Forum: Politik
Shutdown-Patt: Demokraten verabschieden Budgetentwurf - Weißes Haus droht mit Veto
REUTERS

Die Demokraten haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernommen - und bringen als erstes einen Gesetzentwurf ein, um den Shutdown zu beenden. Wie angekündigt signalisiert das Weiße Haus: no way!

Seite 3 von 12
Björn L 04.01.2019, 09:06
20. Lasst sie leiden.

Je länger dies dauert desto mehr erreichen die Folgen den trumpschen Wähler. Sollte dem Trump nur 2 Minuten an Konzentratstionfähigkeit bringen, kann man ihn anhand von bunten Bildern zeigen, wie sinnvoll eine Mauer ist, wo jetzt schon lorenweise Drogen durch Tunnel in sein krankes Land einsickern. Falls er das versteht, kann er sich für einen Graben samt Drachen einsetzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1549314670 04.01.2019, 09:07
21. Mexiko zahlt

Trump sagt doch, dass Mexiko für die Mauer bezahlt. Odet warum zahlt er nicht selbst? Eine "Fund-Me"-Kampagne zum Sammeln des Geldes ist schon eingebrochen. Der Politkstil des Herrn Trump macht Amerika zu einer Witzfigur. Wenn es nicht sehr ernst wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.01.2019, 09:15
22. Viel Glück...

Zitat von steueragent
Sind Sie Hellseher oder Zukunftsforscher? In Ungarn steht zwar keine Mauer aber ein ziemlich hoher Zaun. Seither ist die Balkanroute so gut wie dicht. Eine völlig andere Frage ist natürlich, ob das ein erstrebenswerter Zustand ist.
sehen sie, das ist ihr Vorbild. Dachte ich mir. Aber zurück. Erstens die Grenze zu Mexiko ist ca. 3.500 km meinen sie das kann man wirkungsvoll sichern? Da gibt es jede Menge Möglichkeiten. Aber Donny wollte ja Mexiko bezahlen lassen, warum sollen jetzt ca. 20 Mrd. Dollar von Steuergeld der USA bezahlt werden. Was sagt Donny immer: promised, delivered.

Soll er doch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr T 04.01.2019, 09:18
23.

Zitat von steueragent
Sind Sie Hellseher oder Zukunftsforscher? In Ungarn steht zwar keine Mauer aber ein ziemlich hoher Zaun. Seither ist die Balkanroute so gut wie dicht. Eine völlig andere Frage ist natürlich, ob das ein erstrebenswerter Zustand ist.
Der hohe Zaun existiert ja schon und haelt niemanden davon ab, ueber ein Touristenvisa einzureisen. Drogen werden anders geschmuggelt und die meisten stammen von den Aerzten und sind verschrieben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 04.01.2019, 09:29
24. Komische Frage dieses warum.

Zitat von claus7447
sehen sie, das ist ihr Vorbild. Dachte ich mir. Aber zurück. Erstens die Grenze zu Mexiko ist ca. 3.500 km meinen sie das kann man wirkungsvoll sichern? Da gibt es jede Menge Möglichkeiten. Aber Donny wollte ja Mexiko bezahlen lassen, warum sollen jetzt ca. 20 Mrd. Dollar von Steuergeld der USA bezahlt werden. Was sagt Donny immer: promised, delivered. Soll er doch
Ich vermute stark, weil eine Menge Amerikaner diese Mauer haben wollen. Warum gibt Amerika jedes Jahr über 400 Milliarden Dollar (oder ist es schon mehr?) für sein Militär aus. Warum ist Amerika mittlerweile so tief gespalten, dass man meinen könnte, es gäbe zwei Amerika. Das sind Fragen, die mich viel mehr bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 04.01.2019, 09:31
25. Grober Unfug

Zitat von jojack
Die Mauer ist ein Kernanliegen Trumps und zu deren Effektivität gibt es unterschiedliche Meinungen. Wenn die Demokraten ihre neu gewonnene Mehrheit im Kongress nun allerdings missbrauchen, um den Präsidenten - koste was es wolle - zu blockieren, wird sich das nicht für sie auszahlen. Ein Zurückdrängen illegaler Einwanderung, nebst Drogenschmuggel wird von der Bevölkerungsmehrheit unterstützt. Die Demokraten überreizen ihr Blatt, wenn sie sich querstellen. Oder anders ausgedrückt: Pelosi und ihre Mitabgeordneten werden rechtfertigen müssen, warum sie es ablehnen, dass Kriminelle und Drogenschmuggler weiter ungehindert nach Amerika einsickern.
Trump hat gar nicht vor, die Grenze mit einer durchgängigen Mauer zu sichern, weil das nicht geht und jeder weiß das, der es wissen will.
Die Grenze geht in Teilen über Privatbesitz und man ist damit gescheitert, diesen zu enteignen oder anzukaufen.Das scheint in den Staaten nicht so einfach zu sein wie hier.
Außerdem werden bereits die bestehenden Zaunanlagen, von denen viele lange existieren, durch Tunnel unterwandert. Das wär bei Trumps dümmlicher Mauer nicht anders.
Die Demokraten hatten bereits 20 Milliarden für richtige Grenzsicherung angeboten, im Gegenzug für einen gesicherten Status der sogenannten Dreamer. Das hat Trump abgelehnt, nachdem er erst zugestimmt hatte.Genau wie beim aktuellen Haushaltsentwurf, den Demokraten und Republikaner(!) verabschiedet hatten.
Weder die Demokraten noch die Republikaner sind gegen verbesserten Grenzschutz.
Sie können aber auch nicht einreißen lassen, daß Trump für jeden Medienstunt jetzt einen Shutdown inszeniert.
Das muß einmal ausgefochten werden, damit es nicht zur Normalität wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralph.lobenstein 04.01.2019, 09:35
26. Trump hat mit einigen Dingen nicht ganz unrecht

