Forum: Politik
Sexismus-Debatte in Berlin: "Tragen sie doch eine Burka"
DPA

Die Berliner Staatssekräterin Sawsan Chebli wirft einem Ex-Botschafter Sexismus vor. Auf Facebook erntet sie dafür antimuslimische Kommentare. Die Debatte zeigt, wie eng Sexismus und Rassismus heute verbunden sind.

Seite 3 von 65
maxehaxe 21.10.2017, 08:19
20. Da kriegt man ja Aggressionen.

Ich kann mich dem Shitstorm ehrlich gesagt nur anschließen. Männer dürfen heutzutage also keine Komplimente mehr machen - das ist also sexistisch. Gut, wir legen ihm noch ein paar Worte in den Mund, damit es sich dramatischer liest: Er schließt also durch seine Aussage eindeutig aus, dass junge, hübsche Frauen wichtige Posten bekleiden können. Hm, also eigentlich hat er nur gesagt dass er das nicht erwartet hätte - ist ja nicht so dass die Statistiken ihm recht geben, dass wichtige Posten überwiegend von älteren, berufserfahreneren und - im Sinne der natürlichen Vergänglichkeit (beider Geschlechter, das muss man ja immer explizit erwähnen) vermutlich aufgrund des fortgeschrittenen Alters nicht mehr ganz so hübschen - Frauen bekleidet werden, und er vermutlich sich ohne böse Absicht einfach auf seine Erfahrungen stützte. Aber egal, hier kann man sich profilieren, hier kann eine junge, hübsche Frau auf wichtigem Posten sich kurz selbst genau darauf reduzieren, um sich über ein Kompliment zu echauffieren und sich in den Mittelpunkt einer Sexismus-Debatte zu stellen. So, schon viel besser.

Beitrag melden
caneslunarum 21.10.2017, 08:20
21. zweischneidiges Schwert

Man kann sich hinstellen und sagen diese 'Komplimente' seien Sexismus pur, wird aber den Tatsachen trotzdem nicht gerecht.
Das angesprochene Senioritätsprinzip existiert ja nicht ohne Grund.
Ich nehme dem Botschafter a.D. seine Überraschung ab, denn er hat sie ja auf unbedachte Weise geäußert und sich dafür entschuldigt. In seiner Lebenserfahrung hat so etwas eben nicht oft genug stattgefunden. Die Gründe dafür liegen eben auch oft in besagtem Senioritätsprinzip. Ich fürchte allerdings das selbst 20-30 Generationen von hübschen, jungen, erfolgreichen Frauen nicht ausreichen werden an dieser Überraschung etwas zu ändern.

Beitrag melden
espressodupio 21.10.2017, 08:20
22. Einseitig ...

also liebe Gemeinde, ungeachtet der berechtigten Kritik, die z.Z. durch das Land zu diesem Thema ggü. der männlichen Spezies schwappt, möchte ich hier keine Beispiele aufführen, was mir in meinem Leben schon so an Übergriffen von der weiblichen Gattung dar geboten wurden, wenn diese meinten unwiderstehlich zu sein.
Ich frage mich wirklich, ob es in unserer Zeit noch angebracht ist geschlechterspezifisch von einer klaren Opfer-/Täterrolle zu sprechen!!!
Ich bin mir ziemlich sicher, dass so manche Leserin ahnt was ich meine ...

Beitrag melden
mottarone 21.10.2017, 08:21
23. Artikel nochmals gelesen...

und herzlich gelacht. AfD wird an den Haaren hineingezogen, SPD wird gar nicht erwähnt, also die Partei, die Chebli dahin geschaufelt hat, wo sie ist. Und sich damit so richtig in's Knie geschossen hat.

