Forum: Politik
Sicherheit an Bahnhöfen: Macht die Welt nicht zum Flughafen!
REUTERS

Der Anschlagsversuch in einem Thalys-Schnellzug hat auf EU-Ebene eine teils bizarre Debatte zur Folge: Forderungen nach mehr Sicherheit werden laut, bis hin zu Sicherheitsschleusen auf jedem Fernbahnhof. Es wäre ein Sieg für die Radikalen.

Seite 1 von 10
mistermike85 25.08.2015, 19:19
1. Ja aber weint

Dann nicht wenn Ihr Opfer werdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poliglot85 25.08.2015, 19:19
2. Doch...

Ich bin der Meinung es muss wieder mehr für die Sicherheit getan werden. Ich hätte nichts dagegen, wenn an Bahnhöfen auch kontrolliert würde, und die Grenzkontrollen wieder eingeführt werden. Zum Thema Kosten...das wäre eine Sache für die ich aus der logischen Notwendigkeit heraus zur Abwechslung mal gerne Steuern zahlen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 25.08.2015, 19:25
3. Schön und gut

es wäre eine unerträgliche Belastung und Einschränkung unserer Freiheit, wenn Gepäck in Zügen kontrolliert werden müsste. Ist ja richtig. Aber was tut man dann gegen Terrorismus in Zügen? Solange nichts passiert, wohl einfach gar nichts. Nach mehreren Anschlägen wird die Meinung aber kippen. Es erden dann scharfe Kontrolen gefordert werden, wenn man das Risiko anders nicht eingrenzen kann. Da helfen allgemeine und naive Wünsche zu unserem europäischen way off life überhaupt nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 25.08.2015, 19:28
4. Das ist doch grotesk

Gerade fahren hunderttausende Zuwanderer ohne jedes Visum und Sicherheitscheck in Zügen quer durch Europa. Ken Mensch weiss, was da an Waffen etc. im Gepäck ist. Hier wird die Idee der offenen Gesellschaft völlig mißverstanden als offen-naive Gesellschaft. Wo man auf der einen Seite höchste Sicherheitsstandards auf Flughäfen anlegt, existieren daneben offene Parallelwelten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cedebe 25.08.2015, 19:29
5. damit

wäre die Bahn für Geschäftsreisen über 200km nicht mehr konkurrenzfähig zum Flugzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nsa 25.08.2015, 19:33
6.

"Doch es gibt nicht einmal [...] Maßnahmen wie etwa die Überwachung von Autos per GPS-Ortung. Niemand würde einen solchen Eingriff in die persönliche Freiheit akzeptieren."

Genauso wie niemand die Vorratsdatenspeicherung akzeptieren wird?

Das sehe ich nicht. Wenn die Technik erstmal da ist, und das dauert ja nicht mehr lange, dann wird es nicht sehr lange dauern bis ein CSU-Politiker - z.B. nach einem spektakulärem Fall von Fahrerflucht - fordern wird, den Verkehr komplett zu überwachen. Ich denke, dass man unter den Autofahrern auch Befürworter dafür finden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 25.08.2015, 19:37
7.

Meine Güte, der Kerl war als Radikaler bekannt, wurde mehrfach wegen Drogenhandels verhaftet und war erst kürzlich in Syrien. Wenn man solche Leute einfach mal rausschmeißen würde, könnte man einen Gutteil aller Anschläge verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vau2 25.08.2015, 19:40
8.

Also wenn der Autor im Zug sitzt und ein Attentäter mit einer AK47 lustig mordend näher kommt, bin ich sicher, dass auch der Autor, den Preis der Freiheit neu taxiert. l
Man kann mit Sicherheit solche Anschläge nicht komplett verhindern. Aber ein Sturmgewehr mit 9 Magazinen sollte schon bei einer groben Kontrolle auffallen. Man darf es diesen Vögeln auch nicht zu einfach machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachsuli 25.08.2015, 19:43
9. Totale Sicherheit gibt es nicht

Wer meint, mit immer mehr Kontrollen Europa sicherer zu machen, irrt sich. Denn wer im Flugzeug keine Bombe zünden kann, fährt mit dem Schnellfeuergewehr im IC, oder mit einer MP in U.- bzw. Straßenbahn.
Es gibt immer ein Restrisiko, man kann kein Dorf, erst recht keine Millionenstadt total unter Kontrolle halten!
Wer wirklich glaubt mit noch mehr Personal, womöglich noch mit privaten Sicherheitsdiensten, die Sicherheit gewährleisten zu können, ist ein Phantast! Denn Personal ist sehr teuer, ansonsten wären die Polizeibehörden in Deutschland nicht derartig unterbesetzt.
Kameras helfen bei der Tataufklärung, dürften aber auf einen zum Selbstmord bereiten Täter keinerlei Eindruck machen. Präventiv kann nur der Beamte vor Ort wirklich tätig werden, der hoffentlich noch rechtzeitig, die entstehende Tat sieht und einschreiten kann. Kameras können nämlich nicht fesseln oder den Täter festhalten.

Die zweite - ganz wichtige -Frage bleibt, wie viel Kontrolle wollen wir uns selbst noch zumuten? Handtaschen auf, erst beim Betreten des Bahnhofsgeländes, oder doch schon, wenn man die eigene Wohnung verlässt?
Voreilige Entscheidungen, die einen momentanen medialen Aufschrei hervorgerufen wurden, helfen nicht,

Nein, ein wenig mehr Ruhe und Sachlichkeit wäre schon angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10