Forum: Politik
Sexismus-Vorwürfe: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle
AP

Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Seite 24 von 65
rokitansky 27.01.2013, 11:40
230. "Perverser Sexist"?

Zitat von IchbinDu
Wer die Journalistin zur Täterin und Brüderle zum Opfer machen will, outet sich als perverser Sexist.
Wenn Sie mir plausibel erklären können, warum sich diese Dame mit Namen Himmelreich ein Jahr nach dem Vorfall outet, dann könnte ich mit dem Vorwurf eines sexistischen Verhaltens gegen Herrn Brüderle leben, das Wort "pervers" können wir streichen. Sie sollten nur solche Wörter in ihrem Text verwenden, deren Inhalt Sie auch verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuchs008 27.01.2013, 11:41
231. Die Meinung von SPD und Grünen...

... gehört definitiv nicht in diese Debatte.
Außerdem: Wie sah die Bluse aus, die die Journalistin an der Bar anhatte? Ich würde mir gern ein Bild machen, ob die Journalistin nicht sexuell aufdringlich gekleidet war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 27.01.2013, 11:42
232. Nun ja,

Zitat von luxus64
Keiner seiner Koalitionspartner war dabei die bestätigen können ob dies stimmt oder nicht. Kubiki will keine Journalistin mehr in sein Auto lassen.Kann er doch aber trotzdem sollte sich Brüderle entschuldigen. Warum soll es nicht so gewesen sein wie die Journalistin vom Stern berichtet? Wie Frauen in Deutschland behandelt werden sieht man ja auch bei der Bezahlung der Arbeit. Brüderle soll sich entschuldigen und aus ist es. Frauen sind doch kein Freiwild. So wie der Brüderle immer im Bundestag unter die Gürtellinie geht mit seinen Bemerkungen der Vorredner traue ich ihm das mit der Journalistin voll zu. Wer austeilen kann muss auch einstecken können.
eine Entschuldigung wäre ja ein Schuldeingeständnis.....und das genau sollte Brüderle nicht tun.
Warum:
es waren Zeugen dabei.Von denen habe ich noch nichts gelesen.
Und das mit dem Dirndl ist ja nun etwas sehr
weit hergeholt,um eine sexistische Grundeistellung zu belegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 27.01.2013, 11:42
233.

Zitat von Juro vom Koselbruch
Frage 1: Warum kommt die Journalistin erst jetzt mit ihren Aussagen? Mögliche Antworten: A - Weil sie sich bisher nicht traute, das zu veröffentlichen, denn die Reaktionen vor allem auf männlicher Seite heute zeigen, wie reagiert wird. B - Sie hat sich geärgert, den Ärger aber runtergeschluckt, einen anderen Standpunkt zur Sache gewonnen, ihre Meinung geändert und ist jetzt in die Offensive gegangen, weil sie davon ausgeht, dass eine solche Debatte angestoßen werden muss. C – Der Stern möchte eine Kampagne gegen Brüderle oder die FDP fahren. D – Eine Mischung einiger oder aller zuvor genannten Punkte. All das ändert nichts daran, dass diese Debatte überfällig ist. Dazu ein Beispiel aus der Realität: Meine Chefin goss aus Freundlichkeit einem Kollegen den Kaffee in der Pause ein. Sagt der Rotzlöffel das Ganze mit Wohlgefallen und Grinsen betrachtend doch in seinen Bart mit einer Mischung aus halb hörbar, halb nicht hörbar: „Ich hab‘s gerne, wenn mir Frauen was besorgen!“ Der Typ ist für seinen „Sch...“, seine eindeutigen Zweideutigkeiten bekannt, sogar stolz drauf. Die Chefin schaute uns an und alle deuteten diesen Blick dahingehend, dass man das beschweigen möge. Sie erklärte uns nachher, dass diese Deutung von uns richtig war. Als er stehend ein Puppenspiel mit uns einübt für die Aufnahme der Erstklässler und Frauen neue Kolleginnen ihm von unten Puppen reichen, kommt: „Ich mag es, wen Frauen vor mir knien!“ Damals von allen dieselbe wie oben beschrieben Reaktion. Allerdings kam man in der letzten Woche nach dem Sternartikel auf diese Dinge zu sprechen. Wie von selbst war das auf einmal Thema und er wird seine sexistischen anzüglichen und beleidigenden Sprüche nicht mehr ohne Folgen kloppen können. Es wird Reaktionen geben, sowohl von männlicher als auch von weiblicher Seite… Man kann aber auch sein Gesicht bei einem Gedankenexperiment vermuten: Er sagt zu einer neuen Kollegin, auf ihren Busen starrend, dass sie damit ein Dirndl gut füllen könne. Er bewirbt sich an einer anderen Schule und die Chefin schaut dezidiert auf seine "Mitteletage" und bemerkt, dass er damit gut eine Lederhose füllen könne ... Man kann sicher sein, dass nicht nur er, sondern auch viele andere auf einmal mit zweierlei Maß messen würden. Es ist also nicht gut, sondern sogar sehr gut, dass solche Debatten angestoßen werden, auch wenn sie nicht von heute auf morgen Erfolg haben.
Aus so einer humorbefreiten Zone wäre ich an Stelle Ihres Kollegen bereits längst geflüchtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
husker 27.01.2013, 11:43
234.

