Forum: Politik
Sexismus-Vorwürfe: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle
AP

Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Seite 25 von 65
Luscinia007 27.01.2013, 11:49
240.

Zitat von geronimo49
nicht endlich zu seinen Neigungen steht ? Er ist wie er ist, es war doch nun wirklich nicht das erste Mal, dass Bruederle mit Anzueglichkeiten aufgefallen waere. Dann passsierte der Vorfall auch noch an einer Hotelbar, da kommt Bruederle ja ohnehin schlecht vorbei... Diejenigen die ihn jetzt so eifrig verteidigen muessen blind sein oder haben nie eine Wahlkampfveranstaltung mit ihm erlebt.
Die FDP kämpft ums Überleben. Da ist jedes Mittel recht.
Und die Vorwürfe über Sexismus und Frauenfeindlichkeit in der FDP sind nicht neu. Irmgard Schwätzer, die in den 80ern von einer Männerriege um den Job als Bundesaußenministerin gebracht wurde, kann ein Lied davon singen.
... but there's method in it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlino1010 27.01.2013, 11:49
241.

Zitat von Hodiko100
Wie wäre eigentlich die Reaktion von Frau Himmelreich gewesen, wenn statt des sabbernden Brüderle -George clooney an der Bar gesessen hättte und die gleichen Sprüche gefallen wären? Ihre Brust wäre vor Stolz geschwollen und es hätte aus Ihrere Sicht wahrscheinloich gegenüber ihren Freundinnen geheissen: Stellt euch vor, erhat sich bewundert über meine Figur geäussert und schien auch sonst interressiert. Ein sehr schöne Abend mit einem charmanten Mann.,
Das ist ihr gutes Recht, zwischen willkommenen und deplazierten Flirtversuchen zu unterscheiden. Auch die Einschätzung, was als nett und was als belästigend zu empfinden ist, ist subjektiv. Offen bleibt auch, welche Interaktionen von der Journalistin ausgegangen sind. Aber anscheinend keine ermutigenden.
Brüderle hat diese Äusserungen in politisch, medialer Öffentlichkeit abgesondert, bisher ist das unwidersprochen. Insofern darf, sollte und muss das selbstverständlich veröffentlicht werden. Jeder kann sich selbst dazu seine Meinung bilden.
Frauen sollten keine Opfer mehr sein, sie sind nicht zur Wehrlosigkeit verdammt. Sie sollten und können selbst Grenzen setzen. Allerdings bekommt das natürlich eine andere Dimension, wenn diese Annäherung im beruflichen Umfeld geschieht, gänzlich zu verurteilen, wenn das im Chef-Angestellten-Verhältnis abläuft, in dem Frau/Mann nicht mehr frei ist, ihr Recht auf persönliche Grenzen zu setzen.
Hier ist die Situation grenzwertig. Das Umfeld zwar beruflich, aber nur bedingt im Abhängigkeitsverhältnis.
Ein Skandal ist der Fall für mich nicht, aber eine persönlichkeitsentblössende Peinlichkeit für Brüderle schon, die genauso wie bei Steinbrück auf den Tisch gehört.
Die Notwendigkeit politischer Konsequenzen sehe ich nicht, gleichwohl habe ich selbst mein Urteil über die defizitäre Persönlichkeit des herrn Brüderle gefällt, schon vorher, da passt diese Geschichte bestens dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 27.01.2013, 11:50
242. Von wem

Zitat von fotowilly
sehr richtig. Was Siamkatze hier schreibt, könnte theoretisch ihre Meinung sein. Wenn diese sich aber mit der Geschichte beschäftigen würde, dann wüsste sie, dass Geschädigte(Opfer) sehr oft viel Zeit brauchen, um an die Öffentlichkeit zu gehen. Manche brauchen Jahre und Jahrzehnte dafür. Manche schaffen das gar nicht. Und, wer legt denn fest, dass Geschädigte das unverzüglich tun müssen? Diese vor dem Fernseher-sitzen-Mentalität ist widerlich.
sollte die "Journalistin" geschädigt worden sein ?
Wegen der Dirndl Bemerkung ?
Und für so einen Quatsch braucht Frau "Geschädigte" was an Zeit zur Verarbeitung ?
Eine selbstbewußte Frau reagiert sofort

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreeEurope 27.01.2013, 11:50
243. USA: Meeting-Regeln meines Ex-Arbeitgebers

Damit die Erinnerung an Meetings unter den Beteiligten nicht ganz so stark auseinander driftet gab es bei meinem Ex-Arbeitgeber eine klare Regel bei Meetings mit Geschäftspartnern anderen Geschlechts: man musste zu zweit antreten, jeweils ein Mann und eine Frau.

