Forum: Politik
Sexismus-Vorwürfe: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle
AP

Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Seite 20 von 65
husker 27.01.2013, 11:18
190.

Wie es wohl um die Frauenquote in Verlagen bestellt sein wird, wenn Journalistinnen keine Interviews mehr nach Mitternacht und an Hotelbars oder Hotelzimmern bekommen?
Welcher Politiker, der noch bei Trost ist, wird das zukünftig noch zulassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hodiko100 27.01.2013, 11:19
191. optional

Wie wäre eigentlich die Reaktion von Frau Himmelreich gewesen, wenn statt des sabbernden Brüderle -George clooney an der Bar gesessen hättte und die gleichen Sprüche gefallen wären? Ihre Brust wäre vor Stolz geschwollen und es hätte aus Ihrere Sicht wahrscheinloich gegenüber ihren Freundinnen geheissen: Stellt euch vor, erhat sich bewundert über meine Figur geäussert und schien auch sonst interressiert. Ein sehr schöne Abend mit einem charmanten Mann.,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
referee84 27.01.2013, 11:19
192. Es gibt versch. Charaktere

Egal ob diese Inszenierung nun einer Partei hilft oder nicht, andere Frauen lassen sich sogar die Brüste vergrößern um diese Komplimente zu hören. Es gibt nicht nur die Art, wie sie hier immer dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbofan1 27.01.2013, 11:20
193. Nein

Zitat von servicereference
Schade, gerade von den "Logikern" hätte ich erwartet, dass mehr kommt als Angst die gelernte männliche Rolle überdenken zu müssen.
die "männliche Rolle" Rolle ist nicht "gelernt", sie ist ganz sicher genetisch bedingt, und ein Teil der in der Evolution angelegten Fortpflanzungsstrategie - ihr Frauen solltet ´mal EURE "gelernte" Meinung überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzwaldbauer 27.01.2013, 11:20
194. Die Machtfrage

Es geht im Falle Brüderle garnicht um Sexismus, sondern um die Machtfrage, wie eine Frau gestern in den Tagesthemen beschrieb. Der Vorwurf, ein Jahr nachdem er geschehen ist, reitet einfach eine voraussehbare öffentliche Erregungswelle ab und zeigt wie genau Presse, Funk und Fernsehen den #Aufschrei heutzutage steuern können. Der Vorfall wurde erst öffentlich, nachdem der Brüderle wieder interessant wurde. Wenns eine Twitterwelle erstmal in den seriösen Journalismus schafft...
Die zitierte Umfrage? Sollte man sie seriöserweise in 2 Wochen, 2 Monaten und 2 Jahren nochmal wiederholen. Dann sieht das Ergebnis schon wieder ganz anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 27.01.2013, 11:20
195.

Zitat von siamkatze79539
Wieso kommt erst jetzt die Stern-Frau raus mit sowas? Außerdem hätte sie dem Brüderle gleich Paroli bieten können, als er das sagte! Die Frauen, die heutigen, die lassen sich ja alles gefallen, die sind auch in gewisser Weise selber schuldig. Entweder wehre ich mich verbal oder mit einer Ohrfeige, oder ich lasse es sein! Angeblich können die heutigen Frauen "Alles" bzw. möchten alles können, aber da sieht man, daß es nicht so ist, nur großes Gerede!
Hey gehts eigentlich noch? Ist es nicht möglich, einer Frau, die man nicht kennt und zu der man noch einen professionellen Bezug pflegt, nicht darauf hinzuweisen, was Sie für geile Hupen hat? Also entschuldigung, was bist Du denn für ein Bauer? Konsequenterweise sollte jeder Reporter beim Brüderle mit der Frage nach seiner Penislänge beginnen.

Nee nee, also ich kann Kampfemanzen echt nicht leiden, aber verdammen.noch mal, warum kann man sich nicht einfach mal benehmen? Der Gipfel ist dann, dass die angeblich noch selbst schuld, weil Sie sich das gefallen lassen. Hoffentlich sehe ich Dich mal, wenn Du in der SBahn vermöbelt wirst. Dann sag ich auch, Pech gehabt, warum lässt der sich das auch gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressivist 27.01.2013, 11:20
196. Politiker verfallen doch alle Journalistinnen - Grammatik?

Meiner Meinung nach ist einer der zentralen Sätze Brüderles nicht eindeutig, da grammatikalisch nicht korrekt. Wer verfällt hier wem?

a) Politiker verfallen doch allen Journalistinnen
b) Politikern verfallen doch alle Journalistinnen

So, wie im Stern geschrieben, wird die von Brüderle eigentlich gemeinte Aussage durch einen kleinen Fehler vermieden. Schon möglich, dass sich die Journalistin da nach einem Jahr nicht mehr drauf festlegen wollte. Vielleicht war es auch an diesem Abend einfach nicht sehr deutlich zu verstehen. Diesen Satz dann aber so missverständlich zu drucken und tausendfach zu zitieren empfinde ich schon als schlechten Stil.

