Forum: Politik
Sexismus-Vorwürfe: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle
AP

Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Seite 16 von 65
thunderstorm305 27.01.2013, 11:02
150. Es reicht nun aber.

Eine Journalistin versucht um Mitternacht doch tatsächlich ein ernsthaftes Interview in einer Hotelbar zu führen. Und nach einem Jahr fällt ihr ein, dass da doch etwas war. Das hat aber nichts mit den Vorwürfen an sich zu tun, sondern mit dem Amt eines Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl und der zu erwartenden Verkaufszahlen des "Stern". Hier geht es um Kasse machen und nicht um das Thema an sich. Ich halte diese ganze Diskussion für völlig überzogen. Es ist rein gar nichts passiert. Vergleiche mit Tatbeständen des sexuellen Missbrauchs oder des "Greifens unter den Rock" sind völlig daneben. Ich hoffe wir kommen wieder zu den wirklich wichtigen Themen zurück und müssen nicht in den Medien dieses Thema an der ersten Stellen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IchbinDu 27.01.2013, 11:02
151.

Zitat von ausländer33
In der "sexuellen Revolution" der 60/70 Jahre wollten die Frauen die sexuelle Freiheit. Die nutzen sie jetzt um Männern Sexismus vorzuwerfen? Und die Männer müssen sich nach wie vor als Machos bezeichnen lassen. Das ist auch Sexismus.
Sexuelle Freiheit bedeutet nicht und niemals, dass ein "Brüderle" mit Frau nach Weingutsherrernart umgehen kann, wie es ihm beliebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
britta7 27.01.2013, 11:02
152.

Zitat von ongduc
Ich weiß nicht, wäre das fair, jemanden mit im Suff geäußerten Bemerkungen zu zitieren, Schlüsse auf seinen Charakter zu ziehen und ihn dann zum Gegenstand einer grundsätzlichen Debatte zu machen?
Ach so, richtig, stimmt! Und alle Besoffenen (auch besoffene Politiker) dürfen demnach tun und lassen was sie wollen? Sie haben ja einen an der Waffel!

Brüderle erscheint mir mit seinen Aussagen mehr als abgehoben und eingebildet. Was soll eine Frau an DEN finden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servicereference 27.01.2013, 11:02
153. selber schuldig?

Zitat von siamkatze79539
Wieso kommt erst jetzt die Stern-Frau raus mit sowas? Außerdem hätte sie dem Brüderle gleich Paroli bieten können, als er das sagte! Die Frauen, die heutigen, die lassen sich ja alles gefallen, die sind auch in gewisser Weise selber schuldig. Entweder wehre ich mich verbal oder mit einer Ohrfeige, oder ich lasse es sein! Angeblich können die heutigen Frauen "Alles" bzw. möchten alles können, aber da sieht man, daß es nicht so ist, nur großes Gerede!
Frauen die sich alles gefalllen lassen, sind selber schuldig?

Was ist das denn für eine Einstellung?

Wenn man zu perplex ist zu reagieren ist man selber schuldig?
D.h., man hat die Situation selber verursacht?

Das ist typische Vergewaltigungsrhetorik...
"Sie hat sich nicht genug gewehrt...", "Sie hat nicht deutlich genug NEIN gesagt"
Also ist sie SELBER SCHULD(IG)!

Das ist geistig ja finsterstes Mittelalter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 27.01.2013, 11:03
154.

Zitat von ongduc
Ich weiß nicht, wäre das fair, jemanden mit im Suff geäußerten Bemerkungen zu zitieren, Schlüsse auf seinen Charakter zu ziehen und ihn dann zum Gegenstand einer grundsätzlichen Debatte zu machen?
Ja. Schlüsse auf seinen Charakter sind insbesondere dann möglich, wenn die Politiker-Maske im Alkohol aufgelöst wurde. Aber nicht, dass Brüderle nüchtern angenehmer wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldbahner2 27.01.2013, 11:06
155.

Zitat von servicereference
Welche feministische Agenda? Das man als Frau einen Beruf ausüben darf, ohne dass man Gefahr läuft, von Männern ein paarungsritual artiges Gebaren aufgezwängt zu bekommen? Das ist eine "feministische Agenda"? Sowas nennt sich einfach nur Schutz vor Diskriminierung. Bestes Beispiel Kubicki: Da er nicht ausschließen kann oder will Journalistinnen "zunahe zu treten", will er nicht mehr mit Ihnen (alleine) sprechen. Damit diskriminiert er Journalistinnen aufgrund ihres Geschlechts. Anstatt zu sagen, ok, ich mache keine mehr blöd an, stellt er sich als Opfer dar. Widerlich. Ich würde gerne mal die Debatte sehen, wenn Herr Westerwelle an der Hotelbar einen Journalisten angebaggert hätte: "Na, sie haben aber ganz schön was in der Hose...". Wenn sich der Journalist darüber beschwert hätte, wäre das wohl eine "männliche Agenda"...
Wenn Journalistinnen oder Journalisten keine andere
Möglichkeit sehen als besoffene Politiker an der Bar zu interviewen so
spricht das eher gegen deren Qualifikation.

