Forum: Politik
Shutdown-Patt: Demokraten verabschieden Budgetentwurf - Weißes Haus droht mit Veto
REUTERS

Die Demokraten haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernommen - und bringen als erstes einen Gesetzentwurf ein, um den Shutdown zu beenden. Wie angekündigt signalisiert das Weiße Haus: no way!

Seite 9 von 12
Cluedo 04.01.2019, 12:04
80. Das liegt vor allem an der geistigen und mentalen ....

Zitat von der IV. Weg
Das muss wohl an der Faszination des Bösen liegen Andere Gründe fallen mir dazu (heute) nicht mehr ein.
.... Struktur der Wähler, von denen viele die eigentlichen gesellschaftlichen Vorgänge nicht verstehen und durchschauen können und wollen und ihre Interessen und Wünsche in den dumpfen Sprüchen eines Schulhof-Angebers gespiegelt sehen - einfachste Botschaften für einfachste Gemüter. Man sieht einen, der sich traut, sich so egoistisch und inkorrekt zu verhalten, wie man es selbst gern tun würde, wenn man dürfte. Man wählt Trump - und geht anschließend scheinheilig in die Kirche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneidp 04.01.2019, 12:08
81. Beide Seiten handeln irrational

Trump will seine Mauer die Demokraten halten es für Geldverschwendung.
Nun gut, also lassen sie das Budget nicht durch. Aber wenn man mal drüber nachdenkt, ist das hirnrissig und reines Machtpoker.
Der Haushaltsshutdown kostet jeden Tag Geld und je länger er dauert desto mehr kostet er pro Tag.
Es kann keine Genehmigung ausgestellt werden, kein Bauantrag eingereicht werden, etc.
Wenn der Haushaltsshutdown länger dauert ist die US Wirtschaft mausetot.
Welchen Sinn macht es, um 5 Milliarden für die Mauer zu sparen, 100terte Milliarden zu verbrennen durch einen Haushaltsshutdown.
Das ist ungefähr so rational wie ein Verkehrsticket für 15€ nicht zu bezahlen und einen Prozess der tausende kostet anzuzetteln nur um recht zu haben.
Ja Menschen handeln so, aber so irrationales Verhalten in der Regierung ist einfach nur peinlich. Für beide Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 04.01.2019, 12:27
82. @vandenplas

Ihre Logik weist beträchtliche Lücken auf.
Erstens ist es so, dass die Hauptexportgüter Mexikos in die USA keine landwirtschaftlichen Produkte (Sie nennen es Äpfel) sind.
Die wichtigsten Exportgüter Mexikos sind, neben Kraftfahrzeugen, Elektronikteile, Halbfertigteile, Bauteile für die Elektro- und Auroindustrie und dergleichen. Diese Produkte sind explizit für den amerikanischen Markt gedacht, "fehlen" also nicht im Exportland.
Viele mexikanische Unternehmen sind zudem voll in die Wertschöpfungskette amerikanischer Unternehmen integriert. Mit Maßnahmen wie Maßnahmen wie Strafzöllen würden sich die USA nur ins eigene Fleisch schneiden. Und die meisten amerikanischen Unternehmen können und wollen so einfach nicht auf Geschäfte mit dem NAchbarland verzichten. Strafmaßnahmen sind da eher hinderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SethSteiner 04.01.2019, 12:54
83. Einfacher Grund

