Forum: Politik
Seuchenangst in USA: Obama warnt vor Ebola-Hysterie
DPA

In US-Medien ist Ebola das bestimmende Thema, vielfach werden Ängste geschürt. Präsident Obama versucht jetzt in seiner wöchentlichen Video-Ansprache gegenzusteuern.

Seite 3 von 4
royalflash 18.10.2014, 16:47
20. Ansteckung

Zitat von klarobello
Dass man sich nur mit Ebola infizieren kann wenn man den Kranken berührt, halte ich für Unsinn. Wenn der Kranke eine „feuchte Aussprache“ hat oder niest, kann er sehr wohl andere infizieren.
... geht auch so: Der Kranke reibt sich die Augen, berührt dann eine Türklinke, eine Armlehne oder ähnliches. Wenn nun innerhalb einiger Stunden - solange überlebt der Virus auf trockenen Oberflächen - jemand die Türklinke berührt UND sich anschließend die Augen reibt, Mund oder Nase berührt, dann kann er sich anstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toll-s-toy 18.10.2014, 16:53
21.

Zitat von Mitmensch2014
Es ist widerlich wie Menschen mit einer bestimmten politischen Überzeugung Ebola ausnutzen um Stimmung zu machen. 1. Ja Ebola ist eine Bedrohung, aber vor allem für den afrikanischen Kontinent. 2. Ebola scheint in der westlichen Welt beherrschbar. Wir sprechen über 3 Infektionen in den USA und eine in Spanien. In Deutschland beispielsweise sind 3 Ebola-Patienten behandelt worden und gab es Infektionen? NEIN.
Mitmensch2014,
es ist ziemlich lächerlich, was Sie da behaupten.
Sehen Sie sich die Bilder an: die extrairdischen Anzüge, die präparierten Krankentragen, die extreme Vorsicht im Umgang mit den bereits Infizierten, keinen winzigen Fehler darf es begehen werden.
Eines Tages –wenn die Gefahr vorbei- wird es diese gespenstische Hysterie uns lächerlich übertrieben vorkommen, aber JETZT sind wir noch nicht so weit, und nicht einmal die Forscher sind frei von Ängsten und Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 18.10.2014, 17:04
22. Ebola trifft inzwischen bei allen Endzeit-Phobikern den vorgereizten Nerv

Solange Präsident Obama nicht vor dem Weißen Haus den Ebola-Stepptanz unter hysterischen Zuckungen vollführt, mit Posaunenbegleitung und der landesweiten Aufforderung an die Bevölkerung, es ihm gleichzutun, werden die Aufgeregtesten der Aufgeregten keine innere Ruhe mehr finden. Es wird auch nicht mehr lange dauern, bis Husten, Schnäuzen, Schniefen oder der Griff zum Taschentuch in der Öffentlichkeit panische Reaktionen bei Menschen in der näheren Umgebung hervorzurufen vermag und Notdienste wie die wilde Horde durch die Wohngebiete rasen und in Ebola-Verdacht gebrachte Personen mit speziell entwickelten Greifarmen in Plastik einhüllen auf Ladeflächen bugsieren, körperlichen Kontakt natürlich streng vermeidend, und mit heulenden Sirenen abtransportieren. Ebola hat durchaus die Qualität eine Nation in Hysterie, alternativ Phobie oder panische Ängste zu versetzen, dass letztendlich die gesamte Bevölkerung den ganzen Tag Temperaturmessungen am oder im Körper vornimmt und bei geringsten Anzeichen von Erhöhung in tiefer Verzweiflung zu letzten Entscheidungen entschlossen ist, wie beispielsweise eine Lebensversicherung abzuschließen, für die allerdings ab sofort ein extrem hoher Versicherungsbeitrag geleistet werden muss. So ne richtig tiefgreifende alle Bevölkerungsschichten tangierende Hysterie dürfte zweifellos für innovative gut aufgestellte Sparten extreme Gewinnabschöpfungen erwarten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 18.10.2014, 17:09
23. Donnerwetter

Da spricht ein Experte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toll-s-toy 18.10.2014, 17:09
24. Gespenstisch ist Ebola trotzdem . . . noch.

Zitat von Mitmensch2014
Es ist widerlich wie Menschen mit einer bestimmten politischen Überzeugung Ebola ausnutzen um Stimmung zu machen. 1. Ja Ebola ist eine Bedrohung, aber vor allem für den afrikanischen Kontinent. 2. Ebola scheint in der westlichen Welt beherrschbar. Wir sprechen über 3 Infektionen in den USA und eine in Spanien. In Deutschland beispielsweise sind 3 Ebola-Patienten behandelt worden und gab es Infektionen? NEIN.
Mitmensch2014,
sicher gibt es Menschen, die alles politisch zu instrumentalisieren versuchen.
Aber sehen Sie sich die Bilder an: diese außerirdischen Anzüge, diese präparierten Krankentragen, diese extreme Vorsicht im Umgang mit den bereits Infizierten. Keinen winzigen Fehler darf es begehen werden.
Eines Tages -wenn die Gefaht vorbei- wird es diese gespenstische Hysterie uns lächerlich übertrieben vorkommen, aber JETZT sind wir noch nicht so weit, und zur Zeit sind nicht einmal die Forscher frei von Ängsten und Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeusa 18.10.2014, 17:25
25. Hysterie und Panikmache

Manche Kommentare sind noch nicht einmal einen Cent wert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toll-s-toy 18.10.2014, 17:35
26. Helfen Sie mir!