Zitat von BouvardPecuchet
Es soll auch Politiker geben, die nicht ständig besoffen sind und die keine dummen sexistischen Sprüche kloppen. Ich denke, solche Politiker werden auch weiterhin kein Probleme damit haben, Journistinnen zu treffen. Dies kann auch mal in der Hotelbar sein.
Es geht darum, dass jede Aussage in einem solchen Vier-Augen-Gespräch skandalisiert werden kann, wenn es zum Vorteil nutzt.

In den USA steigen Männer nicht einmal mehr in einen Aufzug, wenn dort schon eine Kollegin drin steht.

Wollen wir wirklich solche Verhältnisse?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werder 27.01.2013, 11:43
235.

Zitat von sysop
Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pemac 27.01.2013, 11:45
236. Frau Schwesig füllt kein Dirndl

Den Stern lese ich schon ziemlich lange nicht mehr, insofern Vielen Dank für diese eindrucksvolle Bestätigung meiner (Minder)-Wertschätzung.

Der Bericht der Journalistin, der 1 Jahr zurückliegt ist natürlich völlig inakzeptabel und offensichtlich einer billigen(!) und für den Stern typischen Kampagne geschuldet, die den Stern selbst mal wieder wieder zum Thema macht. Was kommt als nächstes: Die Tagebücher von Saddam Hussein? ... original(!), handgeschriebenen(!) und von mindestens 3 unabhängigen Gutachtern bestätigt. :-)

Es wird zu einem Thema, wenn, wohl gemerkt in geselliger Runde, ein Politiker sagt, die Spezie Männl. Politiker sei allen Journalistinnen verfallen? Und natürlich in moralischer Überhöhung die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern Schwesig, es als "nicht hinnehmbar" bezeichnet, dass Frauen, "die von solchen sexistischen Übergriffen berichten, nachträglich zu Täterinnen gemacht werden.

Als ich meine Frau kennenlernte sagte die damalige Freundin zu meiner Frau: "Der hat einen geilen Arsch!" (als mir meine Frau das später erzählte, fand ich diese sexistische Anmache durchaus in Ordnung :-) Der Moral verpflichtete Frauen wie Frau Schwesig hätten das natürlich ebenfalls nicht akzeptiert.

Nun liebe Frau Schwesig; "I sog des a moi auf Bayrisch: Die mog i ned im Dirndl sehn!"

(Übersetzung: Frau Schwesig füllt kein Dirndl)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobby_l 27.01.2013, 11:46
237. Weil da nichts in Schutz zu nehmen ist

Zitat von kuac
Warum nimmt Rösler den Brüderle nicht in Schutz? Sie sind doch ein Team? Oder, hat der Rösler mit der FDP Frau, die dabei war, bereits gesprochen? Man muss sich schon fragen, ob Brüderle noch der Spitzenkandidat bleiben kann? Was ist mit Niebel? Er hat doch eine ganz saubere Weste.
Es ist absolut nichts passiert, was irgendwie erwähnenswert wäre. Herr Brüderle ist wirklich gut beraten, den Unrat vorbeischwimmen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 27.01.2013, 11:47
238.

