Forum: Politik
Senats-Abstimmung über Brett Kavanaugh: Trump ist fast am Ziel
REUTERS

US-Präsident Donald Trump steht vor einem seiner größten Erfolge: Sein Kandidat für den Supreme Court könnte schon heute vom Senat bestätigt werden. Auch, weil einige Abgeordnete rein taktisch agieren.

Seite 3 von 12
Beat Adler 06.10.2018, 09:39
20. Reich sein ist in den USA erstrebenswert. Wort "reich" ist positiv!

Zitat von YourSoul Yoga
Reiche weiße Senatoren wählen für ihre reichen weißen Geldgeber einen reichen weißen höchsten Richter, der danach im Sinne der reichen, weißen Oberklasse Recht sprechen wird. Außen vor bleiben die Aussichten für Schwarze, Latinos und alle anderen, zwischen denen und dem republikanischen Amerika von Trump Mauern gebaut und Gräben gegraben werden. Das ist erbärmlich, aber für ein Land für das Kriege keine politische Angelegenheit sind sondern ein Geschäftsmodell.... was soll man da schon groß erwarten.
Reich sein ist in den USA erstrebenswert. Das Wort "reich" ist positiv belegt! Jeder US Buerger ist stolz, wenn moeglichst Viele in seiner Umgebung reich sind! Die Neidgesellschaft ist deutsch;-)

Die Partei der Republianer bekommt ein fest klebendes Etikett, das sich fuer Jahrzehnte nicht entfernen laesst, verpasst: Die Partei der weissen, alten, pussy-grabber Maenner!

Ob es schlau war den Brett K. durchzudruecken, wird sich in genau einem Monat am 6. Nov. 2018 zeigen. Es ist die naechste und auch die letzte Gelegenheit der US Buerger zu zeigen, dass sie mehrheitlich eben KEINE alte weisse pussy-grabber Gesellschaft wollen!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 06.10.2018, 09:40
21. Amüsant!

Wenn man nicht das Interesse und/oder die Zeit hat, sich mit amerikanischer Innenpolitik detaillierter zu beschäftigen und sich trotzdem einen Überblick über Prognosen anstehender Wahlen haben will, schaut man einfach fix nach, wen Nelles & Co. gerade aus der Geschichte hinwegschreiben wollen - und landet dann eine todsichere Vorhersage an. Quasi DAS Orakel aus Washington D.C.
Wenn der amerikanische Mainstreamjournalismus das mit einem ähnlichen "Engagement" betreibt, sind die Wahlerfolge der Trumps, der Kavanaugh, eben der "Bösen" eigentlich gesetzt.
Hat bisher hierzulande ja ähnlich überzeugend mit der AfD funktioniert. Was wurde daraus gelernt? Rischdisch - Augen zu und weiter so wie bisher :-)
So. Nicht in die Vergangenheit schauen. Die midterms stehen an - höchste Zeit für ein kräftiges Dauerrepublikanerbashen - der Schlüssel zum Erfolg liegt auf der Strasse (und am Kiosk), Trump muss ihn nur aufheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 06.10.2018, 09:41
22.

Zitat von sok1950
Da wird "taktisches" Verhalten als Begründung herangezogen statt - korrekterweise - zu berichten, dass Kavanaugh bereits für seine bisherigen Richterposten mehrfach (von 4 bis 6 wird berichtet) vom FBI "durchleuchtet" und seine Umfeld, seine Familie, sein Werdegang durchleuchtet wurden. Da wird unterschlagen, dass Kavanaugh parteiübergreifend ausgezeichnete Tätigkeit als Richter bescheinigt wird. Immerhin ist er nicht irgend ein Jurist, wie hier immer unterschwellig kolportiert wird sondern bereits (außerordentlich erfolgreicher) Richtiger am zweit höchsten Gericht der USA, dem Appellate court. Da ist es Richtig: Irgendwann muss Schluss sein. Im Übrigen wäre genau die Berufung Kavanaugh an das höchste Gericht ein Sieg der Gerechtigkeit, ein Sieg der westlichen Werte und ein Sieg der juristischen Grundlagen unseres westlichen Wertesystems. Da ist eine Niederlage von Organisationen, welche Hexenjagd- und Inquistionsmethoden betreiben und an denen McCarth seine helle Freude haben würde. Da hat Trump recht: Jede Mutter, jeder Vater muss sich im klaren sein, dass es ihre Kinder, ihre Familienangehörigen, ihre Eltern treffen kann, indem einfach Behauptungen in die Welt gesetzt werden und damit ein Mensch zerstört wird, nur weil er politisch einigen Aktivisten "unangenehmen" ist.
Eine wunderbare Analyse, der ich nur noch eine Anmerkung zufügen möchte. Verlierer sind sowohl in Interessengruppen und vor allem Frau Ford, die sich in ihrer politischen Naivität hat instrumentalisieren lassen und deren Leben den grössten vorstellbaren Bruch erfahren wird, ohne das sie In Zukunft Schützenhilfe von diesen Personen erhält, die sie als Waffe für Ihre miesen Zwecke eingesetzt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 06.10.2018, 09:41
23. rote Welle

Der Artikel vergisst zu erwähnen, dass sich auch die konservative Basis mobilisiert hat. Das Gezerre um Judge Kavanaugh war ein Schuss ins eigene Knie welcher die Demokraten um die Midterms bringen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theophanus 06.10.2018, 09:43
24. Das ist einfach...

