Forum: Politik
Shitstorm nach TV-Runde: FDP-General Döring bringt Piraten gegen sich auf
DPA

1,2 Prozent für die einen, 7,4 für die anderen - der Erfolg der Piraten ärgert die zur Splitterpartei verkommene FDP so sehr, dass Generalsekretär Döring zum Rundumschlag gegen die Polit-Aufsteiger ausholt. Deren Politikbild sei durch die "Tyrannei der Masse" geprägt. Die Gescholtenen schlagen zurück.

Seite 33 von 62
mimi_kry 26.03.2012, 15:04
320. Sympathie?

Zitat von herbert
Genau das ist der Grund warum er schreit und die Piraten angreift! Sehr schwach Mister Döring wenn Sie das nicht aushalten. Bei seinen Kilos soll er lieber aufpassen, dass er keinen Herzkaspar bekommt. Die FDP hat es fertig gebracht mit ihrer Mannschaft den Laden so vor die Wand zu fahren, dass sie nicht mehr vom Volk für voll genommen wird. Die nächste FDP Stufe ist der Konkurs ! Die Piraten haben mit einer Natürlichkeit die Herzen der Wähler erobert ! So einfach ist das !
Tja, ich bin beileibe kein Fan der etablierteren Parteien, zu denen auch die FDP zählt. Aber Programmlosigkeit, wie bei den Piraten, als Natürlichkeit zu betiteln, fiele mir im Traum nicht ein. Auch die erste "Amtshandlung" der Piratin Susanne Graf, den Freund einzustellen, sorgte zumindest bei mir für wenigstens Verwunderung. Ein bisschen erinnert mich das an eine Arbeitsgemeinschaft aus meiner Schulzeit - AG Internet also. Nur hat der Lehrer immer rechtzeitig abgebrochen. Heute macht man so Politik. Es ist immer wieder schön in Deutschland, vom einen Extrem ins andere zu stolpern. Also von den kritikwürdigen Plänen direkt in die Planlosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oh_mein_gott! 26.03.2012, 15:05
321.

Zitat von auri sacra fames
Da haben Sie sicher Recht. Aber jedes Jahr erreichen jetzt hundertausende "digital natives" die Wahlgrenze und am anderen Ende sterben hundertausende. Ich denke, dass wir jetzt in einer Zeit eines gewaltigen Umbruchs leben, in der das Durchregieren an natürliche Grenzen stößt. Und das wissen auch die "etablierten" Parteien. Das wird 2013 für die nochmal gut gehen. 2017 wir's schon anders aussehen.
Glaube ich nicht, denn auch die "digital natives" stehen automatisch für die Piraten... und sätestenz wenn man einen Job nicht bekommen hat, weil man alles (und zwar wirklich alles) transparent in FB postet, werden auch diese nachdenklich. Und jung bedeutet nicht automatisch Pirat.

die haben zwar einige gute Positionen im Bereich bürgerliche Freiheit (im RL und im Netz), aber dafür andere Positionen, die durchaus kritisch zu sehen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 26.03.2012, 15:05
322. .

Tyrannei der Masse, genau das ist es, was wir in Deutschland dringend brauchen. Politikwissenschaftler sprechen von Demokratie.

Bei 1,2% hat man es natürlich auch nicht mit Massen zu tun, eher mit einem kleinen elitären Wählerzirkel.

Ob Herr Döring die Piraten als liberal einstuft, ist unwichtig, entscheidend ist die Einschätzung der Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottohuebner 26.03.2012, 15:06
323. Deren Politikbild sei durch die "Tyrannei der Masse" geprägt.

