Forum: Politik
Sicherheitsberater Bolton: US-Regierung dringt auf Brexit
Kevin Lamarque/ REUTERS

"Die USA ziehen es vor, dass Großbritannien die EU verlässt": Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton hat sich deutlich für den Brexit ausgesprochen. In zwei Tagen trifft sein Chef die Queen.

Seite 1 von 30
architekt09 31.05.2019, 23:25
1. Teile

Und Herrsche

So einfach Herr Bolton. Und ihr Exits da draußen: null Chance gegen USA und VRC alleine. Die EU mag ihre Mängel haben (wie auch die USA und auch die VRC) aber sie ist das Beste, was uns passieren kann!

Beitrag melden
siryanow 31.05.2019, 23:25
2. Trumpzoll

Dieser Prediger der Spaltung und der Ellenbogen hat nur eins im Sinn . EU auseinander treiben um damit “ Trump -US great again “ zu machen . Mein Vorschlag: Allerhöchste Zoelle auf Trump

Beitrag melden
spmc-12355639674612 31.05.2019, 23:25
3. Klar wollen die das!

Wie heißt der alte Spruch? Teile und herrsche! Divide et impera!
Je kleinteiliger Europa wird, desto besser können die USA mit uns machen, was sie wollen. England droht gerade in seiner unendlichen Weitsicht, den ersten Schritt in eine Zukunft ohne echte Freunde zu machen.

Beitrag melden
Theya 31.05.2019, 23:26
4. Na, wenn Bolton das sagt...

...wäre es wohl ein weiterer guter Grund, in der EU zu verbleiben. Immer das Gegenteil von dem zu tun, was John "Trump's worst mistake" Bolton (Zitat Jimmy Carter) von sich gibt, dürfte eine recht passable Faustregel sein.

Beitrag melden
immameer 31.05.2019, 23:26
5. Es heißt immer noch....

...Auf etwas drängen! Die US-Regierung DRÄNGT auf Brexit.

Beitrag melden
Knosa 31.05.2019, 23:29
6. Geklärt

Wenn man unsicher war, ob der Brexit gut oder schlecht ist, so hat sich diese Frage eindeutig geklärt. Wenn Donald Trump den Brexit gut findet, kann er nur schlecht für GB und Europa sein.

Beitrag melden
temp1 31.05.2019, 23:30
7. Deutlicher könnte die Warnung kaum sein

Deutlicher könnte die Warnung kaum sein: Denn die Interessen der USA sind geschwächte Handelspartner zur Stärkung ihrer eigenen Position und zum Nachteil der Interessen der kleineren Partner. Eine EU ist den USA wirtschaftlich ein ernstzunehmender Handelspartner, England würde am Nasenring von den USA vorgeführt, hilflos der Willkür des Herrn Trump ausgeliefert.

Beitrag melden
Sensør 31.05.2019, 23:31
8.

Die amerikanische Entwicklung zurück zum Einsiedlertum möchte Herr Trump jetzt wohl auch dem Rest der Welt aufschwatzen. Ich hoffe, genau diese unverschämte Äusserung der amerikanischen Administration bringt die Engländer mal auf andere Gedanken.

Beitrag melden
Profdoc1 31.05.2019, 23:32
9. "Ich ...

ziehe es vor, wenn Mr Bolton keinen weiteren Schaden anrichtet. Wir brauchen in Europa weder Cowboys, noch unqualifizierte Belehrungen" Best regards, ...

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!