Forum: Politik
Selbstmordattentäter aus Pakistan: "Ein bisschen Schmerz und dann in den Himmel"

Er wollte sich vor einem heiligen Schrein in die Luft jagen, doch seine Sprengstoffweste explodierte nicht vollständig:*Ein 14-jähriger Pakistaner überlebte seinen eigenen Anschlag - und*fürchtet nun, dass ihn die Taliban für sein Versagen töten.

Seite 5 von 13
Krux 18.04.2011, 22:08
40. Geht nicht

Zitat von hari37666
Wann geht endlich ein religiöses oder auch weltliches Oberhaupt her und erklärt für alle Weltbürger vor der UNO oder in einem weltweit ausgestrahltem Fernsehprogramm, dass es keine 72 Jungfrauen im Jenseits gibt. Das der Himmel und die Hölle eine reine Erfindung von ein paar Menschen vor ein paar tausend Jahren ist. Dann würde sich das mancher überlegen.
Oh nein, das geht nicht. Den Religiösen zu erklären, dass ihre Religion Quatsch ist, das darf man nicht. Das wäre politisch sehr unkorrekt und gegen das Menschenrecht der freien Religionsausübung und rassistisch.

Und die Hölle, die gibt es ganz bestimmt. Sie befindet sich hier und heisst "das ganz gemeine Leben auf dieser Erde" oder einfach nur "Erde". Die Tatsache, dass sie manchmal wirkt, als wäre sie das Paradies, macht die Sache noch perfider und gehört zum System.

Und den Himmel gibt es vielleicht auch. Wahrscheinlich ein Ort ohne Menschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 18.04.2011, 22:18
41. Richtig,

Zitat von shanana
bzw. dessen Inhalt, entscheidet über das Tun. Und was ist im Gehirn drin? Das was man im Laufe seines Lebens durch seine Sinne aufnimmt, also zum Beispiel durch das Hören die Sprache seiner Mutter und seiner Familie. Wächst man in D auf, kommt die deutsche Sprache ins Gehirn, und in China die chinesische Sprache - und hat dann keinen blassen Schimmer von einer anderen Sprache. Daselbe gilt für das Hören in der Koran-Schule, in der der Islam ins Gehirn kommt. Das ist heute Stand der Wissenschaft und unbestritten. Eigentlich ist es für jeden auch ohne Wissenschaft nachvollziehbar, nur wird es im Allgemeinen nicht beachtet. Mit dem "freien" Willen des Menschen ist es nicht weit her. Warum die Moslems so überzeugt von ihrer Ideologie sind, wurde mir bei einem Aufenthalt in Arabien klar. Wenn der Muezin fünf mal am Tag vom Minarett ruft, dass Allah der Größte ist etc., dann ist das pure Gehirnwäsche bzw. Implementierung des Programms "Islam" in den Computer "Gehirn" der dort aufwachsenden Menschen.
Bislang sind die Methoden des Islam nicht nach den Prinzipien der psychologischen Manipulierung untersucht worden.Wenn man das machen würde, dann könnte man ohne Schwierigkeiten erkennen warum die "islamischen" menschen solche Schwierigkieten haben, aus dieser Terror"religion" heraus zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coriolanus 18.04.2011, 22:29
42. Nichts zu verlieren?

Zitat von marbec
Denke, dass Problem ist nicht das "verblendet sein", sondern, dass die Leute einfach so bettelarm sind, das sie im schlimmsten Sinne des Wortes nichts zu verlieren haben. Klar ist man dann für Heilsversprechen sehr empfänglich. Mit Wohlstand, Bildung und Aussicht auf Chancen im Leben würde man den Extremisten deutlich mehr Anhänger abgraben als mit der Dampfhammer-Methode. Ein paar restliche Überzeugungstäter werden freilich übrig bleiben, wie auch z.b. bei den Christen, die Ärzte umbringen, weil diese Abtreibungen durchführen
Zahllose Menschen haben "nichts zu verlieren", außer ein ganz armseliges Leben.
Dennoch kämen sie nie auf den Gedanken, sich und andere in die Luft zu sprengen.
Jene Herren, die wohlversorgt seinerzeit von Hamburg aus aufbrachen, um 2001 in den USA massenhaft Unheil anzurichten, hatten sehr wohl einiges zu verlieren - auch waren sie noch recht jung.
Aber Haß und Verblendung führten sie geschlossen in den Untergang - und dies mit dem innigen Wunsch, so viele Menschen als möglich zu Geiseln zu nehmen, diese vor ihrem sicheren Tod noch zu terrorisieren, um sie dann als lebende Bombenladung in die von Menschen bevölkerten Ziele zu jagen. Der Erfolg war überwältigend und es steht zu befürchten, daß das vorerst kein Ende nehmen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winbug 18.04.2011, 22:56
43. .

