Forum: Politik
Sexismus-Vorwürfe: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle
AP

Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Seite 50 von 65
burgundy2 27.01.2013, 14:16
490.

Zitat von sysop
Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.
Dass der Stern nicht gerade die seriöseste aller Zeitschriften ist, das ist wohl bekannt (aber welche Zeitschrift ist denn heute noch seriös?).

Schon seltsam, dass Politikerinterviews neuerdings an den Bars irgendwelcher Tanzveranstaltungen stattfinden, und sei es auch der Dreikönigstag.

Seltsam auch, warum man eine offensichtlich unerfahrene "Journalistin" auf einen mit allen Wassern gewaschenen Politiker ansetzt.

Zum Politiker: Dass Brüderle nicht der profilierteste und - wie dieser Vorfall zeigt - auch nicht der hellste aller Politiker ist, dürfte auch klar sein.

Schlimm ist, dass solche Leute die Bevölkerung regieren oder - wie im Falle der "Journalistin" "informieren" wollen.

Noch schlimmer ist, dass hinter dieser Nachricht reines politisches Kalkül steckt.

Aber: Brot und Spiele, wie immer, sex and crime eben. Who cares?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tacitus73 27.01.2013, 14:20
491. weitere Vergleiche

Zitat von Turbofan1
ich keine laute Musik mag, gehe ich halt nicht in die Disco. Dort nimmt man doch tatsächlich keine Rücksicht auf mein Lärmempfinden - noch mehr Vergleiche gefällig?
Hier noch ein paar, z.B.: "Wenn ich als junge Frau nicht will, dass mir jemand halb auf dem Schoß sitzt, fahre ich abends nicht U-Bahn und verzichte auf den Kinobesuch". Oder: "Wenn ich es nicht mag, dass mir jemand in den Schritt fasst, gehe ich als Frau abends nicht in die Kneipe." Ja, Sie haben die Regeln einer patriarchalen Gesellschaft schon gut verinnerlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 27.01.2013, 14:21
492.

Zitat von Luscinia007
Ein einfaches Tonbandgerät - wie schon seit Jahrzehnten praktiziert - würde da ja schon ausreichen. Und im digitalen Zeitalter sind Mincams und Miniaufnahmegeräte auch keine Seltenheit. Hier wird doch nur - in dem Fall von Kubicki - gemauert: Wenn du mir meine Altherrenwitzchen nimmst, kriegst du Journalistin eben gar kein Interview mehr. Wenn eine Frau mich interviewen will, muss sie als Preis eben ein paar Anzüglichkeiten erdulden. So ist das eben, wenn man in einer Männerwelt seine Frau stehen will!
Vermutlich möchte Hr. Kubicki in der Lage sein, Unterhaltungen zu führen, ohne aus Selbstschutz jedes gesprochene Wort und jede Bewegung aufzeichnen zu müssen.
Im derzeit vorherrschenden Klima ist dies leider schon notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbofan1 27.01.2013, 14:22
493. Aus

Zitat von Luscinia007
Die Journalistin wollte ihre Arbeit machen. Aufgrund seines sexistischen Verhaltens (Anbaggersprüche statt ernsthaftem Interview bzw. Hintergrundgespräch) wurde sie von Brüderle verhindert, in ihrer Berufstätigketi nicht ernst genommen und herabgewürdigt. Die wurde von Brüderle aufgrund ihre Geschlechts benachteiligt.
all´ Ihren Äußerungen hier geht klar hervor, dass Sie sich als das Maß aller Dinge halten - ein Man, der sich nicht nach Ihren Vorstellungen verhält, ist ´halt ganz einfach ein Sexist. Nochmal: halten Sie sich doch ganz einfach von den Männern fern, die Anzahl der "Angriffe" wird schlagartig gegen Null gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 27.01.2013, 14:24
494.

