Forum: Politik
Sexismus-Vorwürfe: Koalitionspolitiker verteidigen Brüderle
AP

Eine Journalistin wirft Rainer Brüderle Sexismus vor - doch der FDP-Fraktionschef schweigt beharrlich: 90 Prozent der Befragten einer kleinen Umfrage fordern eine Entschuldigung des Politikers, sollten die Vorwürfe stimmen. Ein Parteikollege und ein CSU-Mann nehmen ihn dagegen in Schutz.

Seite 6 von 65
Dopamin 27.01.2013, 10:01
50. Stellen Sie den...

Zitat von wwwwalter
ob sich noch mehr Frauen in dieser Weise über Herrn Brüderle äußern. Dass er schweigt, kann ich gut verstehen, was soll er auch sagen ? Peinlich genug ist es so schon. Aber ich hoffe auch, dass wir jetzt nicht in so eine weitgehende Prüderie verfallen, wie sie in den USA existiert. Die Frauen sollen einfach zurückschlagen und klare Kante zeigen, wenn Ihnen solche Bemerkungen nicht passen. Die meisten Männer, die sich so äußern werden dann ganz schnell ganz klein.
...Wahrheitsgehalt infrage? Ist es auch das, worum es allen "warum erst jetzt"-Krakeelern geht? Ehrlich gesagt, finde ich die Beschreibung des Vorgangs "harmlos" genug, um bestätigen zu können, dass so etwas jeder Frau in ihrem Leben mehrfach unterläuft. Das Verwerfliche ist auch nicht die Plumpheit der Anmache (wer das den Männern überlässt, kann da nicht Qualität verlangen), sondern die Unangemessenheit in beruflichen Beziehungen und - vor allem - das Fortführen - sobald aus der Reaktion der/des Bedrängten klar wird, dass es nicht erwünscht ist. Und da erwarte ich schon, dass fehlendes Lachen, konsternierte oder böse Blicke mal richtig interpretiert werden, ohne dass frau, wie hier schon verlangt wurde, gleich zuschlagen muss.

Ich bin Hr. Brüderle mal auf einer privaten Veranstaltung begegnet und fand seine vielbesungene "Jovialität" hatte auch viel von "Sich-wichtig-nehmen", "In-den-Mittelpunkt-stellen" mit einem schielenden Auge auf die anwesenden Damen. Für mich als Frau ein unangenehmer Zeitgenosse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 27.01.2013, 10:02
51.

Zitat von fotowilly
sehr richtig. Was Siamkatze hier schreibt, könnte theoretisch ihre Meinung sein. Wenn diese sich aber mit der Geschichte beschäftigen würde, dann wüsste sie, dass Geschädigte(Opfer) sehr oft viel Zeit brauchen, um an die Öffentlichkeit zu gehen. Manche brauchen Jahre und Jahrzehnte dafür. Manche schaffen das gar nicht. Und, wer legt denn fest, dass Geschädigte das unverzüglich tun müssen? Diese vor dem Fernseher-sitzen-Mentalität ist widerlich.
Wo genau wurde die Journalistin denn "geschädigt" oder zum "Opfer"? Also bitte. Wir reden hier nicht von einer Vergewaltigung sondern von einer nachts an einer Bar geäußerten plumpen Bemerkung.
Diese ist gefallen, nachdem die Dame Hr. Brüderle mit einer mindestens ebenso plumpen Bemerkung über sein Alter angesprochen hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nageleisen 27.01.2013, 10:03
52. Brüderle = Opfer der Feministinnen-Kampagne

Mein Gott, Brüderle hat im Suff eine Journalistin in einem öffentlichen Ort plump angemacht.
Diese erwachsene Journalistin hätte jederzeit sagen können, „So nicht“ – „Stopp“ oder „Aufhören“. Aber das tat sie nicht. Nach einem Jahr wird aus einer Mücke ein Elefant gebacken.
Im Zeitalter des Internets ist es noch mehr so einfach plumpe und schlecht durchdachte Kampagnen zu lancieren.
Da muss Frau sich etwas mehr Mühe geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polpino 27.01.2013, 10:03
53. Sexismus oder nur Wichtigtuerei

Warum kommt die Journalistin denn erst heute damit raus, wenn es sie so furchtbar gestört hat? Sie wollte doch nur ihre Arbeit machen - sprich ein Interview mit dem Politiker führen - und das nachts unangemeldet an einer Hotelbar? Normalerweise wird so was doch vorher mit dem Büro vereinbart und dann auch dort geführt. Das ganze hat doch ein arges G`schmäckle, nachdem Herr Brüderle gerade erst zum Spitzenkandidat erkoren wurde und dazu die prompte Empörung aller Damen, die vielleicht froh wären, wenn sie auch mal angebaggert werden würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 27.01.2013, 10:05
54.

Zitat von luxus64
Brüderle soll sich entschuldigen und aus ist es. Frauen sind doch kein Freiwild.
Und? Hat er eine erschossen, überfahren oder in eine Bärenfalle getrieben? Nein. Es waren ein Handkuss und ein paar dumme Sprüche. Einer erwachsenen Frau, speziell in diesem Geschäft, sollte man wohl zutrauen können, dass sie dem mit einem "Lass das! Geh wen anders nerven!" (oder je nach Geschmack einer höflicheren Version davon) entgegentritt.
Aber nein, lieber unterwürfig tun, weil der Herr Politiker ja vielleicht noch was ausplaudern könnte das einem beruflich nützt. Und wenn das nichts wird, dann halt ein Jahr später das Ganze zu einer halben Vergewaltigung aufbauschen. Genau das Gleiche wie eine Schülerin die knapp bekleidet zur Notenvergabe kommt: Sexismus auf beiden Seiten.

