Forum: Politik
Serbisches Presevo träumt von Abspaltung: Im Tal der Unzufriedenen
Keno Verseck

Eine Stadt und ein Tal im Süden Serbiens. Auf den ersten Blick: Idylle. Doch die Menschen hier wollen nur eins - die Abspaltung und den Anschluss an Kosovo. Manche sprechen schon vom bewaffneten Kampf.

Seite 1 von 5
Markus.Wohlers 18.11.2018, 00:52
1. Großalbanien

Soll ein Großalbanien geschaffen werden, oder wie soll ich das Ganze verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner311 18.11.2018, 02:43
2. Serbien

In Serbien gibt es viele Dinge leider nur in der Hauptstadt Belgrad - in Südserbien - also in Nis, Leskovac, Pristina gibt es viele Dinge nicht - wieso sollte die albanische Bevölkerung einen Vorteil vor der serbischen Bevölkerung erhalten? Bitte hört auf mit der Kriegstreiberei und schließt euch zusammen- wir benötigen kein Superbezirk in Belgrad am Wasser wir benötigen in Südserbien mehr soziale Kompetenz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so_nicht 18.11.2018, 02:50
3. Suv

Nanu, SUVs? Die mir aus Deutschland bekannten Albaner bewegen sich eher nicht mit SUVs fort, sondern mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln und selbst das nicht immer mit gültigen Fahrausweisen. Aber dort stattliche Häuser und dicke Autos, im armen Serbien bei einer diskriminierten Minderheit! In welchen Erwerbszweigen die Damen und Herren Zuwanderer und Schutzsuchenden wohl tätig sind, die das Schlaraffenland mit ihren Überweisungen aus CH und D finanzieren? Ich kann es mir gar nicht denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkongonet 18.11.2018, 04:24
4.

Abgesehen von meinen Eltern sind auch ich und alle meine Brüder im Aachener Uniklinik geboren.
Ich gebe weder etwas auf Herkunft oder Religion.
In meinen Augen gibt es Menschen die Hungern und Menschen die Satt sind.
Solange es hungernde Menschen gibt, die ihr notwendiges Grundrecht auf Nahrungsmittel geltend machen, existieren Menschen deren überleben die Aufgabe unserer Gesellschaft ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigkahoona 18.11.2018, 05:30
5. Alles klar...

"Und viele der teureren Autos tragen deutsche oder schweizerische Nummernschilder."

Ah ja... Ich bitte vielmals um Entschuldigung, wenn das jetzt ein bisschen rassistisch klingt, aber in welchem rechtschaffenen Gewerbe hierzulande oder in der Schweiz verdienen Kosovo-Albaner, von denen diejenigen denen ich begegnet bin, kein einziger Akademiker war und mit Glück einen Dorfschulabschluss vorweisen kann, denn das Geld, um sich dicke SUVs kaufen zu können? Ja, dachte ich mir. Keine weiteren Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 18.11.2018, 07:31
6. Presevo und Krim

Die Bewohner von Presevo wollen dasselbe, wie die Bewohner der Krim, und das aus vergleichbaren Gründen. Es ist daher klar, wie die Haltung der westlichen Wertegemeinschaft sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.scholz 18.11.2018, 07:39
7. So sollten Spiegel-Artikel immer sein

Herzlichen Dank für diesen Artikel, der wohltuend das macht, was man erwarten sollte: Neues aus aller Welt, aus verschiedenen Perspektiven, mit menschlichen Geschichten und in gutem Deutsch. Bitte mehr davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny_crane 18.11.2018, 08:00
8. Unglaublich

Also man muss sich das ja mal vorstellen, was dort vor sich geht. Wo ist da die sonst so wichtige territoriale Integrität, welche in der Ukraine, auf der Krim, in Spanien usw. so hochgehängt wird und wo der Aufschrei der internationalen "Staatengemeinschaft"? Warum sollte in serbische Schulen albanische Geschichte und Literatur unterrichtet werden? In Deutschland wird ja auch keine türkische Geschichte und Literatur unterrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 18.11.2018, 08:04
9. Auf keinen Fall!

Es wäre verheerend, über Gebietsaustausch auch nur zu reden. Wir sehen bereits die Folgen: weitere Feindseligkeit und Distanzierung in den betroffenen Gebieten. Ließe man es zu, träte eine Unzahl weiterer Gebiete auf den Plan. Der Balkan ist und bleibt ein ethnischer Flickenteppich. Die Enklaven von Serben im Kosovo und von Albanern anderswo,... serbisch besiedelte Gebiete bspw. zu besichtigen im Kosovo nur wenige Kilometer außerhalb Pristina. Was werden die Menschen dort wohl wollen oder machen? Ethnische Säuberungen nach Balkanart haben wir genügend erlebt. Nein, die EU wird es niemals zulassen und sie darf es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5