Zitat von Luscinia007
Ein einfaches Tonbandgerät - wie schon seit Jahrzehnten praktiziert - würde da ja schon ausreichen. Und im digitalen Zeitalter sind Mincams und Miniaufnahmegeräte auch keine Seltenheit. Hier wird doch nur - in dem Fall von Kubicki - gemauert: Wenn du mir meine Altherrenwitzchen nimmst, kriegst du Journalistin eben gar kein Interview mehr. Wenn eine Frau mich interviewen will, muss sie als Preis eben ein paar Anzüglichkeiten erdulden. So ist das eben, wenn man in einer Männerwelt seine Frau stehen will!
Das ist kein Mauern, das ist Schützen der Privatsphäre! Es ist nicht gestattet irgendwo "Aufnahmen von jemand zu machen" ohne dessen einwilligung , und schon überhaupt nicht an orten die der Privatspäre gewidmet sind - und dazu gehören (Hotel-) Bars, Diskos oder sonstige private Veranstaltungen!

Kurz, nicht nur H.Kubiki wird diese Dame demnächst des Hauses verweisen , sie dürfte in keine Bar, Disko oder sonstige Private umgegungen mehr Zutritt bekommen!

Niemand gibt in Hotelbars zu nächtlicher Stunde Interviews - das ist einfach ein persönliches Umfeld wo man jederzeit baggern kann , und zur Not im Hinterzimmer auch f.... auch wenn das einige nicht wahrhaben wollen!

Und auch Politiker, Manager, Bauarbeiter, Hausfrauen -wer auch immer hat ein unverbrüchliches Recht auf Privatsphäre - und das wird nicht durch die Monetären Interessen von JournalistInnen irgendwo ausser kraft gesetzt!

Wer also sich an private Orte begibt , muss schon die Spielregeln dieses Ortes des "anderen" akzeptieren, ansonsten fliegt er einfach raus - und wenn er das sogar noch öffenlich versucht auszunutzen fliegt er eben überall raus!

Das das Hauspersonal diese Dame nicht gleich rausgeworfen hat verwundert schon, und deutet darauf hin das sie überhaupt nicht mit "Arbeit als Journalistin" dort erschienen ist , sondern sich sozusagen unter falschen Segeln zutritt in einen privaten Bereich verschafft!

Glauben sie wirklich das nach dem Aufruhr noch irgendeine Hotelbar oder ein Hotel oder sonstiger Privater Raum zur Verfügung steller dieser Dame zutritt gewähren wird? Ich denke nicht .. da dürfte es Hausverbote rappeln das es nur noch so hagelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tubus 27.01.2013, 14:24
495. weiblicher Sexismus

Zitat von knieselstein
Auch Redaktionen setzen Frauen strategisch ein Zur vollen Wahrheit gehört allerdings auch, dass in manchen Redaktionen junge, attraktive Frauen strategisch eingesetzt werden. Dabei geht es nicht nur um einen anderen, weiblichen Blick. Sondern darum, eine größere Nähe zu Politikern herzustellen, eine anders geartete Nähe. Offenherzigkeit gegen tiefes Dekolleté und klimpernde Wimpern. So einfach ist das manchmal wirklich, leider. Und auch das ist Sexismus, nur anders herum. Ein Spiel mit den Trieben
Richtig! So viel zum alltäglichen Sexismus von Frauen! Wenn Frauen ihre Brüste in die Auslage packen, soll doch geguckt werden! Welcher Mann kommt in kurzen Hosen zur Arbeit oder bauchfrei? Was man mit Röcken alles anstellen hat Paris Hilton ja beispielhaft gezeigt. Wenn es denn nur Schönheiten wären, ließe man sich als Mann diese (primitive) Anmache ja noch gerne gefallen! Leider ist das nicht die Regel! Dazu dieses moderne Busse-Bussi Getue als Vorwand seine Brüste als Rammböcke zu benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 27.01.2013, 14:24
496.