Beitrag melden
RalfHenrichs 21.10.2017, 08:22
24. Vor allem ist die Bemerkung Unsinn

Chebli ist laut Wikipedia 39 Jahre alt. Da ist es nicht so ungewöhnlich Staatssekretärin zu sein. Andere (z.B. Schwesig) waren da schon Bundesminister. Das soll jetzt wiederum nicht respektlos sein, schließlich haben es die meisten 39-jährige nicht so weit gebracht und bringen es auch später nicht so weit. Sondern eben nur heißen, dass dies eben mit Mitte 30 nicht so ungewöhnlich ist. Auch ist es nicht ungewöhnlich, dass schöne Personen Karriere machen. Im Gegenteil, dass attraktive Personen eher Karriere machen als häßliche ist mittlerweile längst erwiesen (allerdings dürfen sie auch nicht zu schön sein, weil das dann immer noch häufig mit auch dumm verbunden wird). Und beides gilt übrigens auch für Männer. Daher ist Cheblis implizite Annahme, dass dies nur Frauen betrifft, eines: Sexismus par excellence.

Beitrag melden
dorettflorett 21.10.2017, 08:22
25. Ihr entmannt langsam die Männer

Wo soll das hinführen noch - ihr schafft es wirklich, das was den Unterschied macht zu uns Frauen, die gerne Frauen bleiben wollen, aus den Männern herauszugiften! Wie unsouverän und uncool ist diese Reaktion auf ein nett gemeintes, situativ-SPONTANES - und, nun ja Stereotype bedienendes Kompliment.
Ich arbeite in einer Männerwelt - sehr gerne! Klar kommen da immer wieder mal "gewisse" Kommentare, aber immer verzwinkert - nie so vergiftet wie ihr ?Feministinnen??Emanzen?.

Beitrag melden
skade 21.10.2017, 08:22
26.

man kann auch jeden Satz so zerpfücken das man irgendwann Sexismus daraus herauslesen kann.
Gerade ist der Weinsteinskandal groß in der Presse, da will man wohl auch auf den Zug aufspringen und auch in D. sich als Opfer präsentieren.
Übrigens, was Religin mit Rassismus zu tun hat, ist mir immer noch ein Rätsel.

Beitrag melden
he.ro.lito 21.10.2017, 08:23
27. Gute Analyse

Und die Entschuldigung zeigt auch, welche Gedankenlosigkeit bei diesem Thema mitschwingt; gut gemeint ist eben nicht immer gut! Deswegen ist es richtig, es immer wieder ins Bewußtsein zu bringen! Manchmal hilft es schon einfach die Perspektive zu wechseln: "oh, ich habe hier gar nicht so einen reifen Mann erwartet, der auch noch so hübsch aussieht!"

Beitrag melden
morph2k8 21.10.2017, 08:25
28. Ich verstehe die Argumente...

und ja es ist Sexismus. Dennoch hat es dieser Mann wohl nur nett und als Kompliment gemeint. Davon ausgehend hätte man ihn auch im Anschluss direkt darauf ansprechen und ihm den eigenen Standpunkt vernünftig erklären können. Aber nein, einen öffentlichen Shitstorm über das Internet zu verbreiten und eine Person öffentlich wegen einem lieb gemeinten Kompliment bloß zu stellen ist ja viel einfacher als das persönliche Gespräch. Dieses Verhalten zeigt nicht von wahrer Größe, Feminismus oder Charakterstärke, ich finde es armselig...

Beitrag melden
omanolika 21.10.2017, 08:26
29. Die feigen Seiten der Menschen

Ein Argument, das man im Moment gut erkennt,
lautet: Das war doch nur ein nettes Kompliment!
und da werden die meisten Leute ja zustimmen,
das zeigt, in welcher Ferne wir noch von dem schwimmen,
was halt eigentlich nur Gleichbehandlung heißt,
weil Mann, einfach des öfteren verbal entgleist.

Egal, wie man dazu am Ende steht,
was wirklich überhaupt nicht geht,
ist auf Facebook Hasskommentare zu verbreiten,
denn das zeigt der Menschen echt "feige Seiten"

Beitrag melden
Seite 3 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!