Forum: Politik
Sexismus-Vorwürfe: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle
AP

Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Seite 55 von 65
Luscinia007 27.01.2013, 15:28
540.

Zitat von Eimsbüttler
Nutznießer dieses ganzen Klamauks ist einzig und allein die FDP! Die kann sich beim Stern bedanken, dass es nun im Sept. problemlos mit der 5%-Hürde klappt. Es ist wahrlich zum Verzweifeln.
Die FDP sollte dann doch zumindst so konsequent sein, und Olivia Jones, Daniela Katzenberger oder irgend ein Pornosternchen oder St. Pauli-Größe zur Spitzenkandidatin/zum Spitzenkandidaten machen.

Als Partei der Libertins und des deutschen Libertinismus wäre sie dann auch glaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubledamage 27.01.2013, 15:29
541. Versuchen Sie es noch einmal bitte...

Zitat von donatellab
Geben Sie es zu. Sie leben auf dem Dorf. Dort ist Papa in der Feuerwehr und Mama hütet das Haus.... Als Seminarleiterin bin ich auf spät im Hotel und mag mich in meiner Lebensführung nicht einschränken lassen. Wenn alle Männer so denken wie Sie, stimmt etwas in unserer Gesellschaft nicht. Frauen, die sich zur falschen Zeit am falschen Ort aufhalten wären demnach Freiwild. Was ist eigentlich falsch gelaufen in unserem Lande, dass wir mit derart einfach gestrickten Männern geschlagen werden?
Hätten Sie mein Posting mal aufmerksam gelesen, dann wäre Ihnen aufgefallen, dass ich eine Frau bin. Ich empfinde es also als zutiefst diskriminierung u. sexistisch, wie Sie indirekt oder direkt diesen Umstand ignorieren. Ist es jetzt Sexismus, dass sie mir mein Geschlecht absprechen, oder nur ein flapsige Antwort von Ihnen oder doch Sexismus, dass Frauen, die nicht Ihrer Meinung sind, Männer sein müssen? In einem sicheren Umfeld habe ich mich noch nie als Freiwild gefühlt. Wie ich eingangs schrieb, es besteht ein Unterschied zwischen dämlichen Anmachversuchen u. Sexismus. Naja, und das andere steht ja bereits im ersten Posting.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 27.01.2013, 15:33
542.

Zitat von biobayer
Immerhin ist diese ach so zufällig "anwesende Journalistin" Herrn Brüderle nachgereist, ihm um Mitternacht in die Hotelbar gefolgt, hat sich mühsam an ihn herangepirscht und hat ihn schließlich mit einer anzüglichen, altersdiskriminierenden Bemerkung angebaggert, worauf dieser charmant und humorvoll gekontert hat. Dieses Erlebnis war für Frau H. offenbar derartig traumatisierend, dasssie sich auch weiterhin kontinuierlich über ein Jahr lang - insbesondere auf Wahlkampfveranstaltungen in Niedersachsen - um Kontakt mit Brüderle bemühte und poraktiv seine Nähe suchte. Bis ihr dann schließlich die zündende Idee kam, der Karrieresprung des FDP-Spitzenpolitikers könne auch ihrer Karriere zu einem Schub verhelfen. Wofür der Sexismus-Vorwurf nicht alles herhalten muss!
Nix da. Seit Jahren trefffen sich Jounalisten beiderlei Geschlechts und Politiker am Vorabend des Dreikönigstreffens in der Hotelbar des Verantstaltungsortes zu Hintergrundgesprächen.

Ein ganz normaler Vorgang, nix mit Hinterherreisen oder "zufällig anwesend" oder gar Heranpirschen. Punktum.

