Forum: Politik
#SheToo: Kann eine Frau einen Mann vergewaltigen?
AFP

Die Schauspielerin Asia Argento soll einen 17-Jährigen sexuell missbraucht haben, jetzt ist eine Frau die Täterin. Doch in der #MeToo-Debatte darf das Geschlecht selbstverständlich keine Rolle spielen.

Seite 25 von 30
Pickle_Rick 24.08.2018, 09:12
240.

Zitat von h1elmann
und frage Sie: sind Sie denn eigentlich noch bei Trost? Was moralisieren Sie denn hier in den Fall eines cleveren Jungen und seines noch clevereren Anwältestab hinein? Geht`s noch? Man kann verrückt werden in dieser verdrehten Echokammer...
Ich moralisiere diesen Fall eben nicht sondern bin konkret auf Herrn Fleischhauers allgemeine Äußerungen eingegangen. Es geht um das generell gestörte Verhältnis zum sexuellen Missbrauch bei Mann und Frau. Ich weiß zwar jetzt nicht ob Sie einfach nur nicht richtig lesen oder hier bewusst ein Strohmannargument aufbauen wollen. So oder so sollten Sie sich verbal etwas zurückhalten. Einfach nur peinlich.

Beitrag melden
brennstein 24.08.2018, 09:12
241. Reflexartige Empörung

Ich bin sicher kein Fan von Fleischhauers konservativen Kolumnen, die mir oft zu rückwärts gewandt sind. Hier allerdings hat er meines Erachtens den Nagel auf den Kopf getroffen. Man mag zwar darüber streiten, ob ein 17-jähriger Junge (Mann) körperlich in der Lage ist, die Avancen einer 37-jährigen eher schmächtigen Frau abzuwehren. Da spielen vielleicht auch andere psychologische Aspekte eine Rolle. Was aber an diesem Vorgang sehr eigenartig ist, ist der Zeitpunkt, zu dem der ach so gedemütigte junge Mann feststellt, dass ihm erheblicher Schaden zugefügt wurde, der nur mit ein paar Millionen Dollar abgemildert werden kann. Dieser tiefe seelische Schmerz ist just da hochgekommen, als seine damalige "Peinigerin" das Ekelpaket Weinstein ins Visier genommen hat. Ein Schelm, der Böses dabei denkt - zum Beispiel, dass findige Anwälte auf die Idee gekommen sein könnten, jetzt sei der ideale Zeitpunkt gekommen, um noch ordentlich Kohle abzugreifen für einen mäßig erfolgreichen Schauspieler, bei dem sonst eher wenig zu holen ist. Und die reflexartige Empörung gegen Fleischhauers Feststellung, der Junge hätte eigentlich Vergnügungssteuer zahlen müssen, ist reichlich übertrieben. Kein Mensch hat sich je über Peter Maffays (offensichtlich autobiografischen) Song aufgregt, in dem eine reifere Partnerin ihn im Sommer über Nacht zum Mann gemacht hat. Warum auch? Und in Amerika kommt in so ziemlich jedem zweiten Teeniefilm aus Hollywood genau dieses Thema vor. Selbst Mrs. Robinson hat auf Dustin Hoffman ihre Wirkung gehabt, obwohl sie nun wirklich keine Sympathieträgerin war. Viel Aufregung um nichts. Mit #MeToo hat das wenig zu tun.

Beitrag melden
freeclimber 24.08.2018, 09:15
242. Hier sollte jemand in Nachhilfe

Es sollte zwischenzeitlich Allgemeingut sein, dass Missbrauch oder auch die Vergewaltigung nicht mit Gewalt einher gehen muss. Im vorliegenden Fall kommt hinzu, dass offenkundig doch „Gewalt“ angewandt wurde, nämlich die Gewalt des Einflusses, der Strippenzieherin, der die zukünftige Karriere Beeinflussenden usw.
Mir ist nicht ganz klar, wo hier der Unterschied zu den Vorwürfen sein soll, die gegenüber Weinstein erhoben werden. Hier hat jemand Macht ausgenutzt und das gegenüber einem Jugendlichen. Das wäre - bei aller Beweisproblematik - auch hierzulande strafbar!

Beitrag melden
mostly_harmless 24.08.2018, 09:20
243.

