Forum: Politik
Seuchenangst in USA: Obama warnt vor Ebola-Hysterie
DPA

In US-Medien ist Ebola das bestimmende Thema, vielfach werden Ängste geschürt. Präsident Obama versucht jetzt in seiner wöchentlichen Video-Ansprache gegenzusteuern.

Seite 2 von 4
Graphite 18.10.2014, 15:43
10. Keine Panik

Tiefenpsychologie 1.0
um Panik zu verbreiten, sage: Keine Panik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birgerhemkendreis 18.10.2014, 15:52
11.

Der unfähigste Präsident der USA?
Was für eine unsinnige Aussage.
Die vielen Jahre der Bush Neandertaler sind wohl vergessen worden,was?
Das waren wirklich Clowns, die regueren urften,weil due Großindustrie sie in der Hand hatte.
Schlimmere gab es nie....
Obama hat der USA zmindest versucht eine Krankenversifherung zu geben,die arme Leute bisher komplett ausließen, und er kann auf jede Frage intelligente.
Antworten geben,statt a la Bush nur zu stammeln und dumm zu grinsen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmeister 18.10.2014, 16:05
12.

Zitat von wopress1104
ich wahrscheinlich falsch. Aber dennoch sollte man, besonders dann wenn man Präsident eines Landes ist und Verantwortung für Millionen von Menschen trägt, alles einkalkulieren. Und dazu gehört auch dass sich die Seuche unkontrollierbar ausbreiten kann. Alles andere ist entweder Leichtsinn oder Dummheit. Ich stelle daher die Frage, warum wird nicht der Flugverkehr in die betroffenen Länder Westafrikas eingestellt. Das ist keine Diskriminierung aber ein wichtiger Schritt eine Ausbreitung zu verhindern.
Wenn man die betroffenen Staaten vom Luftverkehr abkoppelt, reisen sie halt über Drittstaaten in das Land ein. Nachteile: Aufgrund der schieren Anzahl von Passagieren insgesamt wäre gar keine Kontrolle der Einreisenden möglich. Und durch die Umwege, die Reisende aus Afrika machen müßten, würde der Virus ggfs. noch weiter gestreut.
Daher ist es sinnvoller die Passagiere vor ihrem Abflug zu screenen, da sie ja während des Fluges mit anderen Personen auf relativ engem Raum sind. Schon das Screening bei der Ankunft ist relativ sinnlos und dient eigentlich nur zur Beruhigung der Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v. m. photon 18.10.2014, 16:09
13.

Zitat von my_2_cents
Danke für die beschwichtigenden Worte, Mr. President. Ich stimme Ihnen zu, wir müssen die Ebola-Pandemie in der richtigen Perspektive sehen. Also schaun wir mal: Es dürfte unbestritten sein, dass sich der Virus exponentiell ausbreitet. Nach den derzeitigen (vorsichtigen!) Schätzungen von Experten verdoppelt sich die Zahl der Infizierten alle 25 Tage. Die WHO geht ferner von 21.000 Infizierten bis Ende November aus, die Dunkelziffer dürfte allerdings weit höher liegen. Und nach Einschätzung der WHO wird die Ausbreitung dieser Seuche noch „Monate“ anhalten. Wie viele Monate, das steht nicht im Artikel, kann auch keiner so genau wissen. Aber rechnen wir das Ganze mal durch: 30.11.2014: 21.000 Infizierte (laut Prognose der WHO) 100 Tage später: 336.000 Infizierte 200 Tage später: 5.376.000 Infizierte 300 Tage später: 86.016.000 Infizierte 400 Tage später: 1.376.256.000 Infizierte Nach etwa 575 Tagen ist die gesamte Menschheit ist durchseucht. Davon überleben vielleicht 30%. Das Ökosystem ist wieder im Lot;)
Das ist ja langsam wie beim Fußball: jeder, der mal den Wikipedia-Artikel über Ebola gelesen hat hält sich jetzt für den Seuchenexperten. Naja, wenn's Spaß macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 18.10.2014, 16:13
14. Endlich einmal

Zitat von nikolaus05
Der Unfähigste Präsident, den die USA jemals hatten. Einzig die deutschen Medien feiern auf Knopfdruck diese Dampfnudel.
In der Masse der ignoranten Foristen, die kommentarlos dem Heiland in Washington zu jubeln, gibt es doch tarsaechlich einige denken de Menschen, die es sagen, einmal die Wahrheit auszusprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toll-s-toy 18.10.2014, 16:20
15. Ich kann den Grippe-Vergleich nicht mehr hören.