Zitat von schneidp
Trump will seine Mauer die Demokraten halten es für Geldverschwendung. Nun gut, also lassen sie das Budget nicht durch. Aber wenn man mal drüber nachdenkt, ist das hirnrissig und reines Machtpoker. Der Haushaltsshutdown kostet jeden Tag Geld und je länger er dauert desto mehr kostet er pro Tag. Es kann keine Genehmigung ausgestellt werden, kein Bauantrag eingereicht werden, etc. Wenn der Haushaltsshutdown länger dauert ist die US Wirtschaft mausetot. Welchen Sinn macht es, um 5 Milliarden für die Mauer zu sparen, 100terte Milliarden zu verbrennen durch einen Haushaltsshutdown. Das ist ungefähr so rational wie ein Verkehrsticket für 15€ nicht zu bezahlen und einen Prozess der tausende kostet anzuzetteln nur um recht zu haben. Ja Menschen handeln so, aber so irrationales Verhalten in der Regierung ist einfach nur peinlich. Für beide Seiten.
Der Grund ist einfach, weil es nicht bei 5 Milliarden bleibt. Heute sind es 5 Milliarden, das nächste Mal wieder, dann mal 10 Milliarden, 50 Milliarden, 100 Milliarden. Alle Zahlen addieren sich. Sobald man mal damit anfängt, unvernünftige Projekte mit hohen Kosten durchgehen zu lassen weil: "sind ja nur X Milliarden", wiederholt sich das Spiel und die Kosten summieren sich. GERADE beim Mauerbau übrigens, der nämlich noch viel teurer wird. Es ist sehr viel sinnvoller, einem verrückten Präsidenten die rote Karte zu zeigen als einfach zu allem Ja und Amen zu sagen und am Ende irrsinnige Megaprojekte an der Backe zu haben, die dem Steuerzahler deutlich mehr Kosten ohne Sinn und Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 04.01.2019, 12:57
84. Das Vehalten Trumps ...

... gleicht dem seiner Anhänger.
Die Engländer bezeichnen es als "Hit and Run". Noch vor den Midterms war die "Karawane" Trumps liebstes Wahlkampfthema. Eine Invasion von Abertausenden an Terroristen, auch aus dem Nahen Osten, von Dealern, Schmugglern und Gewaltverbrechern drohte. Das Ende der USA war nah. Er missbrauchte sein Amt und beorderte 5000 GIs an die Grenze, die dort mehr oder weniger nutzlos auf Thanksgiving verzichten mussten. Und nach den Midterms war der ganze Spuk aus Trumps Rhetorik-Katalog verschwunden. Kein Wort mehr über die Karawane.
Genauso verhält es sich dieses Mal. Sobald er seinen kindischen Willen durchgesetzt haben wird, wird die "nächste Sau durch´s Dorf getrieben", um danach nicht mehr einer Erwähnung wert zu sein.
Genauso erhält es sich auch hier mit den meisten Pro-Trumpisten: Ein einziger Beitrag mit einer allzu überstrapazierten Nebelkerze und das war´s. Es ist wie ein trotziges Beharren auf längst Widerlegtes oder wie das kleinkindliche Aufstampfen mit dem Fuß, um gleich danach in den Weiten des INets zu verschwinden. Natürlich stinkt es nach Trollerei, nach reiner Provokation oder bezahlter Agitation.
Und trotzdem antworten wir Trottel immer wieder, weil es nicht sein kann, dass derartige Desinformationen unwidersprochen bleiben. Um wieviel schlimmer aber muss erst die Arbeit im amerikanischen Kongress sein, bei der man täglich und unmittelbar mit dem Irrsinn dieses Hochstaplers konfrontiert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david82wierer 04.01.2019, 13:00
85. Naiv

Zitat von jojack
Die Mauer ist ein Kernanliegen Trumps und zu deren Effektivität gibt es unterschiedliche Meinungen. Wenn die Demokraten ihre neu gewonnene Mehrheit im Kongress nun allerdings missbrauchen, um den Präsidenten - koste was es wolle - zu blockieren, wird sich das nicht für sie auszahlen. Ein Zurückdrängen illegaler Einwanderung, nebst Drogenschmuggel wird von der Bevölkerungsmehrheit unterstützt. Die Demokraten überreizen ihr Blatt, wenn sie sich querstellen. Oder anders ausgedrückt: Pelosi und ihre Mitabgeordneten werden rechtfertigen müssen, warum sie es ablehnen, dass Kriminelle und Drogenschmuggler weiter ungehindert nach Amerika einsickern.
Die kleinen Drogenschmuggler kommen über die Landgrenze. Diese werden auch bekämpft. Alles andere geht über Luft- und Schiffverkehr. Die Mauer ist ein Irsinn. Das ist Geldverschwendung. Nur Trump ist Erklärungsnot. Deswegen muss er jetzt gegensteuern. Es geht hier gar nicht um den Grenzschutz, sondern um sein Image. Die Demokraten müssen dagagenhalten, weil Trump sonst jedesmal einen Shutdown ansetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 04.01.2019, 13:07
86. Bitte sich upzudaten!