Zitat von ginthos
Solche Nummern schaden den Frauen. Jeder Blinde spürt mit dem Krückstock, dass diese Anklage eines angeblichen Übergriffes aufgesetzt und inszeniert ist. Es gab keinen Übergriff. Einen Handkuss zu geben, und zu bemerken, dass eine Dame auch in einem Dirndl eine gute Figur machen würde, sowie diese Dame zum Tanzen aufzufordern und zwar auf einer Veranstaltung, von der jeder weiß, dass da keiner nüchtern bleibt, das ist einfach nur harmlos. Frau Himmelreich erweist den Frauen einen Bärendienst, wenn sie sich darüber - nach einem vollen Jahr - mokiert. Man nimmt die Frauen seit diesem Bericht sicher nicht mehr so ernst. "Lass sie gackern, die falschen Hühner!"....das ist die Ansicht über femanzische "Anklagen", die mit einem derartigen Weibergeblödel befördert wird.
Es ist nicht harmlos. Es ist sexuelle Belästigung. Denn "als sexuelle Belästigung gelten unter anderem sexistische und geschlechtsbezogene entwürdigende bzw. beschämende Bemerkungen und Handlungen, unerwünschte körperliche Annäherung, Annäherungen in Verbindung mit Versprechen von Belohnungen und/oder Androhung von Repressalien." (wiki)

Da die geschlechtsbezogenen entwürdigenden und beschämenden Bemerkungen sowie die unerwünschte körperliche Annäherung im Kontext eines berufsbezogenen Arbeitsgespräches fiel, bei dem der Aggressor (Brüderle) es in der Hand hatte, Belohnung in Form von Interview bzw. Repressalien in Form von Verweigerung des Interviews zu verteilen, ist die Definition von "sexueller Belästigung" wohl erfüllt. Vor allem, da er bei einem männlichen Journalisten ein Interview nicht von Wohlverhalten bei übergriffigen und herabwürdigenden sexuellen Anspielungen abhängig gemacht hätte.

Und nennt man die sexuelle Belästigung nicht öffentlich sexuelle Belästigung, sondern verharmlost und verleugnet man sie, wird es immer wieder sexuelle Belästigung in dieser frauenverachtenden und Frauen nicht resprektierenden Form geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
owain123 27.01.2013, 14:24
497.

Zitat von knieselstein
Frau Himmelreich hat ihre Intention doch dargelegt: "Ihre Absicht sei es gewesen, aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und dass der 67-Jährige nun als Spitzenkandidat der FDP im Wahljahr 2013 ins Rennen geschickt wird - das passe nicht."
Hier wird eindeutig Alterdiskreminierung betrieben. Aber statt über die Entgleisung der Journalistin zu reden hat sie es geschaft den Spieß umzudrehen und sich als Opfer sexueller Anzüglichkeiten darzustellen.

Es wundert mich nicht mehr, wenn Arbeitgeber ältere Menschen nicht mehr einstellen, wenn solch abfällige Aussagen zu ältern Menschen unkommentiert veröffentlicht werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 27.01.2013, 14:24
498.

Zitat von donatellab
Als Seminarleiterin bin ich auf spät im Hotel und mag mich in meiner Lebensführung nicht einschränken lassen. ?
....und dann sprechen Sie betrunkene Männer an der Bar an und behaupten 1 Jahr später er hat sie sexuell beleidigt weil Sie in ein Dirndel passen?

Sich in seiner Lebensführung nicht einschränken wollen, beinhaltet auch keinen anderen in seiner Lebensführung einzuschränken!

Sie beanspruchen das Recht das sich Menschen an einer Bar so verhalten wie Sie es beanspruchen, ohne irgendeine Grundlage. Sie beanspruchen Verhaltensregeln die im Gegensatz zur Wirklichkeit stehen und nennen das Gleichberechtigung?

Was geht blos vor in solchen Frauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesse 27.01.2013, 14:24
499. Was ich da lese,....

Zitat von sysop
Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.
,....( Brüste geschaut, Dirndl ausfüllen, Politiker verfallen ) soll Sexismus sein ? Lächerlich ! Duden und Brockhaus bezeichnen Sexismus bei Unterdrückung, Benachteiligung und diskriminierendes Verhalten. Also bitte: Erst nachdenken, dann den richtigen ... ismus wählen, wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 50 von 65