Forum: Politik
Sexismus-Vorwürfe: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle
AP

Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Seite 42 von 65
my_opinion_1991 27.01.2013, 13:18
410.

"Zu dieser Umfrage: Wo wurde die gemacht? In der Emma-Redaktion? Das Ergebnis ist doch offensichtlich falsch.Ich habe noch von keiner Frau gehört, dass die Journalistin Recht habe und selbst hier im Forum werden dieser Frau andere Motive unterstellt, als gegen Sexismus vorgehen zu wollen"

Das bedeutet also, dass Sie die Validität der Umfrage anzweifeln und dies mit einer "Umfrage" begründen, die Sie quasi selbst vorgenommen haben (Bekanntenkreis, Forum).
Damit schießen Sie sich auch nur logisch ins Knie, lassen Sie das besser.
Was sind denn für Sie die "wahren Sexismus-Probleme" ?
Ist das hier bereits zu banal ? Oder wäre es in Ihren Augen erst sexistisch, wenn der Herr Brüderle die Konversation mit den Brüsten der Dame fortgeführt hätte ?
Das hier IST das wahre Sexismus-Problem, nämlich jene Wurzel, die bereits so tief in die Bevölkerung greift, dass jede Person, die dies anzusprechen wagt, als verklemmte feministische Agitatorin angegangen wird.

Gewiss, hier und da kann man sich als Frau auch anstellen, doch meiner Ansicht nach ist in der überragenden Mehrheit der Fälle der Mann es, welcher ein Stück zu weit geht.
Aussage meinerseits:
Legt man es konkret auf den Verkehr mit einer Dame an, so kann man beispielsweise in gewählten Worten ihre körperlichen Vorzüge loben und sie zu sich hin einladen.
Sowas MAG (!) funktionieren, auch wenn sich die eine oder andere Person daran sicherlich ebenso stören wird (was sich vermutlich nie ganz ausschließen lässt).
Beginnt man aber seine Anmache mit einer Aussage wie "Hey Baby/Zuckerschnute/Süße..........", dann darf und sollte man eine gelangt bekommen, damit sich ein Lerneffekt einstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 27.01.2013, 13:18
411.

Zitat von berlino1010
Peer Steinbrück wurde mit seinem Frauenbonus und dem Kanzlergehalt als bedingt analytisch, wenig umsichtig und etwas selbstgerecht geoutet. Jeder kann seine Konsequenzen ziehen. Brüderle wurde als peinlicher, alter, ebenfalls selbstgerechter, defizitärer Mann mit gestörter Realitätswahrnehmung geoutet. Jeder kann seine Konsequenzen ziehen. Danke dafür.
Und diese Journalistin wird damit leben müssen das sie an "Öffentlichen Orten" bei Anwesenheit von zig Anwälten einer Pressekonferenz beiwohnen darf , das sie aber denmächst wohl aus allen Hotelbars wo Manager, Politiker und ganz normale Leute ihre durchaus erotische Freizeit verbringen rausgeworfen wird!

Zum guten Benehmen gehört auch , das man weiß wohin man geht, was man sagt und was von den anderen an diesem Ort gesagt wird und warum - und das scheint diese Dame vergessen zu haben!

Und ich denke nicht das Brüderle da anders ist als jedermann von 16 ... 100 - er wollte dort Freizeit verbringen , flirten und den Arbeitstag eben vergessen - und wer sich dann an seinen Tisch begibt hat das zu respektieren, und nicht vorgeblich Arbeiten zu wollen oder zu glauben der Rest der Welt müßte sich jetzt um die persönlichen Einstellungen drehen!

Jeder kann seine Konsequenzen ziehen - meistens werden die Grenzen aber eben von anderen um einen herum gezogen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josseff 27.01.2013, 13:18
412. Und nun auch noch bei Jauch!

Zitat von fussball11
Sie muß damit umgehen können wenn sie einen Mann Nachts an der Bar anspricht - Natürlich. Sie macht ja auch Nachts Licht an wenn Sie Auto fährt.
Heute um 21:45 reiben sich "stern"-Chef Osterkorn, eine abgehalfterte FDP-Dame und Ex-"stern"-Reporterin Wibke Bruhns. Schade, dass Frau Himmelreich nicht zur Jauch-Party kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SozialRomantiker 27.01.2013, 13:18
413. Genau so ist es

Zitat von Clausibel
Wo haben die denn die Leute befragt? Auf dem GrünInnen-Parteitag? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier ein banales Ereignisses dazu genutzt werden soll, um mal wieder massiv die feministische Agenda zu pushen.
Überlegen Sie ,wer davon profitiert:

1. Die Journalistin selbst: Man kennt sie jetzt, sie kann ggf. höhere Honorare / Gehälter fordern.

2. Die Helfershelferinnen der Journalistin bei Twitter: sie bekommen Aufmerksamkeit und Erfahrung in Campaigning, ggf. mehr Aufträge / Jobangebote.

3. Ewiggestrige Feministinnen, die bis heute einen pathologischen Hass auf Männer schieben und nur noch von Lovern in DomRep / Nordafrika gegen Bezahlung angefasst werden und die restliche Zeit in der Bitterkeit ihres einsamen Lebens vergrämen.

4. Sprachrohe der Feministinnen wie Alice Schwarzer, die mal wieder in Talkshow eineladen wird und vielleicht "zufällig" ein neues Buch oder ähnliches promoten kann.

Die ganze Aktion ist verlogen und die Empörung geheuchelt, nur der Hass auf Männer bei diesen verkorksten Subjekten ist echt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 27.01.2013, 13:20
414.

