Forum: Politik
Sexismus: Warum der Fall Brüderle in den USA unmöglich wäre

Amerika gilt vielen Deutschen als Hort der Prüderie und Heuchelei, gerade in der Politik. Doch bei einem Vergleich mit dem Fall Brüderle wird deutlich: Die USA sind emanzipierter. Als Spitzenpolitiker wäre der Mann dort so gut wie erledigt.

Seite 12 von 32
rainer_unsinn 25.01.2013, 14:18
110. ...

Zitat von sysop
Amerika gilt vielen Deutschen als Hort der Prüderie und Heuchelei, gerade in der Politik. Doch bei einem Vergleich mit dem Fall Brüderle wird deutlich: Die USA sind emanzipierter. Als Spitzenpolitiker wäre der Mann dort so gut wie erledigt.
Na dann bin ich ja sehr froh das wir nicht in einem Land leben wo eine politische Karriere durch einige Gerüchte so leicht zerstört werden kann.
So wie ich die Sache sehe hat diese junge Journalistin Brüderles Gesellschaft gesucht bei einem nicht offiziellen Anlass. Sonst wäre er wohl auch nicht besoffen gewesen. Und er hat ihr ein klares Angebot gemacht: Interview gegen Sex.
Na und? Ist doch ihr gutes Recht sich empört zurückzuziehen und auf ihre Würde als emanzipierte Frau zu pochen. Von mir aus kann sie ihm auch noch sagen das er ein Schwein ist und mit der Tür knallen.

Aber hat er sie berührt? Hat er ihr Gewalt angetan? Hat er sie genötigt den Raum nicht zu verlassen? Wenn ja ist das natürlich ein Straftatbestand. Wenn nicht ist das garnichts ...
Im Endeffekt hat der Brüderle außerhalb seine offziellen Tätigkeit genau so das Recht sich an jüngere Frauen ranzumachen wie jeder andere Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malekith 25.01.2013, 14:18
111. Die USA und fortschrittlich?

Deswegen hat vermutlich mein amerikanischer Kollege beim letzten Arbeitsbesuch auch panisch den Aufzug verlassen, als wir dort ohne Videoüberwachung mit einer Frau allein waren. Wenn es bei uns so weit kommt wandere ich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensorsliebling 25.01.2013, 14:18
112. Embedded Pressefreiheit...

heißt eben auch, dass man vorher hinschaut mit wem man sich zu treffen gedenkt. Das Brüderle ein "Schmierlappen" alter Schule ist, sollte in Pressekreisen kein Geheimnis sein. Das ist keine Rechtfertigung dafür, dass Brüderle so benommen hat, aber Frau Himmelreich hätte vielleicht besser nicht allein hingehen sollen. So hat Brüderle wieder ein Fleck mehr auf der Weste, aber das stört ihn - und seine Wähler - nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wäschetrockner-Ball 25.01.2013, 14:18
113. Vergleich Berichterstattung

In letzter Zeit lässt die Seriösität Ihrer Darstellungen nach. "Das goldene Blatt" hat gegenüber dem Spiegel aus meiner Sicht inzwischen einen vergelichsweise durchaus akademischen Anspruch gewonnen. Als realitätsnah würde ich Ihren Artikel nicht bezeichnen... Und dass Politiker und Journalisten (welcher Partei sie auch gewogen sein mögen) DOCH Freunde sein können, zeigt der Veröffentlichungszeitpunkt dieser Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Cady 25.01.2013, 14:18
114. Das Foto ist einfach köstlich ! :-)

Schön zu sehen, dass bei der Fotoberichterstattung dem Spiegel auch etwas der Schalk im Nacken gesessen hat :-).

Brüderle ist meiner Meinung nach wirklich aus der Zeit gefallen. Wenn ich da nur an die Massenwurfsendungen denke, die regelmäßig im Namen Brüderles an die Haushalte zugestellt werden. Ganz abgesehen von den Kosten, die das verursacht und bei mir schon gleich Ablehnung hervorruft ... es steht gar nichts Interessantes drin, ausser dass man neue Mitteilungen ... aufgepasst ... per Fax (!) abonnieren soll. Aus der Zeit gefallen ... das trifft es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
androce 25.01.2013, 14:19
115.