Zitat von hypernia
Wir haben es verstanden: SIE fänden es toll, etwas mit Frau Argento anzufangen. Sie stänkern hier auch viel in Richtung "Unschuldsvermutung". Was sie übersehen: Die meisten hier, inklusive mir, sprechen nicht in letzter Instanz Frau Argento schuldig, sondern regen sich über......
Wer keine Argumente hat, greift nicht selten zu persönlichen Anwürfen. Ihr Beitrag zeigt das sehr schön. Strotzt desweiteren von Platitüden und Unterstellungen.
Fakt ist jedenfalls eines: An keiner Stelle gibt es in den Statements von Herrn Bennett irgend einen dezidiert formulierten Hinweis darauf, dass irgend etwas gegen seinen Willen passiert ist.

Beitrag melden
rad666 24.08.2018, 09:21
244.

Zitat von tiefenrausch1968
Selbstverständlich werden auch Männer Opfer von sexueller Gewalt durch Frauen. Auch wenn die Fallzahlen wesentlich niedriger sind als umgekehrt. [...]
Ob es bei sexueller Gewalt stimmt lassen wir mal dahingestellt. Es gibt aber empirische Untersuchungen wonach Männer häufiger Gewaltopfer sind als Frauen (unabhängig davon welches Geschlecht der Täter hat).
Da war gestern erst ein Artikel in der Baseler Zeitung zu dem Thema.

Beitrag melden
cezanne123 24.08.2018, 09:29
245.

Diese Kolumne macht mich wirklich sehr wütend. Einerseits behauptet Fleischhauer, dass Frauen Männer körperlich gar nicht wehtun könnten und macht den Mann damit zum unverwundbaren Übermenschen. So, als könnten Frauen Männer nicht vergewaltigen, weil Männer ohnehin stärker seien. Dem ist aber leider nicht so. Auch Frauen können Gewalt anwenden und auch Männer sind Frauen häufig unterlegen, sonst bräuchten wir keine Männerhäuser. Außerdem setzt sein Text alle Männer zu testosterongesteuerten Tieren herab , die immer und überall Sex haben wollen, egal wie und egal mit wem. Wir wissen nicht, ob der junge Mann Schmerzen hatte, aber selbst wenn nicht, so bleibt die körperliche Unversehrt eines der grundlegenden Menschenrechte, die niemals kleingeredet werden dürfen. Auch haben Menschen das Recht, sich ihren Sexualpartner auszusuchen. Andererseits führt Fleischhauers Argument dazu, dass Männer nicht ernst genommen werden. Eine Vergewaltigung muss nicht immer mit physischer Gewalt einhergehen und nur weil keine physische Gewalt angewendet wurde, bedeutet das nicht, dass die Vergewaltigung nicht stattgefunden hat oder nicht so schlimm wäre. Und eine Erregierung kann durch Stimulation stattfinden, obwohl sie nicht gewollt ist.

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 24.08.2018, 09:31
246. Danke

für den sehr erwachsenen Kommentar dazu. Bezeichnend finde ich, dass zu dem Thema ausgerechnet das ansonsten wirklich jedes Thema mit dem Genderhammer bearbeitende Frl. Stokowski so gar nichts zu sagen hatte...

Beitrag melden
Patrik74 24.08.2018, 09:34
247. @12 Roter Faden

Zitat von
Was Sie hier andeuten ist einfach nur widerlich und zeugt einfach nur von einem primitiven Geist.
Kennzeichnet das nicht 90% aller Fleischhauer-Kolumnen?

Auf irgendeine krude Weise sollen diese pseudointellektuellen Provokationen mit Stammtischniveau wohl besonders geistreich sein; der einzige Geist, der mir da allerdings einfällt, hat wohl den Weg von der Flasche in den Kopf des Kolumnisten gefunden...

Beitrag melden
Fantastic 24.08.2018, 09:35
248.

Der Beitrag läuft unter dem Motto " aber er wollte es doch auch"
Wenn das eine Frau beträfe, wäre der Aufschrei groß!
Insgesamt läßt sich sagen: Die Gewalt zum erzwungenen Sex (physikalischer Art oder in einem Abhängigkeitsverhältniss) geht vermutlich viel häufiger von Männern als von Frauen aus.
Es ist gut, wenn solche Verhaltensweisen ans Licht kommen und Sanktionen erfolgen.

Aber zu sagen: "Alle Männer sind Schweine und Frauen generell Engel" ist doch etwas plump.

Beitrag melden
istvanfred 24.08.2018, 09:52
249.

Zitat von cave68
natürlich kann nahezu jeder Mann (in diesem Fall Heranwachsender) die Situation verlassen.Nur könnte eben dieses von Herr Fleischhauer erwähnte Argument,dass ja nahezu alle Männer sich angeblich glücklich schätzen würden von dieser Frau ......
Öhm,...welche Frau sollte es herumposaunen, dass sie erfolglos versucht hat, einen Minderjährigen zu verführen?

Beitrag melden
Seite 25 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!