Zitat von steelman
Digital oder analog. die Masse stimmt nun mal ab. Und wenn sie dann massenweise nicht für die FDP stimmt, tyrannisiert sie plötzlich? Abgesehen von der Unangemessenheit dieser Aussage, wie kann man nur so Banane sein und dem Gegner eine derartige Steilvorlage liefern.
wenn man rund 50 jahre immer mal das sog. "zuenglein an der waage" war, dann ist die arroganz schon gross. keine partei war so oft in der regierung wie die fdp. dann verkommt diese, ehemals zu recht, stolze partei, zu einem verkommenen haufen von korrupten, kaeuflichen, inkompetenten politikern. moevenpick u.v.a. beispiele beweisen das.

und diese leute wollen deutschland mitregieren ? da kann man sich nur noch uebergeben vor verachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suppenelse 26.03.2012, 15:06
324. Er hat Recht

Zitat von sysop
Bei allem erwartungsgemäß hier runterprasselnden FDP-Bashing: Seien wir doch mal ehrlich, Leute: Döring hat mit dem, was er sagt, hundertprozentig Recht! Insbesondere das, was er beim "Zurückschießen" gesagt hat, trifft den Nagel auf den Kopf. Stuttgart 21 ist tatsächlich ein sehr gutes Beispiel, aber längst nicht das einzige.

FDP-Bashing mag immer noch recht beliebt sein, aber das ändert nichts an den Tatsachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wywy 26.03.2012, 15:07
325. Ein Stück Torte, General Döring ?

Die FDP hatte immer einige Figuren, die wahre Highlights in der Politiklandschaft darstellten, aber sie waren nur die Feigenblätter.
Die Piraten müssten eigentlich die Nachwuchsorganisation der FDP sein, aber sie sind es nicht.
Die Frucht sind Döring&Co, aber wer will schon Matschfliegen ?
Die große und gefährliche Chance der FDP wäre es, sich nationalistisch aufzustellen. Aber auch das wäre nicht die FDP. Dieser Raum existiert aber und er hat leider das höchste Entfaltungspotential.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kellitom 26.03.2012, 15:09
326. Döring ist eine glatte Fehlbesetzung

Mit 1,2% spircht er von der Tayrannei der Massen durch die Piratenpartei.
Welch eine Fehleinschätzung. Er hat die Bedeutung des Internets nicht erkannt. Mit dieser arroganten Haltung wird die FDP auch in NRW und Schleswig Holstein eine deftige Schlappe erleiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 26.03.2012, 15:09
327. Das Geniale

Zitat von ArnoNuem
Mir ist unklar, warum Menschen die Piraten wählen. Was haben die anzubieten?
Nichts, das ist doch das Geniale. Zwischen nicht zu wählen und nichts zu wählen liegen Welten. Eines von Angela Merkels beliebtesten Wort ist „alternativlos“ – das haben die Piraten schon verinnerlicht, bevor sie in den Bundestag kommen. Denn wozu braucht man im unendlichen Cyberspace politische Alternativen, wenn er selbst doch schon eine darstellt? Die Piraten sind der ins Internet verlagerte Mainstream der Jüngeren, dekoriert mit Spontaneität und luziden Tagträumen, die man wegklickt, wenn sie mit der Realität kollidieren.

Das Erstarken der Piraten beleuchtet den politischen Zustand Deutschlands wie ein greller Spot – das Land ist weitgehend entpolitisiert, weil es saturiert ist. Die Piraten wollen nichts, sie wollen nur da sein und mehr mitspielen dürfen, was darauf hinausläuft, dass sie auch eine Rolle spielen werden, für die sie aber noch nicht üben können, weil sie nicht wissen welche. Jedenfalls stehen die Piraten für eine moderne Lebensauffassung, und nicht für die muffige Fernsehbürgerlichkeit – sie bejahen die Technik, sie begeistern sich für die Komplexität, sie sind ergriffen von virtuellen Räumen, sie sind die desillusionierten coolen Weicheier, auf die ihre Erzeuger, die 68iger-Generation, mit wachsendem Entsetzen schaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 26.03.2012, 15:09
328. Tyrannei der Minderheit ?

Zitat von Potte810
... Herrn Döring und der FDP in irgendeinem Punkt Recht geben zu müssen, aber wie einige Vorredner schon sagten: In Sachen S21 z.B. hat er vollkommen Recht. Die Lautstärke, mit der einige ihre Meinung im Netz, auf der Straße oder sonstwo kundtun, hat nichts mit der in der Gesamtheit vorherrschenden Meinung zu tun.
Diese S21-Vergleiche sind m.E. unlogisch, widersprechen sich selbst.

