Forum: Politik
Sexismus: Warum der Fall Brüderle in den USA unmöglich wäre

Amerika gilt vielen Deutschen als Hort der Prüderie und Heuchelei, gerade in der Politik. Doch bei einem Vergleich mit dem Fall Brüderle wird deutlich: Die USA sind emanzipierter. Als Spitzenpolitiker wäre der Mann dort so gut wie erledigt.

Seite 11 von 32
uli69 25.01.2013, 14:13
100. langsam nervt es

komisch genug dass die Dame 1 Jahr brauchte um über ihr Erlebnis mit Brüderle sprechen zu können. Jetzt kommen im beinah Stundentakt neue Artikel die das "Problem" mit allem sonst existieren in Verbindung setzen. Langsam sollte auch der letzte begriffen haben dass Männer alle böse sind und Frauen ohne fehl und Tadel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 25.01.2013, 14:14
101.

Zitat von fritz3
? Nach einem Jahr einfach mal eine ehrabschneidende Behauptung in die Pressewelt setzen, verletzt keine "Regeln"? Das könnte sich ein männlicher Journalist nicht erlauben. Dabei wäre es doch so :Strafanzeige oder Zivilklage gegen Herrn Brüderle anstrengen..
Eine unanständige Handlung muss nicht immer strafbar sein. Das ist nicht das Thema hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbysechs00 25.01.2013, 14:15
102. llangsam reicht es

schon der fallende auftritt im Bundestag vor Monats Frist ,dann der demonstrativ auftritt mit dem antik aussenministerschlachtross gegeben roesler auf dem letzten Parteitag und jetzt dies : der Mann gehört ins Altersheim und nicht in den Bundestag vor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicco13 25.01.2013, 14:16
103. Kein Fall Brüderle

Es gibt keinen Fall Brüderle. Es gibt nur einen Fall Himmelreich.
Eine Reporterin will nachts an der Bar ein politisches Interview. Schon nach der ersten Frage, auf die Brüderle nicht eingeht, musste ihr doch klar geworden sein dass er keine Lust hat auf ein Interview.

Da hätte sie sagen können: "Ich will nichts privates reden und wenn Sie auf ein Interview keine Lust haben gehe ich wieder, ausserdem sind Sie nicht mein Typ."
Klare Ansage, klarer Standpunkt. Statt dessen lässt sie sich immer weiter auf das Gespräch mit einem angeschickerten Brüderle ein. Es könnte ja noch was Belastendes kommen. Im Anschluss macht sie sich dann wohl noch Notizen, den wer erinnert sich schon nach über einem Jahr noch so wortgenau an Gespräche nachts in einer Bar. Und dann wird einfach abgewartet.

Das schlimmste für Frau Himmelreich war vermutlich dass keine "saftigeren" Bemerkungen gefallen sind und so gar keine Handgreiflichkeiten. Das wäre ja noch viel besser gekommen.
Frau Himmelreich wollte auch mal 15 Minuten Ruhm. Die hat sie jetzt. Und einen Ruf etwas hinterfotzig zu sein. Ob ihr dass künftig bei den Politikern hilft muss sie selber wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 25.01.2013, 14:16
104. Anbaggern ist sexistisch?

Mein Gott, wie sollen Menschen zueinanderfinden und sich ggf. Fortpflanzen wenn nicht auch der eine oder andere seine Machosprüche loslassen darf. Nur Softis und Frauenversteher gibt es eben nicht. Ja, die Balz ist animalisch, aber die Natur hat damit etwas vorgesehen, was durch gefühle, Hormone gesteuert wird, nicht durch schwachsinnige Regeln. Und besser als im Tierreich kann das Weibchen sich ja auch bewusst den stärkeren Bullen etc. hingeben. Denn Der, wird das Brüderle ja nicht gerade sein ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 25.01.2013, 14:17
105.

Zitat von egon-erwin_kisch
Wie viele Journalisten, gerade Nachwuchskräfte suchen den Kontakt zu Politikern und Wirtschaftsleuten? Wo ist da die professionelle Distanz? Und warum diese Geschichte erst ein Jahr später zu diesem Zeitpunkt?
Weil sie jetzt eine Geschichte ist. So geht Journalismus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 25.01.2013, 14:17
106. optional

der Beitrag übersieht aber geflissentlich, daß
- daß das Lobbyistenunwesen in den USA noch viel schlimmer ist als in Deutschland.
- daß in der Deutschen Politik eigentlich die Regel gilt, daß über SEX Eskapaden von Politikern nicht berichtet wird.
- daß Clinton in Deutschland niemals so bloßgestellt worden wäre, weil die Lewinsky Affäre seine Privatangelegenheit ist.
- Die Deutschen Journalisten sind somit das Schlußlicht, was Distanz zu Politikern angeht. Man muß sich nur einmal Talkshows ansehen oder auch die Sommerinterviews, da kann einem echt schlecht werden (Ausnahme natürlich Lafontaine, wo es dann ins völlige Gegenteil verkehrt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jambo-original 25.01.2013, 14:17
107. optional

Sagt man in Kenia zu einer Frau, die ein ausgeprägtes Hinterteil hat: "Du hast einen schönen Hintern"; sagt sie danke. So verschieden ist die Welt, Wenn es dann zuträfe,was hätte Laura H. wohl gesagt, wäre sie tot umgefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 25.01.2013, 14:17
108. Zicke

Diese arme verklemmte Zicke soll doch ins Kloster gehen oder zumindest nich um Mitternacht in eine Bar.
Eine Bar ist ein üblicher Ort zur Kontaktaufnahme zwischen den Geschlechtern und wenn sie das nicht will muss sie da nicht hingehen oder deutlich nein sagen und den Kontakt meiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 25.01.2013, 14:17
109. Nur zu ...

Zitat von elbgeistDD
Brüderle ist doch er FDP-Spitzenmann bei der der Bundestagswahl, oder? Also wenn das Theater hier so weitergeht, wähle ich das erste mal im Leben FDP.
... auch wenn man unter Protestwahl was ganz anderes versteht. Jeder bekommt, was er verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 32