Zitat von kuschkusch
Jetzt drehn hier alle durch. :) Was sollte man den sonst an (in) einer Bar tun? Ach ja - Mitternachts politisch korrekte Interviews führen natürlich. Der Angler weiß wo die Fische sind und angelt dort. Der Jäger weiß wo das Wild äst und jagd dort. Der Reporter weiß wo es Schlagzeilen gibt und interviewt dort.
keine Sorge, ich dreh nicht durch :-)

Aber in Brüderles Position (als Hoffnungsträger der FDP, muahahahaha) muss er es sich eben überlegen, ob er einen über den Durst kippen kann, oder nicht. Da kann das andere Auswirkungen haben, als wenn sich ein Dorf-Dodel bei der Dorfkirmes etwas daneben benimmt.

Ich finde deswegen eine Sexismus-Debatte auch komplett überzogen und das Timing des Stern ist mehr als verdächtig. Aber ebenso überzogen sind die Rechtfertigungsversuche seiner Parteikollegen. Er hat sich anscheinend daneben benommen sonst hätte er dementiert, also ist das mindeste was man erwarten kann, dass er sich entschuldigt und dann ist die Sache erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubledamage 27.01.2013, 13:21
415.

Ich sehe den wirklichen Skandal nicht. Nachts an der Hotelbar...prima Ort für ein seriöses Interview. Ein blöder Spruch...ja, vielleicht geschmacklos für manche, andere würden schmunzeln, je nachdem wer das zu einem sagt. Und jetzt nach einem Jahr wird das aus taktischen Gründen ausgegraben. Mittlerweile verstehe ich, warum ich als Frau mehr Komplimente von anderen Frauen bekomme, denn wie es scheint läuft ein Mann ja gleich Gefahr gebashed zu werden. Was Antatschen anbelangt...das Berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten...und so lange keine Gewalt o. Sanktion droht, ist das im Regelfall weder besonders schwer noch überfordert es eine Frau - man macht dem Gegenüber unmissverständlich klar, dass mögliche Signale engeren Körperkontakt zu wünschen, schlich falscht interpretiert wurden - das gibt es nämlich auch. Das geht auch ohne dem Mann gleich zwischen die Beine zu treten oder laut zu kreischen. Für mich ist Sexismus etwas anderes, viel Schlimmeres als dumme, schlecht gemachte Anmachversuche wie in diesem Fall.
Wäre die Journalistin eine Freundin oder meine Tochter, dann würde ich mir viel mehr die Frage stellen, was für einen Job sie hat, wenn sie nachts an der Hotelbar Männer anspricht. Und sich wundert, wenn sie eine flapsige Antwort bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 27.01.2013, 13:21
416. Bin gespannt

Zitat von knieselstein
"Ihre Absicht sei es gewesen, aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und dass der 67-Jährige nun als Spitzenkandidat der FDP im Wahljahr 2013 ins Rennen geschickt wird - das passe nicht."
Dann können wir uns ja auf noch einige Stories gefasst machen, wenn sie das Kriterium einheitlich auf alle Parteien anwendet. Oder wir können sehen, auf welchem Auge sie blind sein will und hier nur eine Diffamierungsabsicht verbrämt. Brüderle wird sicherlich auch der Allererste sein, der sie mit einer unpassenden Bemerkung konfrontiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 27.01.2013, 13:22
417.

Zitat von neon18
Auch als Mann sage ich, dass diese Debatte überfällig und völlig berechtigt ist. Ganz konkret sollten wir Männer uns z.B. folgenden zwei Aspekten stellen: Klar kann man sowas mal sagen - aber zu wem und bei welcher Gelegenheit macht schon einen Unterschied. Weiterhin: wäre es vorstellbar, dass eine Spitzenpolitikerin zu einem Journalisten einfach mal so sagt "knackiger Hintern - würde auch in einer Lederhose gut aussehen"? Nein - ist nicht vorstellbar. Der Mann würde sich verarscht vorkommen. Und wenn es gängige Praxis wäre, würde er sich auch erniedrigt vorkommen. Naja, Männer, die das nicht einsehen, werden es über kurz oder lang ohnehin schwer haben. Ich würde sie jedenfalls direkt rausschmeißen.
Wie kommen Sie denn da drauf.

Nur weil kein Journalist damit hausieren geht von einer älteren Politikerin angegraben worden zu sein, heisst das nicht das es das nicht gibt - oder wollen Sie behaupten Frauen können so etwas nicht?

Warum sollte ich mir verarscht vorkommen wenn eine Frau meinen Hintern lobt, was meinen Sie wie viele Frauen da reinkneifen.

Wie Sie Männer verallgemeinern ist schon erstaunlich, machen Sie das blos nicht bei Frauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 27.01.2013, 13:22
418. Das wissen die ohne Zweifel

Zitat von Luscinia007
"Die Leute" sind das renomierte Emnid-Institut - wie aus dem SPON-Artikel ersichtich -, die im Auftrag der nicht gerade als linksradikaler Meinungführer bekannten BILD am Sonntag eine auch noch von BamS bezahlte Umfrage erstellt haben. Wir können davon ausgehen, dass sowohl das durchführende Institut Emnid wie auch der in Meinungsfragen recht beschlagene Springer-Verlag durchaus wissen, was eine ist.
allerdings gehört dazu auch die Veröffentlichung der genauen Fragestellung, so hat es die Presse selbst dem BuPrä feierlich versichert ;-)
Deutscher Presserat :Richtlinien zu Ziffer 2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbofan1 27.01.2013, 13:22
419. Richtig

Zitat von donatellab
Männer, die Frauen nicht mögen, sollen sich doch einen Partner suchen. Gleich und gleich funktioniert dann evtl. besser.
gilt für Frauen gleichermaßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 42 von 65