Wenn die Ansteckungsgefahr, trotzt hohen Schutzmaßnahmen, dermaßen schnell verläuft, wie bei den Fällen in Madrid und den USA zu sehen ist, dann kann man nicht so einfach von Hysterie sprechen. Weil es solange keine Impfung vorhanden sei, ist es eine politische Pflicht Ebola zu nennen, wie es eben ist: Ein unberechenbares, todbringendes Virus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 18.10.2014, 16:27
16.

Zitat von Der Pragmatist
In der Masse der ignoranten Foristen, die kommentarlos dem Heiland in Washington zu jubeln, gibt es doch tarsaechlich einige denken de Menschen, die es sagen, einmal die Wahrheit auszusprechen.
Eigentlich ist es doch heir genau umgekehrt und es wird von den deutschen Neoions im SpOn-Forum munteres Obama-Bashing ohne jede Substanz betrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 18.10.2014, 16:36
17. Einfache Antwort

Zitat von wopress1104
ich wahrscheinlich falsch. Aber dennoch sollte man, besonders dann wenn man Präsident eines Landes ist und Verantwortung für Millionen von Menschen trägt, alles einkalkulieren. Und dazu gehört auch dass sich die Seuche unkontrollierbar ausbreiten kann. Alles andere ist entweder Leichtsinn oder Dummheit. Ich stelle daher die Frage, warum wird nicht der Flugverkehr in die betroffenen Länder Westafrikas eingestellt. Das ist keine Diskriminierung aber ein wichtiger Schritt eine Ausbreitung zu verhindern.
Das ist leichten zu erklaeren: Obama ist der unfaehigste Prepaesident der Neuzeit, der die wahren Gefahren diese Zelt einfach nicht begreifen kann.

Jeder vernuenftige Mensch wuerde bei einer derartig gefaehrlichen Seuche sofort den direkten Flugverkehr mit den infiziert ein Laendern stop pen, wie es bereits 15 afrikanische Laendervgetan haben.

Warum tut er es nicht?

Weil die Linken Weltzerstoerer ihn sofort des Rassismus beschuldigen wuerden.

Also: ideologies geht ueber gefunden Menschenverstand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 18.10.2014, 16:36
18. Ja, damit ist er besser als Bush

Zitat von birgerhemkendreis
Obama .... kann auf jede Frage intelligente. Antworten geben,statt a la Bush nur zu stammeln und dumm zu grinsen...
Sie meinen sicherlich, Obama liest vorformulierte Antworten auf auf sorgfaeltig selektierte Fragen vom Teleprompter ab.

Glauben Sie wirklich, dass irgendjemand aus der selektierten Journalistengruppe, die Obamas Presseverlautbarungen im White House beiwohnen duerfen, einem unpraeparierten Obama vor laufender Kamera unangenehme Fragen stellen darf, die er dann noch aus dem Stegreif beantwortet?

Was meinen Sie wohl, warum Obama jeden fragenden Pressevertreter persoenlich mit Namen anredet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 18.10.2014, 16:38
19. Schon wieder

Zitat von birgerhemkendreis
Der unfähigste Präsident der USA? Was für eine unsinnige Aussage. Die vielen Jahre der Bush Neandertaler sind wohl vergessen worden,was? Das waren wirklich Clowns, die regueren urften,weil due Großindustrie sie in der Hand hatte. Schlimmere gab es nie.... Obama hat der USA zmindest versucht eine Krankenversifherung zu geben,die arme Leute bisher komplett ausließen, und er kann auf jede Frage intelligente. Antworten geben,statt a la Bush nur zu stammeln und dumm zu grinsen...
Schon wieder jemand, der dumme Kommentare ueber die USA ab gibt, ohne auch nur den geringsten Schimmer einer Ahnung ueber dieses Land hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4