Dass Brüderle herablassend gegenüber der Journalistin war ist eine bloße Behauptung. Mit gesundem Menschenverstand betrachtet, hat es sich bei dem Versuch bei besagter Dame zu landen lediglich um eine peinliche Anmache gehandelt. So weit so harmlos. Daraus einen sexuellen Übergriff abzuleiten und auf den ganzen Politikbetrieb auszudehnen ist nur noch lachhaft. Dass eine gestandene, damals 28jährige Akademikerin sich verbal nicht gegen einen betrunkenen alten Mann behaupten kann macht die Sache auch nicht glaubwürdiger.
Natürlich schätzt Brüderle die weiblichen Mitmenschen das hat er ihr ja zu verstehen gegeben. Zugegeben auf eine ziemlich eigene, vielleicht sogar abstoßende Weise. Aber ihm daraus einen Vorwurf zu machen geht zu weit. Ein "nein, danke" und dann zu gehen reicht in den meisten Fällen. Sorry, aber wer als erwachsene Frau mit einer dämlichen Anmache nicht umgehen kann, sollte lieber ins Kloster gehen. Außerdem gibt es ja auch genügend junge Frauen, die die Nähe genau diesen Typ Mannes suchen. Da steht bestimmt auch nicht jeder betroffene Mann unbedingt darauf.

Und was dieser Artikel hier soll verstehe ich auch nicht. In Amerika wäre das nicht passiert. Ja, und? Wir sind in Deutschland und amerikanische Verhältnisse will hier sicher niemand haben. Spricht man die falsche an, steht man schon mit einem Bein im Knast. Na vielen Dank auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gundolino 25.01.2013, 14:19
116. Brüderle ist schon ein arroganter Mensch, von einem

verantwortlichen Politiker ist auch nichts zu sehen, alle Versprechungen vor der Wahl sind verpufft. Mich stört an Brüderle und der ganzen FDP-Mischboke nicht zwingend der Umgang mit Menschen, sondern die absolute Gleichgültigkeit und Gefühllosigkeit gegenüber Tieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Septic 25.01.2013, 14:20
117. Verklemmt = Emanzipiert - super Logik

Prüde = in Bezug auf Sexuelles unfrei und sich peinlich davon berührt fühlend
Wer sich über Brüderle aufregt ist prüde. USA gibt sich auch prüde.
Emanzipiert = die traditionelle Rolle nicht mehr akzeptierend, selbstständig, unabhängig

Wer sich von Brüdeles angetrunkener Wortwahl nicht schockiert gibt, selbstständig eine passende Antwort gefunden hätte, unabhängig eine Lösung gefunden hätte, so eine Frau wäre emanzipiert gewesen.
Spiegel Redakteurinnen sollten evtl. mal wieder bischen im Duden blättern bevor sie Artikel verfassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkoller 25.01.2013, 14:21
118. Usa

In den USA ist tatsächlich einiges fortschrittlicher, auch wenn das viele Deutsche nicht akzeptieren können. Z.B. Begriffe wie wie Mobbing oder Bullying kommen aus dem Englischen oder Amerikanischen. Nun kann man anführen, dass ja einige englische Begriffe sehr treffend und prägnant sind, aber das wäre zu kurz gegriffen - dort werden solche Dinge angemessen ernst genommen, hier eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz3 25.01.2013, 14:23
119.

Zitat von kuac
Eine unanständige Handlung muss nicht immer strafbar sein. Das ist nicht das Thema hier.
Was soll denn das sein, eine "unanständige Handlung "?
Das kann vielleicht im Dschungelcamp diskutiert werden.
Es gibt nicht nur strafbar, sondern auch die Möglichkeit einer Zivilklage. Aber so wichtig scheint's dann doch nicht gewesen zu sein ;-)

Aber dennoch wichtig genug, um nach einem Jahr einen Betroffenheitsartikel - in eigener Sache - ohne Benennung von unabhängigen Quellen zu veröffentlichen.
Das ist dann aber auch eine "unanständige Handlung", die einer Journalistin nicht würdig ist. Bei einemMann würde vermutlich der Presserat tätig werden.
Aber sie ist dabei ja in guter Gesellschaft: Inzwischen springen ja auch andere Schreiber auf den privaten Betroffenheitszug auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 32