Immer diese falschen Verdächtigungen und Herabwürdigungen des Opfers, das nun ein zweites Mal zum Opfer wird, statt den sexistischen Tatsachen ins Auge zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tacitus73 27.01.2013, 15:39
543. Beiträge problematisieren

Zitat von sysop
Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.
Viele Debatten gab es in letzter Zeit über das Thema Frauen (z.B. über Frauenquote, die Haltung der Piraten-Partei zu Geschlechterfragen, den Missbrauch von Pola Kinski oder den Einsatz von Frauen in Führungspositionen des US-Militärs). Was mich bei all diesen Debatten erschreckt hat, ist der durchweg aggressive Ton, durch den viele Beiträge geprägt sind, egal, um was für ein Thema es sich handelt, sowie die unfairen Argumentationsmethoden, die von Unterstellungen über Polemik bis hin zu direkten Beleidigungen und Diffamierungen reichen.
Unter dem Deckmantel der Anonymität versteigen sich viele (offenbar Männer?) zu Ansichten und Formulierungen, die männlichen Chauvinisten in Talkshows der 60er oder 70er Jahre zum Thema Frauenrechte alle Ehre machen würden. Selbst die grundsätzliche Idee der Gleichberechtigung ist offenbar kein Konsens. Da wird unterstellt, Frauen wollten sich unter Einsatz ihrer Attraktivität durchlavieren und ihre eigentliche Inkompetenz überspielen, sie seien Heulsusen, die immer eine Extrawurst beanspruchten, sie scheuten jede wirkliche Arbeit und Anstrengung, sie sollten gefälligst auch im Militär dasselbe wie Männer leisten, wenn sie in anderen Lebensbereichen auch gleichberechtigt behandelt werden wollten, usw.usw. Diese Stereotype werden bedient, egal, um welchen Fall es sich handelt, ob es darum geht, ein Missbrauchsopfer als Lügnerin abzustempeln oder eine Journalistin (vielleicht berechtigterweise) dafür zu kritisieren, warum sie mit ihrem Vorwurf erst ein Jahr später herausrückt. Dieser aggressive, unsachliche Stil wirft Fragen auf. Es scheint mir weniger angemessen, immer nur einen Einzelfall zu diskutieren - wobei der von Frau Himmelreich sowieso wenig geeignet scheint. Vielmehr sollten mal die Beiträge von - in der Mehrheit wohl männlichen - Forenteilnehmern problematisiert werden: Was zeigen sie über den Zustand unserer Gesellschaft? Was sagen sie aus über den Grad, wie der Gedanke der Gleichberechtigung und - allgemeiner - der Menschenrechte im Denken der Bürger verankert ist? Ich glaube, das Fazit wäre katastrophal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaia71 27.01.2013, 15:42
544.

Zitat von panamalarry
P.S.: Blicke nicht, wie man hier richtig Kommentare einfügt, hab auf die Schnelle auch keine Hilfe-Funktion gefunden. Kanns mir jemand kurz erklären.
Rechts unter jedem Beitrag ist der Button "Antworten/Zitieren".
Draufklicken und Sie können den Beitrag direkt beantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennus 27.01.2013, 15:43
545.

Zitat von sysop
Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich:
Was soll er denn tun?
Zitat von sysop
90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen.
Er hat sich nicht zu entschuldigen, höchstens um Entschuldigung bitten.
Aber warum sollte er das tun?
Der ist doch völlkig "harmlos".
Zitat von sysop
Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.
Soweit es Kubicki betrifft, ist es verständlich. Aber der katholische Moralist Geis?
Jenseits des Vorwurfs (Sexismus) und ob das nur ein kleines Versehen war.
Alles Andere passt schon.
Ein alternder Bock, dem Alkohol nich gerade abgeneigt, seine Händchen und Sprechwerkzeug nicht mehr unter Kontrolle.
Ein Plaudertäsch`chen.
Rainer Brüderle und das Atom-Moratorium: Eine Kanone, die losgegangen ist - Politik | STERN.DE
Und der ist für höhere Aufgaben in der Politik vorgesehen?
Solange der nur Details aus der FDP berichtet ist der ganz brauchbar, das heisst dann "wie aus gut unterrichteten Kreisen zu hören".
Da kann man nur hoffen, dass er als "wichtiger Bundespolitiker" nicht von ausländischen Journalistinnen zum Gespräch gebeten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedie 27.01.2013, 15:44
546.