Frau Himmelreich hatte wohl keine andere Möglichkeit
als diesen Weg zu wählen.

Mir ist kein renomierter Journalist bekannt welcher
ein Interview mit einem Politiker aus einer Bar ins Fernsehen überträgt.

Klatschjournalismus ernst zu nehmen und daraus eine Sexismus-Debatte
zu eröffnen ist überflüssig und sinnlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soziologe79 27.01.2013, 11:06
156. Viel Lärm

Wenn ein 66jähriger Mann eine 28jährigeFrau anmacht, mag das lächerlich und auch peinlich sein. Es gibt eben viele ältere Männer, die den jugendlichen Liebhaber spielen wollen. Aber sexistisch ist das nicht, solange eine entsprechenden Äußerungen fallen. Wenn Arme, Hartz VI-Empfänger, Ostdeutsche, Schwule oder Behinderte so empfindlich reagieren würden wie einige Frauen, gäbe es ständig Streit. Sexismus ist gerade ein Modethema
[
QUOTE=sysop;11862548]Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Sexismus-Debatte: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle - SPIEGEL ONLINE[/QUOTE]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 27.01.2013, 11:07
157.

1. Ich finde die Empörung künstlich. Man muss allen Menschen zugestehen, dass sie mal schroff werden oder sich im Ton vergreifen. Das muss nicht einmal sexuell konnotiert sein.

2. Es hat nichts mit Sexismus zu tun. Avancenmachen, Voyeurismus, Vergewaltigung... all das hat nichts mit Sexismus zu tun. Himmelreich war nicht das Opfer von Vorurteilen und sie wurde nicht diskriminiert. Sie wurde auch nicht das Opfer eines Gewaltverbrechens.

3. Über die Leute, die glauben, man müsste jetzt die große Sexismus-Diskussion führen, kann ich mich nur scheckig lachen. Da wird eine Lappalie aufgebauscht, aber die wirklich harten Themen lässt man links liegen. Da wäre die Stellung der Frau in türkischen, arabischen und auch vietnamesischen Familien. Nach wie vor gibt es in Zuwandererfamilien jener Kulturen Zwangsheirat. Darüber wird nciht geredet. Die rechtliche Schlechterstellung von Männern

4. Ich halte es für miesen Kampagnenjournalismus. Man will Brüderle ans Zeug flicken. Vor einem Jahr, als die Meldung noch aktuell gewesen wäre, hat man darüber nicht berichtet, weil man es nicht für berichtenswert hielt. Nun aber, wenige Monate vor der Bundestagswahl und einem FDP-Spitzenkandidaten Brüderle zieht diesen vermeintichen Trumpf aus dem Ärmel.

Vor wenigen Wochen wurde "Opfer-Abo" als "Unwort des Jahres" gekürt. Ich kannte das Wort bis dahin nicht und bin nun überrascht, dass ich dieses Wort gebrauchen muss. Laura Himmelreich nutzt ihr Opfer-Abo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falcon33 27.01.2013, 11:07
158. nur geschmacklos?

mann stelle sich mal vor, ER hat sein erstes wichtiges Date und der erste Spruch, den er bringt ist: du hast ja richtig große T....ob er wohl erfolgreich wäre?
jeder weiss, was geht und was nicht....Herrn B. jetzt zu verteidigen ist unfassbar. Am besten sind die Kommentare " wenn die Dame sich so aufreizend kleidet, muss sie amit rechnen" erstens ist das eine Unterstellung und zweitens hätte ich so eine Argumentation 2013 nicht mehr für möglich gehalten! das erinnert sehr stark an die 60 Jahre "was hatte die auch nachts mit so einem kurzen Rock im Park zu suchen!"
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung: es ist ein Unterschied, ob der Mann ein 0815 Hinterbankpolitiker in einer untergehenden Partei ist, oder ob er Kanzlerkandidat wird! die Steinbrückhonorare kamen auch dann erst aufs Tablett, als er als Kanzlerkandidat angetreten ist. Man stelle sich vor, die schwarz-gelbe Koalition geht weiter und dann bekleidet so ein Mann ein wichtiges Amt in diesem Land! Da sollte schon genauer hingeschaut werden, welche "Qualitäten" er mitbringt. Das dient auch dem Schutz vieler Mitarbeiterinnen in einem wieauchimmer Amt, da er ja offensichtlich ab einer gewissen Anzahl von Weingläsern seine Triebe nicht mehr im Griff hat. Es gibt doch so Damen für gewissen Stunden, da muss er doch nicht so öffentlich ejakulieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwanerich 27.01.2013, 11:08
159. Was hätte Angie dazu sagen??

Na, da hat Mutti Merkel aber Glück gehabt, dass Brüderle nicht mehr Wirtschaftsminister ist. Denn immer, wenn ein Mitglied ihres Kabinetts eine öffentliche Debatte auslöst (Guttenberg, Schavan) heißt es hinterher, er/sie macht seine/ihre Arbeit gut. Vielleicht hätte Angie noch angefügt, Brüderle sei ja schließlich nicht ihr Gleichstellungsbeauftragter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 65