Forum: Politik
Sexismus: Warum der Fall Brüderle in den USA unmöglich wäre

Amerika gilt vielen Deutschen als Hort der Prüderie und Heuchelei, gerade in der Politik. Doch bei einem Vergleich mit dem Fall Brüderle wird deutlich: Die USA sind emanzipierter. Als Spitzenpolitiker wäre der Mann dort so gut wie erledigt.

Seite 9 von 32
braunaa 25.01.2013, 14:00
80. Um Gottes Willen Herr Schmitz

Haben Sie Entzugserscheinungen weil momentan Herr Steinbrück wohl nicht mehr zum Bashing taugt? Ich bin wahrlich kein Freund der FDP (und zwar aus politischen Gründen) aber wegen solchen Dingen Herrn Brüderle als nächstes Opfer auswählen zu wollen, find ich irgendwo zwischen unprofessionell bis schäbig.
Für mich wollte da ein Journalistin auch mal in die Schlagzeilen kommen. Jetzt kann man das gerade gut vermarkten.
Sind wir alle heilfroh, das wir keine amerikanischen Verhältnisse haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fth1337 25.01.2013, 14:00
81. also bitte...

...liebe spon-redaktion! wandert aus, aber hört auf amerika als leitkultur zu verkaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 25.01.2013, 14:00
82. Absicht

Aber, aber, das ist doch hier in good old Germany auch der Fall: Er soll erledigt werden, ruiniert, fertig gemacht - seinen Hut nehmen, der filius, aus dem Landauer Hutladen. Da muss man doch nicht in die USA gehen. Na sowas, aber auch, der alte Bock, mit seinem dummen DirndlGelaber. Und immer schön die message dann, wenn`s paß, gelle, miss Himmelreich, auch wenn es vor einem Jahr war. Das ist doch egal, Hauptsache ein Volltreffer, journalistisch, versteht sich. Tja, sex sells, auch beim Stern! Nix Neues!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Agee 25.01.2013, 14:00
83. laura himmelreich

Jetzt, wo es Laura Himmelreich geschafft hat, sich über ihr Privatleben ins Gespräch zu bringen, können wir uns ja auch mal mit der journalistischen Seite von ihr beschäftigen. Ich empfehle dafür ihre Kritik zu der Autobiografie von Betina Wulff (nachzulesen im Stern: http://www.stern.de/politik/deutschland/jenseits-des-protokolls-von-bettina-wulff-eine-taffe-frau-von-wegen-1894962.html ). Am schönsten finde ich darin den Satz: "Dass sie sich erst Monate später beschwert, ist schlicht feige."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobden27 25.01.2013, 14:01
84. An die eigene Nase fassen

In den USA ist es aber auch üblich, dass in den großen Zeitungen zwischen Kommentar und Berichterstattung getrennt wird. Es ist auch üblich, demjenigen, über den eine Story gebracht wird, vorher die Chance zur Stellungnahme zu geben. Mit einjähriger Verspätung eine Story ohne Beweise zu bringen, ist eine Sache für Wurstblätter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monotrom 25.01.2013, 14:01
85. Ich finds Schade

Also, ich würde amerikanische Verhältnisse schon zu schätzen wissen. Immerhin hat mich der Hinweis darauf, "In den USA wären Sie aber jetzt ziemlich dran." davor gerettet mir weiterhin Sprüche über "Büchsen", verächtliches "Frauen!(sind zu dumm für irgendwas)" und anderen Seitenhieben von einem männlichen Vorgesetzten anzuhören.

In den USA hätte ich ausgesorgt, und könnte meine Büchsenfüße hochlegen. Das ist schon Mist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 25.01.2013, 14:02
86.

Zitat von sysop
Amerika gilt vielen Deutschen als Hort der Prüderie und Heuchelei, gerade in der Politik. Doch bei einem Vergleich mit dem Fall Brüderle wird deutlich: Die USA sind emanzipierter. Als Spitzenpolitiker wäre der Mann dort so gut wie erledigt.
Ich habe 9 Monate in Berlin gearbeitet und ich glaube den geschilderten Ablauf sofort. Der Bundestag ist in Berlin nicht umsonst als "Sündenpfuhl" verschrien.

Aber keine Angst ein solches Verhalten ist nicht allein auf Männer oder Politiker der Koalition beschränkt, sondern auch Frauen der Opposition verhalten sich ähnlich.

MAn liegen die Gründe in einem Mix aus Langeweile auf solchen Veranstaltungen, Einsamkeit durch die Trennung von der Familie, einem Schuss Macht und natürlich dem Gläschen Wein/Bier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.papschke 25.01.2013, 14:02
87. Vielleicht

hat die Journalistin sich erst jetzt geäußert, weil es nicht nur 1x passierte. Brüderle wird diese Angelegenheit nun nicht mehr vergessen sonst geht es ihm evtl. so wie dem Freund aus Bayern.
Aber im Ernst, Steinbrücks sogenannte Ausrutscher waren im Vergleich dazu mehr als harmlos. Und über den wurde wochenlang hergezogen und die Tatsachen bewußt verdreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinrichMatten 25.01.2013, 14:02
88. Verschmitzt

Zitat von sysop
Amerika gilt vielen Deutschen als Hort der Prüderie und Heuchelei, gerade in der Politik. Doch bei einem Vergleich mit dem Fall Brüderle wird deutlich: Die USA sind emanzipierter. Als Spitzenpolitiker wäre der Mann dort so gut wie erledigt.
Der letzte Satz erklärt den ersten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urdemokrat 25.01.2013, 14:02
89. Weinkönig

Nun laßt den fröhlichen Weinberg doch mal.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 32