Sollte es sich nicht aber nicht um einen Fahler handel, wie von mir unterstellt, dann lasse ich mich hier gerne eines Besseren belehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 27.01.2013, 11:21
197.

Zitat von doutdes
ich bin es jetzt leid,wenn roth und ihre geschlechtsgenossinnen der überwältigenden mehrheit der sich anständig benehmenden männern in diesem lande mit schnappatmigen tiraden und blocksbergsgesängen einreden wollen,dass wir zustände fast wie in indien haben.die duckenden reaktionen meiner geschlechtsgenossen offenbaren,dass nunmehr die geistige kastration im fortgang begriffen ist.
Warum klagen Sie dann die Opfer, die sich endlich wehren an, und beleidigen die Verteidigerinnen der Opfer, und reden nicht Ihren wenigen sich unanständig benehmenden Geschlechtsgenossen ins Gewissen?
Warum solidarisieren Sie sich mit den Tätern? Egal wie wenige es - Ihrer Meinung nach - sind?
Das lässt mich an der vorgeblich " überwältigenden mehrheit der sich anständig benehmenden männern" ganz gewaltig zweifeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 27.01.2013, 11:21
198.

Zitat von siamkatze79539
Die Frauen, die heutigen, die lassen sich ja alles gefallen, die sind auch in gewisser Weise selber schuldig,
Diese bigotte Selbstgerechtigkeit im konservativen Lager zieht eben langsam nicht mehr. Stets sind die anderen Schuld: Die Hartz4-Bezieher, die Griechen, die Molsems, die Linken,, die Grünen, die Frauen etc. pp.

Man muss der Stern-Journalistin ein Kompliment machen, dass sie diese Entwicklung öffentlich gemacht hat. So wird nicht nur der offene Sexismus einiger reaktionärer Herren deutlich, sondern auch die Abhängigkeiten zwischen Politik und Journalismus. Dabei ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung völlig belanglos. Wäre es vor der Niedersachsenwahl passiert, hätte man ihr erst recht politische Motive unterstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BouvardPecuchet 27.01.2013, 11:21
199. Zum Glück nicht!

Zitat von Gabriella Wollenhaupt
Irgendwo in der Diskussion über Brüderles Verhalten habe ich mal den Begriff "Männlicher Bündnisfall" gelesen - und er bezeichnet das, was ich hier in manchen Postings lese: Solidarität mit selbst ernannten Hengsten und die Abqualifizierung der betroffenen Frau. Natürlich gibt es schlimmere als Brüderle, der erzeugt bei mir höchstens Mitleid wegen fortgeschrittener Selbstüberschätzung - seine Sätze gegenüber der Journalistin waren ja eher eine Mischung aus Sabbern, Altherrenträumen und schlechtem Benehmen, ich habe auch nichts gegen Flirten, wenn beide (!) es wollen. Natürlich bekommen solche Vorfälle immer eine andere Relevanz, wenn sie aufgeschrieben und taktisch verbreitet werden - aber sie deshalb zu verniedlichen, hilft auch niemandem weiter.
Den männlichen Bündnisfall gibt es sicher nicht. Es ist allerdings beschämend, dass es in der Regierung und vor allem in der FDP überhaupt keine ernsthafte Debatte zu dem Thema gibt. Frau Leutheuser-Schnarrenberg redet von einer angeblich notwendigen Differenzierung, die sie vermisse, was auch immer an dem besoffenen Verhalten von Brüderle noch zu differenzieren sein soll. Kein sinvolles Wort auch von den Parteikollegen, nur das dumme Gequatsche von
Kubicki, der davon träumt mit jungen attraktiven Journalistinnen Auto zu fahren (oder meint er nicht doch eher Schlitten?), bzw. nicht mehr Auto fahren zu wollen.

Und was macht Brüderle? Er hatte immerhin ein Jahr Zeit, sich für sein Verhalten zu entschuldigen. Ich bin sicher, hätte er in dieser Zeit einmal ein Wort der Bedauerns gegenüber der Sternjournalistin geäußert, sie hätte mutmaßlich nicht über sein Fehlverhalten geschrieben. Das er dies nicht getan hat, zeigt einen erheblichen Mangel an Selbstkritik. Ich vermute, er hat bislang gar nicht begriffen, warum er überhaupt kritisiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 65