Dass eine Mauer funktioniert wenn sie gut gebaut ist zeigt das Beispiel Israel Westjordan Land. Die USA und die Wirtschaft braucht mit Sicherheit keine weiteren illegalen mittelamerikanischen Wirtschafts Migranten. Sie haben weitaus genug gut integrierte Mexikaner die im Central Valley und anderswo die Landwirtschaft besorgen,Restaurants,Autowerkstätten und sogar Mexikanische Supemärkte eröffnen. In Miami sprechen mittlerweile mehr Einwohner Spanisch als Englisch als Mutersprache.
Die UNO sollte endlich mal wirksame Massnahmen zur weltweiten Bevölkerungs Kontrolle beschliessen und finanzieren. Aber darauf wartet die Welt schon seit Jahrzehnten. Das ist die Wurzel allen Übels auch der Klima Problematik. Darauf sollte D als neues nicht ständiges Mitglied im Sicherheitrat drängen. Bevölkerungs Export aus diktatorischen afrikanischen, mittelamerikanischen Ländern löst keine Probleme, er schafft in den Zielländern nur neue. Stattdessen verabschieden die ganzen 3.Weltstaaten einen Migrations Plan der nur Ihnen hilft einen Teil ihrer Bevölkerungsbombe los zu werden.
Apple hat nicht wegen Trumps Wirtschaftskrieg mit China Probleme sondern wegen fehlender Innovatinen und masslos überhöhter Preise. Der Westen muss endlich erkennnen dass nicht Russland wg Krim (80% haben sich damals in einem Referendum für Russland entschieden) sondern das höchst agressive China das Problem ist. Siehe Tibet Annektion, Unterdrückung der Uiguren, Drohungen gegen Taiwan, widerrechtliche Besetzung der Riffe im sogenannten südchinesischen Meer..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vergil 04.01.2019, 09:38
27. Ich würde...

...bei so einem Populisten wie Trump bewusst (auch) ganz einfach argumentieren. Nämlich immer wieder wiederholen, dass ja Trump stets gesagt habe, dass Mexiko für die Mauer zahlen werde, und dass deshalb überhaupt nicht erkennbar sei, wieso er nun doch amerikanisches Geld von den US-Bürgern für die Mauer benötige. Dass würde ich wiederholen, bis es allen aus den Ohren tropft, damit auch dem letzten Trump-Fan irgendwann dämmert, dass Trump sein Versprechen gebrochen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 04.01.2019, 09:39
28. Ein Impeachment...

Zitat von claus7447
... So gerne ich dem folgen würde.... Nur Impeachment Verfahren sind komplex (mit Recht) und was dann? Ich kenne die Verfassung nicht... Neuwahlen... Wer regiert dazwischen. Wir werden diesen Schwachmatiker aushalten müssen, Halbzeit ist bald!
...sehe ich derzeit auch nicht wirklich. Die Republikaner haben zuviel Angst vor der Basis.
Das könnte aber anders aussehen, wenn Mueller tatsächlich etwas in Richtung Wahlmanipulation in aktiver Zusammenarbeit mit den Russen nachweisen kann, mit Trump als Mitwirkenden.
Wenn dann die angeforderten Steuerunterlagen noch schlimme Sachen enthalten, können irgendwann auch die Republikaner ihn nicht mehr schützen.
Ansonsten ruht die Hoffnung wohl auf 2020, dem bösen Ende des Handelskrieges usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 04.01.2019, 09:39
29. @ #4

Zitat von jojack
Die Mauer ist ein Kernanliegen Trumps und zu deren Effektivität gibt es unterschiedliche Meinungen. Wenn die Demokraten ihre neu gewonnene Mehrheit im Kongress nun allerdings missbrauchen, um den Präsidenten - koste was es wolle - zu blockieren, wird sich das nicht für sie auszahlen. Ein Zurückdrängen illegaler Einwanderung, nebst Drogenschmuggel wird von der Bevölkerungsmehrheit unterstützt. Die Demokraten überreizen ihr Blatt, wenn sie sich querstellen. Oder anders ausgedrückt: Pelosi und ihre Mitabgeordneten werden rechtfertigen müssen, warum sie es ablehnen, dass Kriminelle und Drogenschmuggler weiter ungehindert nach Amerika einsickern.
Die Demokraten werden sich überhaupt nicht rechtfertigen müssen.
Sie tun das, wofür sie gewählt wurden, nämlich sich dem Wahnsinn im WH entgegenzustellen. insofern gilt das "Argument", dass Trump lediglich sein Wahlversprechen einlöse, nun auch für die Demokraten im Kongress.
Ihnen wird nichts anderes übrig bleiben, als sich unnachgiebig zu zeigen, denn offensichtlich haben Trump, Miller & Co. die Shutdown-Erpressung als Mittel der Wahl entdeckt, um ihre eigenen politischen Ziele durchzudrücken. Kein Präsident hat dieses zuvor praktiziert, denn damit nimmt er die Staatsbediensteten als Geiseln.
Als Pelosi Trump gestern die Frage stellte, warum er dem Kompromiss nicht zustimme, sagte er "because I would look foolish".
Das ist nicht nur eine erbärmliche Position, die er einnimmt, sondern leider auch das unterirdische Niveau, mit dem sich die Demokraten abmühen müssen. Falls die Demokraten jetzt einknickten, dann würde Trump diese Geiselnahme wiederholen. Denn Deals im Sinn von Kompromissen kann er nicht verhandeln, dazu fehlen ihm zu viele grundsätzliche Eigenschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12