Zitat von Hoberg
Wer kennt von uns die Auswahlkriterien der Verfassungsrichter?
...hierzulande zählt Parteibuch und Nasenfaktor. Das ist natürlich viiiiel besser, als in den USA.

Im übrigen ist die Causa Kavanaugh ein sehr gutes Beispiel dafür, warum diese ganze meetoo Kampagne längst ins wiederliche abgewandert ist, denn sie wird in meinen Augen hauptsächlich als politische Waffe gegen beliebige, missliebige Personen eingesetzt. Und ich habe auch den starken Verdacht, dass viele dieser Vorwürfe frei erfunden, oder über die jahrzehnte völlig aufgebauscht sind. Nivht zuletzt werden Rechtsprinzipien wie "im Zweifel für den Angeklagten" und Verjährung völlig außer Kraft gesetzt. Heute gilt, "man glaube immer der Anklägerin"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berliner789 06.10.2018, 09:46
25. Aufstand der Denkenden?

Wo bleibt der Aufstand der Denkenden? in Amerika zeigt sich, was uns hier in Deutschland in den nächsten Jahren blühe wird: Eine Mehrheit von Menschen, die zwar die Funktionen des Smartphones verstehen, aber von den Errungenschaften und der Komplexität eines demokratischen Staates keine Ahnung mehr haben. Menschen ohne Meinung, die es lieben sich bequem führen zu lassen. Am Ende haben wir es mit einer konsumorientierten Masse zu tun, der es egal ist, welche menschlichen und moralischen Grundsätze in der Gesellschaft Gültigkeit haben. Da hilft nur Allgemeinbildung, Empathietraining, Demokratiebildung und Kreativitätsförderung. wir müssen jetzt handeln und darin investieren, bevor andere an Macht gewinnen, die uns das verbieten!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestobecker 06.10.2018, 09:49
26. Steilvorlage

Die Nominierung Brett Kavanaughs für das oberste Richteramt sollte doch eine Steilvorlage für die Demokraten bei den Midterms sein. Unsympathischer als er kann man doch gar nicht auftreten.

Offensichtlich wird aber, wie krank die US-Politik ist... oder sind es die politischen Ansichten weiter Kreise der Bevölkerung und damit die Politik nur deren Abbild?

Ich erwarte immer noch, dass die Republikaner bei den Midterms vom Wähler abgestraft werden. Sonst falle ich vom Glauben an die USA ab. Es wäre dann an der Zeit, die globalpolitische Ausrichtung der Restwelt neu zu ordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenrep 06.10.2018, 09:53
27. Wie in D-Land.

Der Bruder des Richters beim GEZ Urteil hat das Gutachten zur GEZ geschrieben und teilweise den Wortlaut Im Urteil wiedergegeben. Somit: Reiche Richter richten im Klüngel für die Politik. Amerika at it's best. So what

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BarboElsach 06.10.2018, 09:55
28. Mir graut es

Was war eigentlich los? Ganz einfach. Die Linken in USA wollten Brett Kavanaugh nicht. Alle schäbigen Aktionen bis hin zu Vergewaltigungsvorwürfen sind gescheitert. Jetzt wird demonstriert und randaliert. Wann sehen Linke eigentlich mal ein, dass man auch verlieren können muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 06.10.2018, 09:56
29.

Zitat von Hoberg
die Auswahl der Richter ist in Amerika ein viel demokratischerer Vorgang als bei uns. Solche Auseinandersetzungen haben wir nicht. Wer kennt von uns die Auswahlkriterien der Verfassungsrichter? Kein anderer akademischer Beruf ist so ungenau wie der juristische. Wo sonst braucht man immer 2 Parteien und einen Schiedsrichter...Deshalb wäre mehr Info über die Person im Richter wichtig.Wir müssen die Amis um deren Transparenz beneiden.
Finden Sie?
Justizministerium muss eine aktuelle Liste für Kandidaten führen.
Im Bundesrat und Bundestag werden die dann gewählt und das nicht auf Lebenszeit (12J max.).
Natürlich haben wir solche Auseinandersetzungen bislang nicht. Wir haben ja auch noch nicht solche Type wie Donald Trump als Bundeskanzler gehabt. Bei aller berechtigten Kritik am derzeitigen Personal.
Es ist auch eine Voraussetzung, das ein solcher Posten mit absolut integren Menschen besetzt wird.
Und da hat der derzeitige Potus sämtliche Negativ-Rekorde gebrochen. Da wird jedes Häufchen inzwischen zu einem Politikum.
Wie heißt es so schön: "Wie man sich bettet..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12