Belästigung? Also bitte. Ungeschickte, primitive Flirtversuche. Zur Belästigung wird es erst, wenn sie ihm zu verstehen gibt, dass ihr sein Verhalten nicht passt, ob nun mittels Worten oder indem sie einfach geht.

Aber ich hab sowieso den Eindruck, für viele Frauen liegt der Unterschied zwischen Flirtversuch und Belästigung nicht im Inhalt, sondern darin, ob sie ihr Gegenüber attraktiv finden. Viele Frauen stören sich nicht prinzipiell an primitiven Sprüchen - wenn sie denn aus dem richtigen Mund kommen. Gut, ein alternder Politiker hat den nicht, ein pickeliger Informatikstudent auch nicht. Aber Muskelbepackte Höhlenmenschen in der Disco haben mit sowas nachweislich genug Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 27.01.2013, 10:06
55. Kommt aber anders an

Zitat von moe.dahool
JEDE Grenzüberschreitung, ob gegenüber Frau oder Mann, ist absolut inakzeptabel
Das ist wohl richtig, die aktuelle Sexismusdiskussion will sich allerdings nur auf die eine, wenn auch käufiger anzutreffende Konstellation beschränken. Mit einfacher Schwarz-Weiß-Denke kann man die Diskussion nicht führen, sie drängt zudem viele Männer ins Verteidigerlager die dort eigentlich gar nicht hingehören. Die Anklägerinnen schwächen so ihre eigenen Positionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lochblech.19 27.01.2013, 10:06
56. Ja,

Zitat von wutentbrannt
Na der Schuss dieser "Journalastin" ging aber gewaltig nach hinten los. Damit hat sich die werte Dame vor allem selbst geschadet.(...) Zu plump, zu durchsichtig, zu naiv diese Kampagne der einstmals seriösen Zeitschrift stern.
dass ist das schräge an der Geschichte, dass die "Journalistin" nun vom "stern", einer sich selbst inszeniernden Bloggerin (hat es bis in die gute alte Tagesschau geschafft, Glückwunsch!), einem Kampagnenjornalismus und letztlich wieder der Politik, in Gestalt der Grünen, zumindest benutzt wenn nicht sogar mißbraucht wird. Nein, das ist alles keine Sexismus Debatte, war es nicht und wird es auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.dieckmann 27.01.2013, 10:07
57. Konjunktur für Dampfplauderer

es ist schon lustig die Kommentare der anderen entrüsteten oder wohlmeinenden Politiker zu lesen. Der jungne Dame von "Stern" den Rat: Polit-Greisen in der geschilderten Situation den (hoffentlich selbsbezahlten) Sekt ins Gesicht schütten und dann gehen, das wäre sicher sehr (publicity) wirksam gewesen und hätte der Dame weitere Aufregungen wie jetzt erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspi01 27.01.2013, 10:07
58. Presse-Drohnen

Das Schema ist immer dasselbe: Ein Politiker bietet eine private Angriffsfläche, sei sie auch noch so banal und belanglos. Was Millionen Menschen in diesem Lande tun, darf ein Politiker noch lange nicht. Also wird daraus eine Kampagne inszeniert. Das entscheidende dabei ist, dass die Leitmedien am Ball bleiben und über Wochen immern neue angebliche Details berichten und sich gegenseitig die Bälle zuwerfen. Es wird also auch bei Brüderle nicht mehr lange dauern, bis neues "belastendes Material" auftaucht und entsprechend aufgebauscht und kriminalisiert wird. Gegen die mediale Inquisition ist der Politiker vollkommen machtlos. Es handelt sich um einen Kampf mit Presse-Drohnen. Wer auf die Liste gerät, wird letztendlich erfolgreich abgeschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaia71 27.01.2013, 10:09
59.

Zitat von moe.dahool
Ich weiß nicht, wäre das fair, jemanden wegen einem im Suff getätigten Vergwaltigungsversuch Schlüsse auf seinen Charakter zu ziehen und ihn dann zum Gegenstand einer grundsätzlichen Debatte zu machen? Sie können die Worte wahllos austauschen. Wo würden SIE die Grenzen ziehen, ginge es um IHRE Tochter oder Frau? JEDE Grenzüberschreitung, ob gegenüber Frau oder Mann, ist absolut inakzeptabel
Dann wettern Sie auch darüber, dass Frau Himmelreich Herrn Brüderle ein Interview aufnötigen wollte und ihn als alten Sack beschimpft hat.
Das wird nämlich fein unter den Teppich gekehrt und alle Männer sind nun sexgierige Monster... diese scheinheilige Doppelmoral ist ekelhaft.
Jeder Mensch hat das Recht auf Privatsphäre und das hat die Presse zu respektieren. Herr Brüderle braucht sich net äussern und wofür soll er sich entschuldigen? Das obliegt eher Frau Himmelreich, die sich aufgedrängelt und einen dummen Spruch kassiert hat und nun 1 Jahr später so eine Schmierenkampagne abzieht.
Das ist ein Schlag ins Gesicht aller wirklichen Opfer sexueller Übergriffe (m/w) und wie bei Kachelmann zeigt sich hier der Typus Frau, der eiskalt berechnend einen Fehltritt ausnutzt um den Mann gezielt durch den Dreck zu ziehen und das sage ich als Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 65