Dass sich da Gruppen oder Einzelne in Szene gesetzt und aufgeblasen haben und eine größere Gewichtung vorspiegeln wollten, als sie wirklich hatten, mag sein.
Aber das kann man ihnen nicht vorwerfen, besonders nicht als Mitglied oder z.B. auch Generalsekretär der FDP. Wie viele in der Politik, so lebt gerade diese Gruppierung in besonderem Maße davon, sich in Pose zu werfen und zu inszenieren. So gesehen hätte Döring allen Grund, mal in sich zu gehen und an die eignen Brust zu klopfen.

Wichtiger aber: Die S21-Gegener haben glasklar durch die Bank weg hoch demokratisch eine Mehrheitsentscheidung gefordert und zwar im Sinne eines Volksentscheides, bei dem eben nicht das sich Aufmanteln den Ausschlag geben sollte, sondern das Verhalten der Wähler.

Genau so ist es dann gelaufen und genau so wird es von den Allermeisten, wenn evtl. bei manchen auch mit Grummeln, respektiert. Das gilt auch für die Leute vom "Netz".

Und dann sollte sich Döring kundig machen, darüber, wohin (um ihn bei seiner Wortwahl zu nehmen) die "Tyrannei der Minderheit" führt.

Es war Merkel, die gegen die Mehrheit der Bürger und auch hinter dem Rücken der Bürger durch verwschwiegene Verträge mit den E-Konzernen den Austieg vom Ausstieg vorbereitete und durchsetzte. Schon das sorgte für erheblichen Unfrieden. Erst Fukushima setzte dieser "Tyrannei der Minderheit" ein Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 26.03.2012, 15:10
329. Blödsinn

Zitat von jwiechers
Ihnen ist bewusst, dass S21 auch in Stuttgart überwiegend positiv gesehen wurde, oder?
Ist Ihnen bewusst, dass Sie schon wieder kompletten Blödsinn verbreiten. Genauso wie durch Herrn Döring ist Stuttgart 21 denkbar ungeeignet, als Beweis herangezogen zu werden, es würde immer nur eine laute, aber verschwindend kleine Minderheit über das Netz und die Medien suggerieren, man wäre bei einem Thema mit seiner Position in der Mehrheit. Nur hilft das zukünftig, unbequeme Fragestellung einfach mit diesem billigen und kaum widerlegbaren (Schein)Argument mundtot zu machen.

Findet nämlich ihr Anliegen nicht mindestens in einem erklecklichen Anteil in der Bevölkerung, also mindestens eine sehr starken Minderheit, einen Wiederhall, dann können Sie z.B. Demonstrationen von 50.000 oder gar 100.000 Teilnehmern wie in der Hochzeit der konträren Diskussion zu Stuttgart 21 geschehen, niemals auch nur annähernd erreichen.

Zum anderen: Was heisst hier überwiegend positiv? Erstens ist 52:48 in Stuttgart eine durchaus als knapp zu bezeichnende Mehrheit in einer Volksabstimmung.

Und zum Anderen, und das ist entscheidend, wurde gar nicht das Projekt als solches bewertet und darüber abgestimmt, sondern nur über die Kündigung des Landes Baden-Württemberg aus dem gemeinsamen Finanzierungprojekt unter den heutigen Bedingungen. Und die z.T. wirklich nur noch als unseriös zu bezeichnenden Angskampagne wegen angeblicher Ausstiegskosten von 1,5 Mrd. und mehr zeigte auch bei den Stuttgartern Wirkung. Nur einige etwas renitente und widerstanderfahrene Badener Nester rund um Freiburg und Mannheim/Heidelberg konnten dem widerstehen.

Im Nachgang aus der Volksabstimmung eine wundersame Zuneigung und Begeisterung einer Mehrheit der Bevölkerung für dieses Projekt der (Bau)Eliten zu konstruieren ist ungefähr das gleiche Niveau, wie dem Netz vorzuhalten, es wäre mehrheitlich nur das Forum für durchgeknallte und radikale Randgruppen- und Minderheitenmeinungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 62