Mein Ex-Arbeitgeber wollte damit das tatsächliche vorkommen zweifelhafter Äußerungen eindämmen, andererseits aber auch Intrigen und Schmutzkampagnen verhindern:
Bei derartigen Themen ist unerheblich wer tatsächlich Recht hat. Für den Mann evtl. das Unternehmen tritt der Image-Schaden sofort ein unabhängig davon ob sich der Sachverhalt tatsächlich so zugetragen hat oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheiden1 27.01.2013, 11:51
244. Brüder(le) zur Sonne zur Freiheit

Zitat von havanna-girl
An alle Männer, die mit Sätzen kommen wie: Warum kommt die Stern-Reporterin damit erst jetzt? Wenn man ein bisschen Gehirn hat und im letzten Jahr schon mal Bundestagsdebatten verfolgen konnte, hätte man gewusst, dass Sexismus in dieser Partei nicht neu ist. Herr van Aken (Linke) an Martin Lindner (FDP) über seine starren Blicke auf Frauen und seine kraulenden Hände seiner Eier - wiedermal verpasst? Ich bin im Osten aufgewachsen und sage euch, diese ganze Gesellschaft ist durch und durch sexistisch = Kapitalismus, da lässt sich nur das System ändern für die Freiheit der Frauen !!!
Proleten aller Welt vereinigt Euch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IchbinDu 27.01.2013, 11:51
245.

Zitat von husker
Es geht darum, dass jede Aussage in einem solchen Vier-Augen-Gespräch skandalisiert werden kann, wenn es zum Vorteil nutzt.
Sie haben nichts verstanden.
Es geht darum, dass Brüderle sich SO verhalten hat, wie es beschrieben wurde.
Es geht um seine mitternächtliche Weingutsherrenart!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indosolar 27.01.2013, 11:52
246.

Zitat von sysop
Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.
erscheint völlig berechtigt, insbesondere wenn bedacht wird, dass jährlich 15.000 bis 20.000 Frauen eine Brustvergrößerung vornehmen lassen. Wozu eigentlich wenn wir nun erfahren, auf keinen Fall um betrachtet zu werden? Wer mehr über weiblichen Sexismus erfahren will, der sollte vielleicht mal ein Studie unter Surf-, Segel,- Tauch- und Skilehrern durchführen. Da wird man selbst noch angebaggert, wenn die Ehefrau daneben sitzt! Das kann ich mit 10.000 Tauchgängen auf 4 Kontinenten eidesstaatlich versichern, ob ich mir mit solchen Aussagen als Mann allerdings ein politisches Mandat sichern kann, halte ich für zweifelhaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 27.01.2013, 11:52
247.

Zitat von Criticz
So langsam könnte dieser inszenierte Sexismusskandal ein Rohrkrepierer werden. Die Menschen durschauen dass hier - um höhrere Interessen durchzusetzen (vgl. Anmerkung von C. Roth zu den "Machtstrukturen") - ein Vorfall instrumentalisiert wird. Das hätten sich dann aber unsere LobbyistInnen von pro-quote.de sicher anders vorgestellt...
Dass die Debatte ein "Rohrkrepierer" wird, bezweifle ich. Sie wird Folgen haben, denn die rote Linie ist markiert, die Hintergründe (Machtstrukturen!) sind dargelegt und einem großen Publikum bekannt gemacht geworden.
Es gibt jetzt eine klare Grenze und Argumentationslinie. Ab jetzt wird jeder Übergriff schwerer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 27.01.2013, 11:53
248. Seeheimer Kreis der SPD: ein "Herrenclub"?

Zitat von sysop
Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.
Abgesehen davon, daß ein SPD-Politiker bei gleichem sexistischem Verhalten, wie Herr Brüderle, sofort alle politischen Ämter hätte niederlegen müssen, finde ich es einen Fortschritt, daß die aktuelle Diskussion über Brüderles sexistisches Verhalten überhaupt stattfindet. Dabei "dominieren" in der SPD momentan doch die Männer.

So scheint es nicht verwunderlich, wenn momentan einige SPD-Politiker Herrn Brüderle in Schutz nehmen: da hat die SPD was aufzuarbeiten.

Wenn ich weiter darüber nachdenke, fällt mir auf, daß der Seeheimer Kreis eigentlich ein Herrenclub ist - von Herrn Schröder, Herrn Müntefering bis Herrn Clement (!). Und dieser Herrenclub hat immerhin SPD-Frauen: Frau Ypsilanti und wohl auch die ehemalige Schleswig-holsteinische SPD-Ministerpräsidentin Frau SImonis abgeschossen. Und auch eine Frau Kraft traut sich, wohl zu Recht, nicht aus der Deckung bzw. nicht aus ihrem Bundesland heraus.

"Ein Schuft, der schlecht darüber denkt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gernotlucius 27.01.2013, 11:54
249. Journalistische Opferhaltung

Die Veröffentlichung des Themas nach einem Jahr ist ein Witz und nichts als heiße Luft ohne jounalistisches Niveau.
Persönliche Befindlichkeit wird hier zur Opferhaltung degradiert.

Was hat die Schreiberin denn gehindert, ihn klar zur Rede zu stellen, ihn in die Schranken zu verweisen und dann 2 Tage später darüber zu berichten ?
Das hätte dem Thema vielleicht noch eine Glaubwürdigkeit vermittelt.
Aber so ist die Zielrichtung rein politischer Natur.

Wesentlich interessanter ist die sich durchs Land wälzende weibliche Empörung: "Seht her, noch immer sind wir Opfer".

Schade, daß Frauen sich mit Ihren heutigen Möglichkeiten noch immer so klein machen.
Ernst zu nehmendes Selbstbewußtsein sieht anders aus.
Wirklich Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 65