Zitat von SethSteiner
Verhältnismäßigkeit ist das Stichwort und das gilt übrigens auch in der Medizin. Wie oft wird vor unnötigen Eingriffen gewarnt hm? Wird aber von Ihnen einfach mal ignoriert. Eine Mauer ist völliger Blödsinn, weil mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Es gibt bereits eine gut laufende Grenzsicherung, welche die Demokraten auch fördern. Eine Mauer dagegen ist schlichte Verschwendung von Steuergeldern (und kein bzw. hoher Zaun, Trump hat eine Mauer versprochen).
Der Präsident hat mittlerweile deutlich gesagt, daß es bei "Mauer" und "Zaun" um zweitrangige Begrifflichkeiten geht. Der kürzlich unter Trump fertiggestellte Teil ist ja schon ein Zaun aus riesigen Stahlstreben. Im übrigen bedeutet "wall" im Englischen nicht nur "Mauer", sondern allgemein auch "Wand", unabhängig vom Material. (Vgl. die Eiswand in "Game of Thrones.)

Und "Verschwendung von Steuergeldern"? Da gibt es ganz andere Baustellen als die Mauer (bzw. der Zaun), für deren Errichtung Trump in 2019 gerade einmal ein 1,1 Promille(!) des Gesamtbudgets fordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david82wierer 04.01.2019, 13:09
87. Schmunzel

Zitat von fra67
Die deutsche Bundeskanzlerin sollte Trump einen seiner berühmten Deals anbieten. Wir haben eine gebrauchte Mauer im Angebot, die wir in Deutschland seit 89 nicht mehr benötigen. Machen wir ihm ein Angebot, dass er nicht ablehnen kann !
Mal ein nicht so verbissener Beitrag. Danke, musste herzhaft lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 04.01.2019, 13:16
88.

Zitat von Revisor
Der Präsident hat mittlerweile deutlich gesagt, daß es bei "Mauer" und "Zaun" um zweitrangige Begrifflichkeiten geht. Der kürzlich unter Trump fertiggestellte Teil ist ja schon ein Zaun aus riesigen Stahlstreben. Im übrigen bedeutet "wall" im Englischen nicht nur "Mauer", sondern allgemein auch "Wand", unabhängig vom Material. (Vgl. die Eiswand in "Game of Thrones.) Und "Verschwendung von Steuergeldern"? Da gibt es ganz andere Baustellen als die Mauer (bzw. der Zaun), für deren Errichtung Trump in 2019 gerade einmal ein 1,1 Promille(!) des Gesamtbudgets fordert.
Das sagt er JETZT, weil er merkt wie lächerlich er sich macht.

Hier ein sehr lustiges Zitat von Trump im Original:

https://youtu.be/vU8dCYocuyI?t=171

"Concrete and rebars and steel", sorry klingt nicht nach einem Zaun.
Es gibt noch mehr erartige Zitate, die bestätigen, dass Trump eine Betonmauer meint und eben keinen Zaun.
Er weicht jetzt seine Sprache auf um das Gesicht zu wahren...klappt aber nicht, das Internet vergisst nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 04.01.2019, 13:23
89.

Zitat von vandenplas
[...]Trifft auf Volkswirtschaften aber eben nicht unbedingt zu. Wenn Mexico also mehr in die USA exportiert als es aus den USA importiert, dann ist das gleichbedeutend mit einem netto Abfluss von Gütern in die USA - und zwar ohne Ersatz! USA profitiert, Mexico verliert. Das ist etwa das selbe wie wenn ich Ihnen alle Äpfel die sie im Garten züchten abkaufen würde. Sie haben ein Jahr lang geschuftet, ich habe aber alle Äpfel, kann gut essen und Sie haben ein Papier von mir auf dem steht, dass ich ihnen Waren im gleichen Gegenwert schulde. Sie werden hungern. So bezahlt Mexico die Mauer indirekt. Hätten die Mexikaner nochmals Geld nachgeschoben, dann würden sie die Mauer zweimal bezahlen. Ay caramba!
Die Mexikaner "bezahlen" die Mauer also Ihrer Ansicht mit Waren, deren Wertschöpfung weitestgehend in Mexico stattfindet und für die die USA in Dollar bezahlen. Das Ganze erreicht langsam ein Nivau von Irrsinn, das wirklich nicht so ganz einfach zu toppen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12