Forum: Politik
Separatisten in Katalonien: "Repression oder Revolution"
AP

Madrid macht Ernst: Mit dem Artikel 155 will die Regierung das Streben der Katalanen nach Unabhängigkeit endgültig beenden. Separatisten in Barcelona wollen sich dennoch nicht beugen.

Seite 2 von 17
schliemann_ernst 21.10.2017, 21:08
10. Madrid unterschätzt die Katalanen

Es ist jetzt vorhersehbar, dass selbst die Katalanen, welche zuvor auf der Seite Madrids standen, sich wehren werden. Nichts schweißt die Katalanen mehr zusammen als Druck von außen. Will Madrid allen Ernstes Polizei und eventuell Militär nach Katalonien schicken ? Aus der ETA nichts gelernt ? Einzig ein Gesprächsangebot über die Ausgestaltung der Autonomie nach baskischem Vorbild könnte jetzt noch den drohenden Bürgerkrieg verhindern. Die Katalanen haben jetzt eine Woche Zeit, sich darauf einzustellen. Die Folgen für Wirtschaft und Tourismus sind schon jetzt völlig unabsehbar. Ich sage voraus, dass es zur Sperrung der Grenze nach Frankreich - auch in Südfrankreich leben zahlreiche Katalanen - ebenso kommen wird wie die Blockade durch Streik des Hafenbetriebs und der Flughäfen Barcelonas und Tarragonas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bundesheiner 21.10.2017, 21:08
11. Legitim?

Natürlich ist Gewalt keine Lösung. Doch stellen Sie sich bitte vor, das Bundesland NRW beschließt die Bundesrepublik zu verlassen. Das sieht unsere Verfassung so nicht vor und NRW würde das nicht stören und agiert weiter.
Was ich aus den medialen Berichten beurteilen kann ist, das sich die Zentralregierung in Spanien im rechtlichen Rahmen bewegt. Lese und höre ich die Argument der Separatisten, "wir wollen Respekt". "Wir sind Patrioten und zudem gab es noch das Jahr 1714". Das erinnert mich etwas an die Konförderierten Staaten, die dem vergangenem nachweinen. Ich denke, so läuft der Hase nicht. Es scheint als seien die Katalanen, ähnlich wie beim Brexit, einem nicht gerade verantwortungsvollem Politiker aufgesessen.
Wenn die Katalanen etwas erreichen wollen, dann bitte auf dem Rechtsweg. Politiker die den verlassen, sollten nicht regieren. Das kann nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_schindler 21.10.2017, 21:08
12. Dialogverweigerung,

Gewalt gegen Zivilisten, erzwungene Absetzung der Regierung, befohlene Neuwahlen, sekundiert von einem König, der das "gemeinsam Aufgebaute" (was er damit wohl meint?) bewahren möchte -- das Politgenie Rajoy hat die Unabhängigkeitsbewegung so stark gemacht wie nie. Visca Catalunya!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 21.10.2017, 21:10
13. "und wenn die Behörde Panzer schickt . . .

. . . wird Europa zuschauen." Dieses Zitat spricht Bände. Europa - genauer gesagt die EU - schaut doch schon jetzt zu. Ein Bruderkrieg muss unter allen Umständen vermieden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Liberaler 21.10.2017, 21:13
14. Zu früh....

Europa ordnet sich neu. Macron und Merkel erkennen die Notwendigkeit, etwas zu tun, enger zusammen zu rücken angesichts des Brexit und vermehrter nationalistischer Tendenzen bis hin zu offenem Rechtsextremismus in vielen Staaten Europas.
Heraus kommen kann eigentlich nur ein neues Europa, welches die bisherigen Nationalstaaten überwindet und überflüssig macht. Ein Europa, in dem auch Regionen wie Schottland, Wallonien und andere problemlos neben den bisherigen Nationalstaaten existieren könnten.
Von daher hätten auch die Katalanen mit etwas Geduld an einer neuen Verfassung für eben so ein offenes oder besser gesagt flexibleres Europa gestaltend mitwirken können anstatt jetzt schon den Aufstand gegen Madrid zu proben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpahn 21.10.2017, 21:14
15. Einmal mehr zeigte sich in Katalonien, wie nervös die ...

