Forum: Politik
Senat bestätigt Supreme-Court-Kandidat: Kavanaugh kommt, Trump triumphiert
AFP

Brett Kavanaugh wird neuer Richter am Obersten Gerichtshof der USA. Die Entscheidung des Senats für Donald Trumps Kandidaten ist so historisch wie folgenschwer.

Seite 1 von 17
vlscout 07.10.2018, 00:31
1. Taktierende Demokraten

Das Desaster hätte vermieden werden können, wenn die Demokraten oder Blasey-Ford frühzeitig die Republikaner oder noch besser das FBI informiert hätten. Dann hätten die Republikaner jemanden anderes nominiert. Aber das wollten die Demokraten ja nicht. Sie warteten ab, um kurz zu Ende die Bombe platzen zu lassen. Mit dem Ziel, den Republikanern dann keine Zeit mehr zu lassen, einen anderen Kandidaten durchzusetzen. Was ist jetzt das Ergebnis? Keiner kommt heil aus der Sache raus, und die Spaltung der Gesellschaft geht weiter. Auch wird den Demokraten dieses üble Spielchen in den Wahlen gar nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macarthur996 07.10.2018, 00:38
2. Supreme Court

die FBI Ermittlungen waren eine von der Trump Administration kontrollierte Farce. Viele Zeugen, die ausssgen wollten, wurden gar nicht befragt. Aus politischem Kalkül hst man diesen Richter durchgedrückt, egal was er für ein Mensch ist, er ist ein Werkzeug der Republikaner. Eine traurige Sache für Amerika und die Amerikaner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 07.10.2018, 00:40
3.

Das war doch abzusehen. Den Republikanern geht es nur noch um Macht - Werte interessierensie nur, wenn sie Anderen deren Fehlen unterstellen können.
Wäre Kavanuagh Demokrat, wären sie jetzt am Schäumen: Wichtige Akten über seine verganggenen Tätigkeiten für eine hochumstrittene (und oft am Rande der Legalität tanzende Regierung) immer noch nicht freigegen, trotz (sogar von Fox News als "extrem glaubhaft" bezeichneten) Zeugen wird eine mögliche Straftat nicht untersucht, dem allem mit einer billigen noch nicht einmal einwöchigen und von vorneherein stark beschränkten Farce von einer Ermittlung noch einen halb-anständigen Anstrich gegeben, das übliche (aber nicht vorgeschriebene) 60%-Minimum an Zustimmung nicht erreicht, ihr Präsident der Opfer von Verbrechen verhöhnt... normalerweise würden sie behaupten solche Dinge zu hassen.

Die USA sind heute ein ganzes Stück unfreier geworden. Nicht nur wegen dem was die Reps mit ihrem Übergewicht am Obersten Gerichtshof jetzt anstellen werden, sondern auch weil hier ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen wurde. Die Chancen, dass das Land nochmal zu einer normalen Demokratie zurückkehrt, sind drastisch gesunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 07.10.2018, 00:42
4.

"Dass Kavanaugh nun trotz allem bestätigt wurde, ist ein Triumph für Donald Trump. Der US-Präsident löst damit nicht nur eines seiner Wahlversprechen ein"

Neil Gorsuch einzusetzen war ein Wahlversprechen, weil der Platz den dieser bekommen hat zum Zeitpunkt der Wahlen noch frei war (nachdem die Reps Obamas Kandiadaten Eric Holder blockiert hatten). Aber Kennedys Sitz wurde doch erst unlängst frei. Seitdem hat noch keine Wahl stattgefunden, ergo kann es auch kein Wahlversprechen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 07.10.2018, 00:45
5.

Als neutraler Beobachter sind zwei Dinge klar:
Dass Fords Anschuldigungen gegen Kavanaugh an die Öffentlichkeit kamen, war einer politisch motivierten Indiskretion zu verdanken. Das macht die Vorwürfe selbst aber nicht ungeschehen oder haltlos.
Der Typ "Jugendlicher aus reichem Hause, der auf Partys gerne einen trinkt und davon ausgeht, dass ihm die Mädchen willig zur Verfügung stehen" ist allseits so wohlbekannt, dass er in zahlreichen Filmen und Fernsehserien immer wieder auftritt. Ich denke nicht, dass irgend jemand die Geschichten, die über den Kavanaugh der 80er Jahre ans Licht kamen, wirklich und wahrhaftig bezweifelt. Es mag natürlich sein, dass er sich mittlerweile zu einem ehrbaren und treuen Familienvater gewandelt hat und all dies eben mittlerweile ohnehin verjährte Entgleisungen im hormonellen Überdruck der Jugendjahre waren. Dennoch wäre unter normalen Umständen ein solchermaßen belasteter Kandidat in republikanischen Kreisen niemals vermittelbar gewesen.

