Forum: Politik
Shutdown-Patt: Demokraten verabschieden Budgetentwurf - Weißes Haus droht mit Veto
REUTERS

Die Demokraten haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernommen - und bringen als erstes einen Gesetzentwurf ein, um den Shutdown zu beenden. Wie angekündigt signalisiert das Weiße Haus: no way!

Seite 11 von 12
niska 04.01.2019, 17:00
100.

Zitat von jojack
Die Mauer ist ein Kernanliegen Trumps und zu deren Effektivität gibt es unterschiedliche Meinungen. Wenn die Demokraten ihre neu gewonnene Mehrheit im Kongress nun allerdings missbrauchen, um den Präsidenten - koste was es wolle - zu blockieren, wird sich das nicht für sie auszahlen. Ein Zurückdrängen illegaler Einwanderung, nebst Drogenschmuggel wird von der Bevölkerungsmehrheit unterstützt. Die Demokraten überreizen ihr Blatt, wenn sie sich querstellen. Oder anders ausgedrückt: Pelosi und ihre Mitabgeordneten werden rechtfertigen müssen, warum sie es ablehnen, dass Kriminelle und Drogenschmuggler weiter ungehindert nach Amerika einsickern.
1. Zur Effektivität kann es keine unterschiedlichen Meinungen geben. Entweder ist die Mauer notwendig oder nicht. Ganz faktenorientiert ist sie das nicht, denn die Grenze ist bereits befestigt und zusätzlich mit Grenzkontrollen gesichert, die Mauer daher unnötig. Außerdem gehen seit 2005 die Flüchtlingszahlen kontinuierlich deutlich zurück.
Als Stimmungsmanipulator für Flüchtlingshetze funktioniert die Mauerthematik jedoch sehr gut. Dies wird auch der eigentliche Zweck der Trumpista sein.
2. Nicht die Dems blockieren. Trump hat den Shutdown inszeniert und ist stolz drauf und betont dies extra.
Die Dems haben einen vernünftigen Haushaltsentwurf mit 1,3 Mrd. Dollar für Grenzsicherung vorgelegt.
3. Da, wie oben geschrieben, bereits eine statische Grenzsicherung besteht (Zaunanlagen etc.). "Ein Zurückdrängen illegaler Einwanderung, nebst Drogenschmuggel" kann demzufolge nicht mit einer Mauer erfolgen. Hier ist, wie von den Dems und vielen Reps gefordert, eine höhere Kontrolldichte gefragt. Vor allem auf dem Seeweg. Das allermeiste an Drogen kommt übers Wasser oder Privatflieger. Ganz selten per Tunnel (zu aufwändig) oder über den Zaun (zu unsicher).
Auch ist eine inhaltliche Verknüpfung und Verquickung von Einwanderung und Drogenschmuggel selbstverständlich nicht korrekt.
Die Drogenkriminellen produzieren die USA zum allergrössten Teil im Inland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 04.01.2019, 17:10
101. Zweitrangig?

Zitat von Revisor
Der Präsident hat mittlerweile deutlich gesagt, daß es bei "Mauer" und "Zaun" um zweitrangige Begrifflichkeiten geht. Der kürzlich unter Trump fertiggestellte Teil ist ja schon ein Zaun aus riesigen Stahlstreben. Im übrigen bedeutet "wall" im Englischen nicht nur "Mauer", sondern allgemein auch "Wand", unabhängig vom Material. (Vgl. die Eiswand in "Game of Thrones.)
Und warum hat er noch vor vier Tagen dies getwittert:
"An all concrete Wall was NEVER ABANDONED, as has been reported by the media. Some areas will be all concrete but the experts at Border Patrol prefer a Wall that is see through (thereby making it possible to see what is happening on both sides). Makes sense to me!"
https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1079721675346923520

Also eine Betonmauer war NIE AUFGEGEBEN, wie die Medien behapten, das schreibt er noch in Großbuchstaben. Sieht nicht so aus, als ob er abstreiten wollte, dass es ihm um eine massive Betonmauer ging. Wer seine Wahlkampfauftritte kennt, kann auch zu keiner anderen Einschätzung kommen.