Zitat von Luscinia007
Nix da. Seit Jahren trefffen sich Jounalisten beiderlei Geschlechts und Politiker am Vorabend des Dreikönigstreffens in der Hotelbar des Verantstaltungsortes zu Hintergrundgesprächen. Ein ganz normaler Vorgang, nix mit Hinterherreisen oder "zufällig anwesend" oder gar Heranpirschen. Punktum. Immer diese falschen Verdächtigungen und Herabwürdigungen des Opfers, das nun ein zweites Mal zum Opfer wird, statt den sexistischen Tatsachen ins Auge zu sehen.
Sie kennen schon den kleinen aber sehr feinen Unterschied zwischen "Vorabend" und "Ein Uhr Nachts"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 27.01.2013, 15:45
547.

Zitat von dedie
Sie stellen hier IHRE Meinung als Tatsache da, Tatsache ist aber das tausenden von Frauen sich bei einem Kommentar "Sie könnten aber auch schön ein Dirndl ausfüllen" sehr geschmeichelt fühlen und diesen Kommentar als das auffassen als was es von Brüderle gemeint war nämlich als Kompliment. Ich habe schon des Öfteren in den diversen Threads zu diesem Thema auf die Tatsache hingewiesen das wenn ein Georg Clonney bzw. Brad Pitt Typ so was geäußert hätte wären 95 % der Frauen vor Charme und Eitelkeit zerflossen, bisher hat mir noch keine Frau hierzu widersprochen.
Ihr Argument ist ja nur: Andere stellen sich nicht so an. Da versuchen Sie doch nur, mit Augenwischerei berechtigte Beschwerden zu disqualifizieren.

Ich bewundere Sie wirklich aufgrund Ihrer Dreistigkeit, wie Sie Ihre (männliche) Meinung als die Meinung von Tausenden von Frauen werten können. Haben Sie die etwa in Ordnern abgelegt?

Im Augenblick gibt es im Gegensatz zu Ihrer Meinung tausende Beschwerden von Frauen über als vorgebliche "Komplimente" verkaufte sexuelle Aufdringlichkeiten von Männern. Sie dagegen wollen immer noch ja nur verbale Übergriffe beschönigend als "Komplimente" etikettieren.

Fakt ist. Es geht nicht an, dass 50 Prozent der Menschheit die anderen 50 Prozent belästigen dürfen, nur weil sie sich in Machtpositionen sicher glauben, und dass diese Beschwerden über Aufdringlichkeien negiert und nicht beachtet werden, damit alles weiter so gehandhabt werden kann, wie es immer war und immer unter den Tisch gekehrt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausländer33 27.01.2013, 15:54
548. ???

Zitat von Luscinia007
Exakt. So ist es. Deswegen auch der Große Männliche Aufschrei, weil das Zurückschlagen nun an der Öffentlichkeit passiert, und allen Frauen verdeutlicht wird, wo die Grenze liegt. Das ist eine strategischer Nachteil für die vereinte männliche Deutungshoheit, dass Frauen nun die Möglichkeit haben, in einem weit verbreiteten Medium sich über die Grenzen auszutauschen und nicht mehr als Einzelkämperinnen gegen eine bisher ausschließlich von Männern festgelegte Deutung agieren müssen.
Wollen Sie jetzt jedesmal, wenn Sie nach IHRER MEINUNG sexistisch angegangen werden, die Presse bemühen und/oder den Mann an den Pranger stellen???
Deutungshoheit somit bei den Frauen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 27.01.2013, 16:03
549.

Zitat von knieselstein
gehört die Fragestellung
Sie sind jetzt schon der zweite mit diesem Pseudo-Argument! Sie sind wohl Anhänger einer gemeinsamen Kampagne? Wo und wer ist denn Ihre gemeinsame Quelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 55 von 65