider)als`"Verfolgter der Taliban"
in ein Asyl-Land verfrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 18.04.2011, 19:04
7. Sollte es tatsächlich die Reinkarnation geben,

Zitat von dazed & confused
Also dieser Vollpfosten, der sich ohnehin umbringen wollte, "fürchtet" sich nun, von den Taliban ausgeknipst zu werden. Hoffentlich nicht so lange.
so wünsch ich Ihnen, den Ort und den Zeitpunkt der Geburt dieses Jungen - sie können dann ja ein anderes besseres Leben aus Ihrer Chance kreieren - in den ersten 14 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marbec 18.04.2011, 19:06
8. Titel sind überbewertet

Zitat von Hermes75
Irgendwie ist es schwer zu verstehen, dass Menschen so verblendet sein können, dass sie bereit sind sich selbst und andere in die Luft zu sprengen. Aber was macht man jetzt mit dem Jungen? Welche Strafe wäre angemssen? Ich wäre dafür ihn zu zwingen sich persönlich bei jedem Anghörigen der Opfer zu entschuldigen. Ihm muss klar werden welches menschliche Leid er über diese Menschen gebracht hat und dann soll er Leben - und er soll alt werden...

Denke, dass Problem ist nicht das "verblendet sein",
sondern, dass die Leute einfach so bettelarm sind, das
sie im schlimmsten Sinne des Wortes nichts zu verlieren
haben.
Klar ist man dann für Heilsversprechen sehr empfänglich.
Mit Wohlstand, Bildung und Aussicht auf Chancen im
Leben würde man den Extremisten deutlich mehr
Anhänger abgraben als mit der Dampfhammer-Methode.

Ein paar restliche Überzeugungstäter werden freilich
übrig bleiben, wie auch z.b. bei den Christen, die
Ärzte umbringen, weil diese Abtreibungen durchführen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 18.04.2011, 19:16
9. Titel als Werkzeug

Zitat von Hermes75
Irgendwie ist es schwer zu verstehen, dass Menschen so verblendet sein können, dass sie bereit sind sich selbst und andere in die Luft zu sprengen. Aber was macht man jetzt mit dem Jungen? Welche Strafe wäre angemssen? Ich wäre dafür ihn zu zwingen sich persönlich bei jedem Anghörigen der Opfer zu entschuldigen. Ihm muss klar werden welches menschliche Leid er über diese Menschen gebracht hat und dann soll er Leben - und er soll alt werden...
Nein, nicht zwingen. Wenn er es aus freien Stücken tut, dann ist es gut und dann hat er eine Chance, zum Menschen zu werden.
Er tat, was er tat, aber letztlich war er als Kind das Werkzeug anderer Leute/Feiglinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13