Zitat von Roßtäuscher
Wie das Herdenvieh mit dem starken Drang zum Einerlei, zur Gemeinsamkeit im Handeln, plappern wir alles nach, was irgend ein Individuum in die Welt, oder Öffentlichkeit setzt. Hier exemplarisch eine Frau Himmelreich vom Stern. Muss man sich schon fragen, ohne den Herrn Brüderle in Schutz nehmen zu müssen. war es in der Zwischenzeit aus ihrem Gedächtnis verdrängt worden? Oder, war vielleicht irgend eine andere "neutrale" Person dabei, die diesen Vorgang bezeugen kann? Vor allem den Wortlaut bestätigt? Dann könnte dieser dennoch nicht beurteilen, wie es der mit Schmutz Beschuldigte gemeint hat. Gleich wird ein Vorurteil ausgebreitet, wie es schändlicher nicht sein kann. Hier sind zu viele Parallelen zum Fall Kachelmann. Da lagen die Vorgänge des armen Opfers auch lange zurück. Aber die gesamte Frauenwelt ging auf den (ich sage heute noch) Unschuldigen los und hätte ihn gesteinigt, wenn es denn möglich gewesen wäre. Das Wichtigste für die Schreiberin ist doch, sie hat wieder etwas Kohle gemacht, indem sie mit einem Skandel-Geschichtchen à la Bunte-Sensationspresse eine Seite füllt, die pro Zeile abgerechnet wird. So lebt auch unser aller Henrik M. Broder, oder der unlesbare Matussek ganz gut. Wer hat noch nicht, zu später Stunde, an einer Bar eine Tusnelda nach ein paar Schöppchen delikatem Mutwein aufgezogen, oder etwa ernsthaft angebaggert? Lügen würde hier bestimmt der Matussek, oder Pofalla oder Hinze, die machen so etwas nicht! Wer's glaubt wird selig.
Oha! Eine Frau, die zu später Stunde an einer Bar steht, ist gleich eine "Thusnelda"?
Als erstes wird wieder mal das Opfer herabgewürdigt, schließlich hat sie die Übergriffe sich selbst zuzuschreiben. Was hat sie als Frau auch im "feindlichen Leben", der Männerdomäne zu suchen! Kein Wunder, wenn übergriffige Platzhirsche ihr das Leben schwer machen müssen.

Brüderle ist sicher nicht der einzige mit sexistischer Grundeinstellung in diesem Lande. Kein Wunder, dass er so aufopferungsvoll verteidigt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flintenschuetze.de 27.01.2013, 11:48
239. Küss' die Hand gnädige Frau

Der zeitliche Zusammenhang lässt mich doch grübeln. Kaum steigt ein FDP Politiker in einen bedeutungsvollen Posten ein, findet sich ein Topic um ihn zu diskreditieren. Hat das Methode? Hätte sich die Dame so entrüstet, wie Sie behauptet, hätte die doch gleich protestiert. So ist das nichts wert. Wir kennen ja alle nicht den gesamten Ablauf im Detail. Aber will man schon eine Sexismus Debatte lostreten, sollte auch der Aspekt beleuchtet werden, dass auch Frauen durchaus dazu neigen ihre körperlichen Reize zu instrumentalisieren. Mit einem tiefen Ausschnitt etwa ins Gespräch zu kommen ist ok? Wie kurz oder lang darf der Blick in den Ausschnitt denn in diesem Zusammenhang noch sein um vom Schmeilcher ins Anzügliche umzuschlagen? Vorsicht Mädels, nachts an den Bars um 0:30 Uhr werden die Blicke schon langsamer.
Und wieso trägt Frau denn überhaupt Ausschnitt? Sorry - wenn ich so was sehe, muss ich immer hingucken. Werde ich übrigens ohne schlechtes Gewissen auch weiter so passieren lassen. Anderes wäre mir zu anstrengend. Die Damen, die das stört, mögen sich eben bedecken. Wäre ich Politiker, würde ich es ab jetzt allerdings so halten wie Herr Kubik: Wenn schon Journalisten - dann die Frauenquote deutlich nach unten drücken. Oder: ein paar tief gelbe Burkas für die Damen im Gepäck haben. - Damit bloß nichts passieren kann. Ein Handkuss wirkt dann doch ganz anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 65