Zitat von neanderspezi
Solange Präsident Obama nicht vor dem Weißen Haus den Ebola-Stepptanz unter hysterischen Zuckungen vollführt, mit Posaunenbegleitung und der landesweiten Aufforderung an die Bevölkerung, es ihm gleichzutun, werden die Aufgeregtesten der Aufgeregten keine innere Ruhe mehr finden. Es wird auch nicht mehr lange dauern, bis Husten, Schnäuzen, Schniefen oder der Griff zum Taschentuch in der Öffentlichkeit panische Reaktionen bei Menschen in der näheren Umgebung hervorzurufen vermag und Notdienste wie die wilde Horde durch die Wohngebiete rasen und in Ebola-Verdacht gebrachte Personen mit speziell entwickelten Greifarmen in Plastik einhüllen auf Ladeflächen bugsieren, körperlichen Kontakt natürlich streng vermeidend, und mit heulenden Sirenen abtransportieren. Ebola hat durchaus die Qualität eine Nation in Hysterie, alternativ Phobie oder panische Ängste zu versetzen, dass letztendlich die gesamte Bevölkerung den ganzen Tag Temperaturmessungen am oder im Körper vornimmt und bei geringsten Anzeichen von Erhöhung in tiefer Verzweiflung zu letzten Entscheidungen entschlossen ist, wie beispielsweise eine Lebensversicherung abzuschließen, für die allerdings ab sofort ein extrem hoher Versicherungsbeitrag geleistet werden muss. So ne richtig tiefgreifende alle Bevölkerungsschichten tangierende Hysterie dürfte zweifellos für innovative gut aufgestellte Sparten extreme Gewinnabschöpfungen erwarten lassen.
NEANDERSPEZI,

Endzeit-Phobiker, sagen Sie!!??

Wenn ich Ihren Kommentar richtig verstehe, müssen Sie wohl das GEGENTEIL davon meinen, ODER ?

Weil wenn jemand unter einer Endzeit-PHOBIE leidet, sollte es eigentlich bedeuten, dieser jemand sei in einer bombastisch ZUKUNFTSOPTIMISTISCHEN Stimmung. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonklotz 18.10.2014, 17:57
27. Falls die (begründete) Sorge wegen Ebola

in Massenhysterie umschlägt, was durchaus möglich ist, könnten die daraus resultierenden Verwerfungen wirtschaftlicher Art gravierendere Auswirkungen haben als die Seuche selbst. Da sind zum einen die Medien, welche gerne mal mit reisserischen Schlagzeilen ihre Umsätze ankurbeln, zum zweiten, wie schon ein Vorposter anmerkte, ist mit Trittbrettfahrern zu rechnen welche mit "wirtschaftlicher Kreativität" ihren Schnitt zu machen versuchen. Dazu kommt noch die generelle Instabilität unserer aus den Fugen geratenen Kapitalmärkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrfred 18.10.2014, 18:26
28. Interessanter Aspekt

Wenn man den Flugverkehr einstellte, dann könnten die Menschen den Virus in anderen Ländern streuen.

Wenn wir ihn aber aufrecht erhalten, dann ist genau das bei uns sehr unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 18.10.2014, 18:29
29. MedicAid und MediCare sagen Ihnen was?

Zitat von birgerhemkendreis
Der unfähigste Präsident der USA? Was für eine unsinnige Aussage. Die vielen Jahre der Bush Neandertaler sind wohl vergessen worden,was? Das waren wirklich Clowns, die regueren urften,weil due Großindustrie sie in der Hand hatte. Schlimmere gab es nie.... Obama hat der USA zmindest versucht eine Krankenversifherung zu geben,die arme Leute bisher komplett ausließen, und er kann auf jede Frage intelligente. Antworten geben,statt a la Bush nur zu stammeln und dumm zu grinsen...
So viel zum Thema Obama hat versucht den Armen eine Krankenversicherung zu geben. Richtig ist, dass mit ObamaCare mehrere Millionen ihre bisherige Krankenversicherung aufgeben mussten, da sie zu teuer wurde oder aber der Arbeitgeber sie nicht mehr bezahlt hat, bekanntestes Beispiel war Starbucks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4