Forum: Politik
Sexismus-Debatte in Berlin: "Tragen sie doch eine Burka"
DPA

Die Berliner Staatssekräterin Sawsan Chebli wirft einem Ex-Botschafter Sexismus vor. Auf Facebook erntet sie dafür antimuslimische Kommentare. Die Debatte zeigt, wie eng Sexismus und Rassismus heute verbunden sind.

Seite 1 von 65
anti-empath 21.10.2017, 07:52
1. überflüssig

Haben diese Aktivistinnen keine richtigen Aufgaben im Leben? Ich wünsche Ihnen mal echte Probleme, um etwas zu schaffen und zu lösen

Beitrag melden
Esib 21.10.2017, 07:55
2. Albern

Das Übelste an der Sache bleibt, dass die völlig harmlose Bemerkung dieses Botschafters als "Sexismus" deklariert wird. Da braucht sich niemand wundern, wenn sich Männer mit dem Finger an die Stirn tippen und aus der Diskussion verabschieden.

Beitrag melden
bausa 21.10.2017, 07:59
3. Einfach banal

das Ganze.Es scheint nichts wichtegeres zu geben, als sich über Sexismus auszulassen. Zukünftig wird schon das Anschauen von Frauen unter Strafe gestellt.

Beitrag melden
demokritos2016 21.10.2017, 08:06
4. wohl nicht ganz so

Wie man der Morgenpost entnehmen konnte, weicht Frau Cheblis Darstellung von der einer indischen Podiumsteilnehmerin doch ganz erheblich ab:
1.Behauptete Frau Chebli, auf dem Podium hätten nur Männer gesessen – die Dame übersah sie; ist das nicht auch Sexismus?
2.Kam sie zu spät und setzte sich eben nicht auf den für sie reservierten Platz.
3.Hat der Botschafter a. D. sich wohl anders, deutlich charmanter ausgedrückt.
4.Hielt sie ihre Rede nicht, wie sie behauptete, frei, sondern las sie ab. Wer ihre Auftritte als Pressesprecherin des Auswärtigen Amtes bei youtube ansieht, wird bei ihr wahrlich keine freie Rede vermuten.
Könnte es nicht vielmehr sein, dass sie verschnupft war, weil sie nicht öffentlich sofort wahrgenommen wurde und deshalb bei Facebook mit Entrüstung reagierte?

Beitrag melden
fvaderno 21.10.2017, 08:06
5. Da sehe ich mit der Autorin fat keine Übereinstimmuing

Deutet ein Kompliment auf Sexismus hin? Die Aussage beinhaltet 2 Komplimente: Sie wird für schön gehalten und sie wird bewundert, dass sie es im Vergleich zu anderen schnell in diese Position aufgestiegen ist. Solche Aussagen waren in unserem Kulturkreis nie für sexistisch gehalten worden! Ich kann mir die Empörung der betroffenen Frau aus zwei Gründen erklären: Sie zählt zu für meine Begriffe zu extremen Feministen oder dies ist religiös motiviert. Extremismus verurteile ich in fast allen Fällen! (Akzeptabel ist etwa eine extrem hohe Motivation eines Sportlers.)

Beitrag melden
jdirker 21.10.2017, 08:07
6. Deutungshoheit

Es geht nur vordergrüngig um Sexismus. Die verborgene Agenda heißt Deutungshoheit. Beim Thema Sharia hat es die Dame bereits versucht, ist aber gescheitert. Was kommt als nächstes aus dem Bereich der muslimischen Lobby?

Beitrag melden
tamna 21.10.2017, 08:08
7. die gedankenpolizei

ist in voller fahrt.

Beitrag melden
e.pudles 21.10.2017, 08:09
8. Was ist an dieser Aussage sexistisch?

Da macht ein (vermutlich) älterer Herr einer jungen Frau ein Kompliment in dem er sie als jung und hübsch bezeichnet. Das ist doch positiv. Hätte eine ältere Dame ihm gegenüber gestanden und er hätte gesagt, sie sind aber alt und hässlich, so wäre das ganz, mit Recht, unter Beleidigung abgetan worden und die Sexismus Debatte hätte nicht statt gefunden. Also darf man heute einer jungen Frau kein Kompliment mehr machen einerseits über ihre Karriere in jungen Jahren, andererseits sie als hübsch und vermutlich auch sympatisch. Da putzen sich die Frauen auf, ziehen sich gut, elegant, modisch an und dann fühlen sie sich angegriffen, wenn ein männliches Gegenüber das sieht und schätzt. Ältere Frauen lassen sich Botox spritzen und operieren, nur um jünger und besser auszusehen, sicherlich mit dem Ziel dafür ein Kompliment zu erhaschen. Nun liebe Frauen, dann werden wir Männer in Zukunft uns die Komplimente ersparen, was dann sicherlich dazu führen wird, dass die Bemühungen der Frauen nicht geschätzt werden.

Beitrag melden
cagutmann 21.10.2017, 08:10
9. Kein Sexismus

Was Frau Chebli passiert ist, ist kein Sexismus.
Sondern eine plump-charmante Art, - offenbar reale - Überraschung und das kaum zu beschreibende Gefühl, als Mann einer schönen Frau zu begegnen und sie wie eine behandeln zu wollen, zu verbinden.
Das Sexismus zu nennen läuft auf die Abschaffung allen zwischensexuellen Flirtens, Balzens und Anmachens hinaus.
Ich verstehe, das Menschen die nicht so attraktiv wie Chebli sind, das kritisieren.
Chebli verstehe ich nicht. Ich halte ihre Reaktion für eitel und aufgesetzt. Sie nutzt ihre Schönheit und Aussenwirkung nicht nur aktiv sondern auch bewusst. Für mich Eigen-PR. Nicht gut.

Beitrag melden
Seite 1 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!