Einmal mehr zeigte sich in Katalonien, wie nervös die politischen Eliten des Kontinents inzwischen auf jegliche Artikulation des Volkswillens reagieren, die nicht dem eigenen Plot entspricht. Nun haben wir das denkbar schlechteste Ergebnis: Der spanische Staat hat an Legitimität eingebüßt, der katalanische Wille zur Befreiung wurde gestärkt und das Land steht kurz vor der Spaltung. Und die Passivität der Europäische Union (EU) ist ein Armutszeugniss, insofern, als dass die Katalanen mit einer rein legalistischen Argumentation zum Referendum ("alles illegal") hängengelassen werden; vermutlich sieht die EU-Nomenklatura den Katalonien-Konflikt zu Recht als eine Blaupause für die Ablehnung des Zentralismus in Europa insgesamt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schneiderstein 21.10.2017, 21:14
16. Spanien?

Zitat von Ruth aus der Kurpfalz
Die Gewalt, die die Zentralregierung am Tage des Referendums gegen die Katalanen ausgeübt hat, ist ein Beweis. Sie beweist, dass Katalonien nicht zu Spanien gehört. Spanien unterdrückt mit Gewalt eine andere Nation und tritt die Menschenrechte der Angehörigen dieser anderen Nation mit Füßen. Damit hat Katalonien gemäß dem Völkerrecht das Recht auf Separation, egal, was in der Verfassung des Unterdrückerstaates für komische Sachen stehen. Denn diese Verfassung hat keinerlei Gültigkeit für Katalonien.
Auch die heftigste Kritik an Spanien kann nicht die Erfolgsgeschichte verschütten, die das Land in der EU geschrieben hat. Das sind doch Zeugnisse von absoluter Hilfslosigkeit, diese Demokratie in die Nähe von Saudi-Arabien zu rücken.
Man möchte keinen Solidarbeitrag für die anderen, ärmeren Landesteile leisten, das allein ist die Logik der Separatisten und für das Volk wird diese schnöde Gier mit nationalistischen Parolen zugekleistert.
Spanien ist ein von der Völkergemeinschaft anerkannter Staat in seinen derzeitigen Grenzen. Dieses Land darf gerade völkerrechtlich gesehen seine Einheit schützen.
Wer sich auf die Menschenrechte beruft, sollte nicht auf den Zug von Nationalisten springen für die das heilige Vaterland schon immer über allem stand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JC Garcia Centeno 21.10.2017, 21:15
17. Artikel 155 ...

... ist ein Artkel der von der deutschen Bundersverfassun, derdirekt in die Spanische Verfassung von 1978 übernommen wurde. Die Anwendung des Artikels ist rechtens, im Gegensatzt zu dem was die Katalanische Regierung und das Katalonische Parlament am 6. und 7. September, wie auch am 1. Oktober gemacht haben. Spanien ist ein moderner demokratischer Rechtsstaat, der sich gegen Leute die ausserhalb des Gestzes handeln zur Wehr setzten muss und der für das Wohl die ganze Bevölkerung, nicht nur die Sezessionisten, schauen muss (oder zählen die über 1 Millionen Pro-Spanien Demonstranten vom letzten 8. Oktober nicht als Katalanen). Endlich ist der Artikel 155 abgewendet worden.

Gruss, JC Garcia Centeno

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 21.10.2017, 21:15
18. Sinn und Zweck???

Rajoy spielt mit dem Feuer weil ein neues Parlament ist ihm nicht mehr wohlgesonnen als das alte und was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mallorquinsky 21.10.2017, 21:20
19. Mobbing und Unterdrückung Andersdenkender

Findet vor allem durch die Nationalisten statt. Leider ist es wahr, was die Barcelonesin dort sagt "Die 27-Jährige ist gegen die Unabhängigkeit und fragt, ob ihr Statement auch in spanischen Medien erscheinen wird. Falls ja, müsse sie befürchten, in Barcelona mit Eiern beworfen zu werden"
Um so verlogener erscheint es, daß die Separatisten Demokratie fordern, aber hinten rum jeden sofort mobben. Speziell wenn dann mit dem Finger auf die angeblichen Faschisten aus Madrid gezeigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17