Nur weil die Grenzbeamten es besser finden, wenn sie durchgucken können, rückt er nun von seinen Vorstellungen etwas ab.

Trump hat nachweislich noch keinen Meter von "seiner" Mauer gebaut. CNN Journalisten waren überall vor Ort und haben sich im Gespräch mit den Grenzschutzbeamten davon überzeugen lassen. Es waren entweder Strecken, welche von der vorherigen Regierung in Auftrag gegeben waren, oder es waren Instandhaltungen und Reparaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 04.01.2019, 17:19
102.

Zitat von mostly_harmless
Die Mexikaner "bezahlen" die Mauer also Ihrer Ansicht mit Waren, deren Wertschöpfung weitestgehend in Mexico stattfindet und für die die USA in Dollar bezahlen. Das Ganze erreicht langsam ein Nivau von Irrsinn, das wirklich nicht so ganz einfach zu toppen ist.
Ich staune und frage mich in diesem Thread immer wieder, ob ich in meinem Studium der Makroökonomie gepennt habe. Trump hat ja einen Bachelor in BWL. Das verwechselt er dauernd und setzt unternehmerische Theorien in Bereiche der Volksiwrtschaft um. Seine Jünger folgen ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 04.01.2019, 17:28
103.

Zitat von Vadomar
Mit Maßnahmen wie Maßnahmen wie Strafzöllen würden sich die USA nur ins eigene Fleisch schneiden.
Das kapiert der POTUS nicht. Als er Strafzölle auf Stähle und Aluminium eingeführt hat, die in den USA niemand mehr herstellen kann (!), gingen als erstes die Aktien von Boeing nach jahrzehntelangem Anstieg zum ersten Mal signifikant runter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 04.01.2019, 17:33
104.

Zitat von Revisor
der umwerfenden Logik allzu vieler Anti-Trumper: Wenn eine Maßnahme das Problem nur teilweise löst, dann hat man sie ganz zu lassen. Einem Arzt, der das so handhabt, wird die Approbation entzogen!
Einem Arzt, der die Heilung einer Krankheit verspricht, obwohl er nur Symptome lindern kann und eine Heilung unmöglich ist, ebenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 04.01.2019, 17:35
105.

Zitat von altais
"Trump ist demokratisch (nach amerik. Gesetzen) gewählt worden- fertig aus !"
Das ist noch nicht abschließend geklärt, die Ermittlungen Mullers zur Rolle Moskaus sind ja noch nicht abgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 04.01.2019, 17:42
106. Man muß schon ein ganz eigenes Gefühl

Zitat von g.eliot
Und warum hat er noch vor vier Tagen dies getwittert: "An all concrete Wall was NEVER ABANDONED, as has been reported by the media. Some areas will be all concrete but the experts at Border Patrol prefer a Wall that is see through (thereby making it possible to see what is happening on both sides). Makes sense to me!" https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1079721675346923520 Also eine Betonmauer war NIE AUFGEGEBEN, wie die Medien behapten, das schreibt er noch in Großbuchstaben. Sieht nicht so aus, als ob er abstreiten wollte, dass es ihm um eine massive Betonmauer ging. Wer seine Wahlkampfauftritte kennt, kann auch zu keiner anderen Einschätzung kommen. Nur weil die Grenzbeamten es besser finden, wenn sie durchgucken können, rückt er nun von seinen Vorstellungen etwas ab. Trump hat nachweislich noch keinen Meter von "seiner" Mauer gebaut. CNN Journalisten waren überall vor Ort und haben sich im Gespräch mit den Grenzschutzbeamten davon überzeugen lassen. Es waren entweder Strecken, welche von der vorherigen Regierung in Auftrag gegeben waren, oder es waren Instandhaltungen und Reparaturen.
für das Wesentliche besitzen, wenn man sich daran hochzieht, wo und wie oft Trump nun "wall" gesagt hat oder "fence", und was er dabei exakt vor Augen hatte.