Nun ist aber leider die politische Spaltung der USA bereits so weit fortgeschritten, dass die Republikaner gezwungen waren, Kavanaugh durchzuwinken, um die letzte Chance auf Machterhalt vor den anstehenden Midterms zu bewahren. Ein weiterer Schritt in den Abgrund dieses ethisch und moralisch verkommenen und abgewirtschafteten rechten Randes, dem sie sich mittlerweile auf Gedeih oder Verderb ausgeliefert haben.

Auf der Strecke bleibt ein Amerika, das mittlerweile nur noch von einer stetig schrumpfenden Minderheit selbst der eigenen Bevölkerung für "great" gehalten wird. Von "great again" ganz zu schweigen. Die Abwärtsspirale der Partei dreht sich weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brummer07 07.10.2018, 00:54
6. selbst schuld

da haben sich die demokraten selber ein schönes ei gelegt - wähler und den Republikanern einen schönen geallen getan wenn sie tatsächlich dem politischen gegner bei der wähler mobilisierung helfen. da sollten sie nur hoffen, dass es bei ihnen stärker wirkt ... wobei man da bei einer Jahrzehnte alten kamelle nicht unbedingt drauf hoffen kann ... aber na ja, die strategen haben es ja sogar geschafft, einen Wahlkampf gegen den derzeitigen präsidenten zu versemmeln ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laberbacke08/15 07.10.2018, 01:13
7. Hoffentlich

Hoffentlich ist die Reaktion eine echte “pink Wave”. Ich bin ein Mann, aber das was Trump und Konsorten hier machen ekelt mich echt an. Wer heutzutage noch so über die Interessen der Frauen hinwegentscheidet der hat in unserer Welt keinen Platz. Das ist in Deutschland Gott sei Dank größtenteils mit der Ära Kohl verschwunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnalogB 07.10.2018, 01:16
8. Triumph?

Der Präsident hat seinen Kandidaten durchgebracht zu einem Zeitpunkt, zu dem "seine" Partei die Mehrheit im Senat hat. Was ist daran ein Triumph? Präsident Trump wird sich über solche Schlagzeilen freuen. Man kann das doch auch sachlicher berichten. Mindestens gilt genauso, dass er die Republikanische Partei unter seine Kontrolle gebracht hat. Sein Vorschlag für den Obersten Gerichtshof ist durchgekommen, obwohl es - nicht abschließend beweisbare - Vorwürfe gegen den Kandidaten gibt, auf die dieser aber in einer Art und Weise reagiert hat, die seine Eignung schon deutlich in Frage stellen. Die Republikaner haben das durchgezogen wie angekündigt. Ob das ein Triumph ist, wird sich bei den Wahlen im November zeigen. Dass der Eintritt von Richter Kavanaugh in den Obersten Gerichtshof dort Folgen hat, ist sicher richtig. Wenn die Demokraten eine Mehrheit im Kongress gewinnen können, sollten sie vielleicht anstreben, dass es in Zukunft nicht mehr möglich ist, einen leeren Platz am Obersten Gerichtshof 11 Monate unbesetzt zu lassen wie nach dem Tod von Richter Scalia im Februar 2016, als dem Kandidat von Präsident Obama selbst die Anhörung im Senat verweigert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 07.10.2018, 01:27
9. Schmutzattacke der Demokraten misslang

Jede Regierung durch den Mob führt am Ende zu Anarchie. Freilich versteht sich jetzt schon von selbst, dass auch alle künftigen, von Trump nominierten Kandidaten ähnlichen Schmutz erleiden werden. Doch werden derlei Anschuldigungen mit der Wiederholung wohl immer weniger glaubhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17