Zitat von hari37666
Wann geht endlich ein religiöses oder auch weltliches Oberhaupt her und erklärt für alle Weltbürger vor der UNO oder in einem weltweit ausgestrahltem Fernsehprogramm, dass es keine 72 Jungfrauen im Jenseits gibt. Das der Himmel und die Hölle eine reine Erfindung von ein paar Menschen vor ein paar tausend Jahren ist. Dann würde sich das mancher überlegen.
Das wäre interessant, wenn das ein religiöses Oberhaupt erklären würde. Ich denke allerdings er wär den Job dann ziemlich schnell los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 18.04.2011, 22:58
44. Nachlesbar?

Zitat von genesys
Genau das wünsche ich diesen Leuten: Wenigstens 72 zickige keifende Jungfrauen jeden Tag bis in alle Ewigkeit. Dann lernen sie, dass Himmel und Hölle ziemlich nah beieinander liegen......
Wenn das mit dem Uebersetzungsfehler bei der Geburt so stimmt, war die Foristenlektuere ausnahmsweise mal wieder lehrreich.
Koennte einiges von dem erklaeren, was so die letzten zweitausend Jahre bei uns schiefgelaufen ist.
Wo ist das nachlesbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Parvis 18.04.2011, 23:00
45. Eigentlich hat er Glück gehabt

Im Paradies warten nicht 70+x Jungfrauen auf ihn. Das ist ein Interpretationsfehler. Es wartet nur eine 70+x Jahre alte Jungfrau auf ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taiga 18.04.2011, 23:02
46. rrr

Zitat von genesys
Genau das wünsche ich diesen Leuten: Wenigstens 72 zickige keifende Jungfrauen jeden Tag bis in alle Ewigkeit. Dann lernen sie, dass Himmel und Hölle ziemlich nah beieinander liegen können. Aber davon ab wurden keine 72 Jungfrauen sondern 72 "weisse Tauben", versprochen. Die Jungfrauen sind nur ein bedauerlicher Übersetzungsfehler. Aber das kann ja mal passieren - so sind die Christen schliesslich auch zu der "jungfräulichen Geburt" gekommen. Das war auch ein Übersetzungsfehler beim Übersetzen ins Griechische.
Berichtigung: Es handelt sich wahrscheinlich um 72 weiße Trauben (nicht Tauben), siehe dazu:
http://www.zeit.de/2003/21/Koran

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kn4llfrosch 18.04.2011, 23:03
47. Widerspruch

Wieso fürchtet er den Tod durch Taliban? Er war doch bereit sein Leben für, sagen wir, 72 Jungfrauen einzutauschen. Er hat sein Bestes gegeben, ich hoffe doch, das zählt.
Oder hat er sichs anders überlegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredjosef 18.04.2011, 23:04
48. Der Prophet

Die Taliban sind Ungläubige, denn sie legen den Koran falsch aus.
Was hat der Prophet nochmal über die Ungläubigen gesagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Parvis 18.04.2011, 23:07
49. Nur am Rande

Zitat von schmity6
...In Deutschland wäre er bei weitem nicht strafmündig und dennoch wünschen ihm hier einige den Tod, oder fänden es Schade, wenn man ihn in Sicherheit bringt.
Ich denk mal nach - hoppla.

Da fällt mir dies ein: '§ 19
Schuldunfähigkeit des Kindes
Schuldunfähig ist, wer bei Begehung der Tat noch nicht vierzehn Jahre alt ist.'
Nur so - den Tod wünsche ich den Jungen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13