Entscheidend ist allein, daß er eine wirkungsvolle Grenzsicherung will und sich in technischer Hinsicht auch belehren läßt: "“One of the things with the wall is you need transparency. … You have to be able to see through it. In other words, if you can’t see through that wall — so it could be a steel wall with openings, but you have to have openings because you have to see what’s on the other side of the wall.” (Trump am 14. Juli 2017)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 04.01.2019, 17:59
107.

Zitat von Revisor
für das Wesentliche besitzen, wenn man sich daran hochzieht, wo und wie oft Trump nun "wall" gesagt hat oder "fence", und was er dabei exakt vor Augen hatte.
Das tun *Sie* doch und können offenbar nicht ertragen, wenn man Ihnen Kontra gibt, auch noch mit den eigenen Worten des Großen Meisters.

Um das zu wiederholen, Original aus Trumps Tweet vom 31.12.18:
"An all concrete Wall was NEVER ABANDONED, as has been reported by the media."
Wenn Sie das nicht verstehen, helfe ich gerne bei der Übersetzung. ;-)

Ja, es wird stressig, wenn man jemanden verteidigen will, der seine Meinung dauernd ändert oder sonst gerne andauernd lügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 04.01.2019, 18:00
108. Die Flüchtlinge, welche seit 2015

Zitat von claus7447
Super.... da geben sie zu, dass die Grenze schon besser kontrolliert wird - im übrigen auch zum Beispiel http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-zahl-der-illegalen-einwanderer-laut-studie-stark-gesunken-a-1240823.html Aber dieses Kind im W.H. will Unsummen (Basic cost um die 20 Mrd. spendieren. Daher wehret den Anfängen. Und warum sollen die von den Demokraten freigegeben 1,8 Mrd. für weitere Verbesserungen nicht gut sein. Aber ich mache eine ganz einfache Logik mir zur Neige: Donny hat im Wahlkampf versprochen: MEXIKO BEZAHLT dafür. Also soll er seine Versprechungen einhalten und mal rüber fliegen und den Deal machen - oder hat der Mann keine E... in der Hose? Aber als Anhänger von Donny haben sie sicher viele absolut beweis fähige und schlagkräftige Argumente - so wie er und viele andere Populisten. Ich werde ihre Meinung nicht ändern. Lesen sie weiter Breitbart, FOX und solche die ihnen genehm sind ... aber auf das Niveu eines 6-jährigen erratischen POTUS, dem mittlerweile die noch denkenden Menschen weggelaufen sind, er von Leuten aus der dritten und vierten Reihe noch umgeben ist, wo keiner mehr wagt die Pro's und Contras abzuwägen, begebe ich mich nicht. Sie dürfen bei Ihrer Meinung bleiben - Sie halten das wie die Fliegen: 6 Trilliarden Fliegen können sich nicht irren .... Sch...e schmeckt gut.
nach Deutschland kommen, kosten vorsichtigen Schätzungen nach unmittelbar 20 Milliarden pro Jahr. Rechnet man die zahlreichen indirekten Aufwendungen hinzu (Prozeßkostenhilfe, Polizeieinsätze, Schulausbau usw.), dann dürften es leicht 30 oder 40 Milliarden sein. Das wären dann Jahr für Jahr 50 bis 100 Prozent mehr als die Grundkosten von Trumps Mauer, welche Sie als "Unsummen" bezeichnen.

"Wir schaffen das", hat unsere Kanzlerin gesagt. Warum sollten die USA dann nicht auch die Kosten einer Mauer (eines Zauns) stemmen, um ihre Volkswirtschaft zu schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 04.01.2019, 18:02
109.

Zitat von teddyhh
und wenn die US-amerikanische Gesellschaft wirklich etwas gegen illegale Immigranten hätte, würde sie aufhören, diese ständig als Gärtner, Putzfrau, Koch, Erntehelfer zu Hungerlöhnen einzustellen...
Richtig. Wenn es heute auf morgen keine "illegal aliens" mehr gäbe, müssten Arbeitgeber von Kalifornien bis Texas plötzlich Löhne nach dem US-Mindestlohngesetz zahlen, d.h. die Lohnkosten würden sich vervielfachen (!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12