Forum: Politik
Sicherheit bei AfD-Parteitag in Köln: Polizei macht sich "große Sorgen"
SPIEGEL ONLINE

Köln wappnet sich für den AfD-Parteitag: Die Polizei rechnet mit 50.000 Gegendemonstranten und gewalttätigen Protesten. Die Innenstadt wird zur Sicherheitszone - Hochzeitspaare von der Polizei zum Standesamt eskortiert.

Seite 5 von 17
nickleby 20.04.2017, 19:30
40. Ein Frage des Demokratieversändnisses

Da kommen irgendwelche selbsternannte arrogante Demokratiewächter und beanspruchen die alleinige Auslegung darüber zu besitzen, wer sich politisch betätigen darf. Das ist dumm und nicht im Sinn der freien demokratischen Grundordnung. Die AfD hat jedes zu schützende Recht, ihren Parteitag abzuhalten. Dabei hat sie Anspruch auf den Schutz durch die Polizei. Wenn es nun durch extremistische, gewalttätige Protestler zu Ausschreitungen , Verletzten und möglicherweise auch Toten kommen sollte, ist das die Schuld jener Protestler, die Recht und Ordnung missachten. Dann müssen der Staatschutz und die Justiz diese Leute mit aller Härte unter Durchsetzung der Bezahlung der von ihnen verursachten Schäden zur Rechenschaft ziehen. Das mag in einigen Fällen in die Millionen gehen. Diese Summen muss man von Missetätern eintreiben, nachdem sie ihre Gefängnisstrafe abgesessen haben.

Beitrag melden
w.a.mozart 20.04.2017, 19:32
41. Progrom Stimmung in Köln

Zitat: Aufruf aus der linksextremen Szene. "Kommt alle nach Köln: Es wird unser Fest, und deren Hölle. Feuer statt Konfetti" /Zitat

Lediglich die Kult-Reliqien haben sich geändert. Statt Springer Stiefeln und Hakenkreuzen, jetzt sinnbefreite Dada-Slogans wie "Bunt statt Braun".
Die Energie ist jedoch dieselbe: Hauptsache gemeinsam in der Herde mal ordentlich draufhauen.

Das man dabei für sich in Anspruch nimmt die Demokratie zu verteidigen, grenzt an chronisch debiler Verblendung.

Beitrag melden
jottessd 20.04.2017, 19:32
42. Der Steuerzahler

Zitat von schwebefliege
... bezahlt eigentlich der Steuerzahler diese zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen bei Parteiveranstaltungen ? Die Parteien haben riesige Vermögen angehäuft - werden aber für deren Privatveranstaltungen nicht in Haftung genommen. P.S: Gilt im Übrigen auch für die armen, armen Fussballvereine mit deren Happenings.
Wollen wir hoffen, dass der Steuerzahler nicht auch bei der Gegenseite der polizeilichen Sicherheitsmaßnahmen mit dabei ist (z.B. durch die Finanzierung von "Projekten gegen rechts")!

Beitrag melden
jimbofeider 20.04.2017, 19:32
43. Pendants

Gewalt, weder Von Links noch von Rechts ist durch nichts zu rechtfertigen. Wenn Linke Autonome zur Gewalt aufrufen demaskieren sich als Schläger die um keinen Deut besser sind als ihre Pendands vom rechten Rand. Links beinhaltet Friedfertigkeit und Dialogbereitschaft, traurig das diese Verohung der Gesellschaft so um sich greift.

Beitrag melden
RioTokio 20.04.2017, 19:32
44.

Zitat von schulz-fan
Ich verstehe nicht, warum die AfD ihren Parteitag ausgerechnet in Köln abhält. Die Stadt steht für Toleranz, Weltoffenheit und multikulturelles Leben. Was hat die AfD da überhaupt zu suchen? Die sollen doch in Dresden tagen. Gewalt gegen die AfD ist natürlich kein demokratisches Mittel. Ich verurteile das aufs aller Schärfste. Ich denke aber auch, daß die AfD mit der Wahl des Tagungsortes ganz gezielt eine Provokation beabsichtigt. Für mich sitzen die wahren Brandstifter im Maritim.
Die AFD ist eine normale Partei, deren Parteiprogramm keine besonderen Auffälligkeiten zeigt, wenn man dem SPD Mitglied Sarrazin glauben will.
In weiten Teilen vertritt sie CDU Positionen der Vor-Merkel-Zeit.
Der Verfassungsschutz hat keine Bedenken gegen die Partei und beobachtet nicht.

Wie kann es also sein, dass ein ganz normaler Parteitag von so viel Polizei bewacht werden muss?
Wie gefährlich sind also linke, intolerante Gewalttäter in diesem Zusammenhang und warum distanzieren sich diverse Gewerkschafter, Kirchenvertreter und soziale Gruppen nicht stärker von diesen Gewalttätern?

Beitrag melden
TomTheViking 20.04.2017, 19:32
45. Ich weiß nicht was hier so einige Vollpfosten posten

von wegen die AFD hat Reichtümer angehäuft und Parteien sollten Sicherheitsmaßnahmen bezahlen.

Außerdem hat Köln die Möglichkeit der populistischen Quatschcomedy-Mischpoke von Kirchen, Gewerkschaften und ach so demokratischen Altparteien Einhalt zu gebieten - ebenso wie einer Krawallnacht durch "Autonome".

Einfach alles was Demonstration heißt aus Sicherheitsgründen auf eine Woche nach dem Parteitag verschieben. Der Krawall geht komischerweise nie von den demokratischen Demonstranten, sondern immer von sogenannten Gegendemonstranten aus welche einen Krawalltourismus zelebrieren.

Außerdem @ SPON - das wäre doch mal ein Artikel wert. Warum heißen Autonome Autonome. Sind das so eine Art Reichsbürger die diesen Staat und deren Gesetze partou nicht anerkennen? Wovon sind diesse autonom.

Beitrag melden
harms 20.04.2017, 19:33
46. Ach nicht?

Zitat von von Hinnen
Das Sicherheitsproblem kommt n i c h t vom AfD-Parteitag. (...)
Woher kommt das "Sicherheitsproblem" denn dann?
Vom Jahrestreffen der Oldtimer-Freunde in Köln-Deutz?

Beitrag melden
rallerollo 20.04.2017, 19:34
47. Gewalt

Da sieht man es wieder. Von den linken N*a*z*i*s geht die Gefahr aus. Immer sind es diese komischen Vögel.
Ich wäre dafür, das die Polizei Gummiknüppel und Gummigeschosse reichlich einsetzt.

Beitrag melden
oisndoivnpsdv 20.04.2017, 19:35
48. Alter Markt

Hier in Köln wird der Alter Markt (und nicht Alte Markt) nicht dekliniert. Niemand würde also "unweit des Alten Marktes" sagen. Es heißt "unweit des Alter Markts".

Beitrag melden
jottessd 20.04.2017, 19:35
49. Wo waren die alle

Wo waren eigentlich diese auflaufenden und selbsternannten Hüter der Demokratie (ich jedenfalls habe sie nicht losgeschickt) als hier bei uns (nach Verhaftungswellen und Abschaffung der freien Presse) für Ermächtigungsgesetze Wahlkampf gemacht wurde?

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!