Forum: Politik
Shutdown: Trump droht mit langer Haushaltssperre
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX

Der Streit über die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko hat den US-Haushalt lahmgelegt. US-Präsident Trump hält an dem umstrittenen Projekt fest - und ist gezwungen, die gegnerischen Demokraten zu umwerben.

Seite 1 von 13
draco2007 02.01.2019, 22:17
1.

Na er ist doch stolz drauf, dass tausende Menschen ihren Lohn nicht bekommen. Von daher kann es doch nicht lange genug dauern.

Hoffentlich bleiben die Demokraten hart und CNN (und alle anderen) strahlen die Aussage "Trump Shutdown" auf Endlosschleife...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikklas01 02.01.2019, 22:22
2. Lieber Geld....

....für die Bildung ausgeben als für eine nutzlose Mauer. Hoffentlich bleiben die Mauergegner (aller Parteien) hier hart.
Hoffentlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 02.01.2019, 22:23
3. Die Demokraten...

...werden im US Repraesentantenhaus noch diese Woche Vorlagen verabschieden, die die Oeffnung der Regierung und die Bezahlung der Angestellten sicherstellen. Mitch McConnell kann ueber diese dann im Senat eine Abstimung erlauben - genug Stimmen zue Verabschiedung gibt es - oder er kann sich gemeinsam mit Herrn Trump querstellen und somit die volle Verantwortung fuer die unhaltbare Situation der fast eine Million Bundesangestellten uebernehmen. Frau Pelosi ist eine alte Fuechsin in der Politik und wird sich von dem greisen Rotzloeffel im Oval Office nicht erpressen lassen - schon gar nicht ueber ein Thema, das in der Bevoelkerung so unpopulaer ist wie Trump's bekloppte Mauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 02.01.2019, 22:31
4. Frei nach Trump (vor der Wahl):

"ein Shutdown ist immer Schuld eines unfähigen Präsidenten"
Zitatende.
Da haben die Gründerväter bei der Konstruktion wohl geschlafen. Daß der Präsident die Möglichkeit hat, durch Ablehnung eines von beiden Parteien vereinbarten Haushaltskompromisses die Staatsbediensteten in Geiselhaft zu nehmen, und willkürlich Behörden lahmzulegen, wie das auch umgekehrt die Kammern tun können, um was auch immer zu erpressen/verhindern, hätte durch eine Notfallroutine verhindert werden müssen.
Früher war das allerdings die Ausnahme. Unter Trump wird es zur Regel. Kommt er damit jetzt durch, wird man Shutdowns zukünftig bei jeder Verlängerung des Übergangshaushaltes erleben. Immerhin jetzt dreimal im letzten Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.wuest 02.01.2019, 22:37
5. Präsident Münchhausen aus der Patsche helfen

Ich denke, wir sollten dem armen Trumpeltier helfen. Wir produzieren 3150km "American Wall Tape" und verkaufen es ihm für $ 1.5Mrd. https://imgur.com/a/PclAe9L
Dann kann er gegenüber sein Mählerschaft (kein Tippfehler) behaupten, daß er es die ganze Zeit so geplant hat und die Haushaltssperre ist erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 02.01.2019, 22:38
6. Das solle eine Demokratie sein?

Ich Kann darüber nur lachen, wenn eine Person die Demokratie darstellen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 02.01.2019, 22:49
7. Wieso?

Zitat von echoanswer
Ich Kann darüber nur lachen, wenn eine Person die Demokratie darstellen soll.
Genau das ist ja eben NICHT der Fall. Weil die Demokratie in den USA funktioniert, kann er seine Mauer nicht einfach so bauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 02.01.2019, 22:55
8. Eigentlich könnte uns

die lächerliche Posse in den USA völlig schnurz sein. Leider gehen die Werte des Westens Stück für Stück verloren, wenn der Regierungschef eines demokratischen Landes - sogar der führenden Nation der westlichen Welt - die Opposition erpresst und dabei ein ganzes Land in Geiselhaft nimmt. Tausende Regierungsangestellte hatten sicherlich ein "tolles" Weihnachtsfest und einen "super" Jahreswechsel mit reichlich Zukunftsangst unter diesem Egomanen.

Man muss natürlich auch zugeben, dass die Amerikaner ihr Dilemma selbst verschuldet haben. Nicht, weil sie Trump gewählt haben, sondern weil ihr völlig antiquiertes Wahlsystem dies erst möglich machte. Außerdem hat der amerikanische Präsident soviel Machtfülle wie sonst nur ein langjähriger Diktator. Das verführt geradezu zum Missbrauch und überheblicher Selbsteinschätzung. Wenn dann ein Mann wie Dagobert - pardon - Donald Trump sich die Krone auf's Haupt setzt, dann wird es halt dramatisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 02.01.2019, 23:03
9. Das ...

Zitat von ex_berliner
...werden im US Repraesentantenhaus noch diese Woche Vorlagen verabschieden, die die Oeffnung der Regierung und die Bezahlung der Angestellten sicherstellen. Mitch McConnell kann ueber diese dann im Senat eine Abstimung erlauben - genug Stimmen zue Verabschiedung gibt es - oder er kann sich gemeinsam mit Herrn Trump querstellen und somit die volle Verantwortung fuer die unhaltbare Situation der fast eine Million Bundesangestellten uebernehmen. Frau Pelosi ist eine alte Fuechsin in der Politik und wird sich von dem greisen Rotzloeffel im Oval Office nicht erpressen lassen - schon gar nicht ueber ein Thema, das in der Bevoelkerung so unpopulaer ist wie Trump's bekloppte Mauer.
... wird man sehen. Ob das Wahlvolk allerdings das Schwarze-Peter-Spiel aller Beteiligten goutiert, wage ich zu bezweifeln. Ich tippe eher auf Politikverdrossenheit gegenüber allen Parteien und Politikern. Und was den "greisen Rotzlöffel im Oval Office" betrifft: Sein Gegenspielerin, die eiserne Nancy Pelosi, wird im März 79. Die ist also noch älter als Trump.

Natürlich nimmt Trump die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst in Geiselhaft für sein dummes Mauerprojekt, nachdem er es zwei Jahre lang trotz Mehrheit in beiden Häusern nicht gebacken bekommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13