Forum: Politik
Sicherheitsberater Bolton: US-Regierung dringt auf Brexit
Kevin Lamarque/ REUTERS

"Die USA ziehen es vor, dass Großbritannien die EU verlässt": Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton hat sich deutlich für den Brexit ausgesprochen. In zwei Tagen trifft sein Chef die Queen.

Seite 14 von 30
tombadil1 01.06.2019, 04:14
130.

Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass der brexit eine sehr sehr wenig intelligente Idee war..

Beitrag melden
go-west 01.06.2019, 04:27
131. Welche dreiste Unverschämtheit,

sich derart in fremde Angelegenheiten einzumischen. Immer wenn man meint, daß es unverfrorener nicht mehr geht, legen Trump und seine Leute noch eine Schippe drauf. Man stelle sich einmal vor, dass sich die Europäer irgendwann bei einem eventuellen Austritt von Hawai aus den USA ganz offen für diesen Schritt aussprechen würden. Unvorstellbar. Ich bin definitiv kein USA-Hasser, im Gegenteil, aber die Verkommenheit der meisten Republikaner ist mir unerträglich.

Beitrag melden
wick.eurocon 01.06.2019, 04:36
132. US Regierung dringt auf Brexit

Wieder einmal zeigt sich ,wie die Psychopathen aus USA funktionieren,sich immer in andere Angelegenheiten einzumischen um ihre Militärische Macht auszuspielen. Wann wachen die Europäer endlich auf und ziehen sich aus dieser NATO. Die nur da ist den Amis zu helfen ihre Weltaggressivität weiter auszubauen.
Es ist ein Skandal für Europa. Auch wirtschaftlich muss sich Europa auf andere Märkte ausrichten. Bolton und die ganze Trump Mannschaft sind Kriegsverbrecher.
Seit Jahren versucht Bolton überall Krieg anzuzetteln und niemand rührt sich dem
Entgegen zutreten. Das Verhalten der Europäer ist unverständlich ,es sieht so aus als sie jedes Mal in die Hosen pinkeln, wenn
Die Ami Terroristen etwas sagen.

Beitrag melden
DrWaumiau 01.06.2019, 04:45
133. Na klar...

...sind die für den Brexit; Alles, was die anderen destabilisiert, ist automatisch gut für die USA. So simpel ist dort vermutlich die Logik.

Beitrag melden
Knödeldämmerung 01.06.2019, 04:53
134. UK als Juniorpartner im transatlantischen Dreieck

Die USA haben ja auch schon signalisiert, wie sie sich zukünftigen Handel vorstellen: Freigabe der Medikamenten-Preise, Aufhebung der Blockade für GM-Food und Hormonfleisch. UK hat da wenig zu bestimmen, man wird wohl die Wünsche der USA erfüllen müssen, wenn man überhaupt zum Zuge kommen will.

Beitrag melden
oranje-web 01.06.2019, 05:03
135. wen wundert es

die USA ist nur daran interessiert Europa zu destabilisieren.
im Prinzip will die USA nur eine zum ,also nur ihren Interessen genehme, teil stabile welt. und das nicht erst seit trump. schaut man sich die kriege und die Beeinflussung der USA in den letzten 70 jahren . kann man zu keinem anderem schluss kommen , aus meiner sicht.

Beitrag melden
spiegerlguckerl 01.06.2019, 05:08
136. Aus dem Mund des Herrn Bolton

die Worte "Triumph der Demokratie" zu hören ist reiner Hohn. Der Mann ist einer der gefährlichsten Menschen der Welt, und eine der Hauptursachen der weltweit zunehmenden Spannungen.

Beitrag melden
Feigenpalmenwedler 01.06.2019, 05:31
137. Deexit

Und ich dachte schon, er drängt auf einen DE Exit.
Im Sinne seines ehemaligen Bündnispartners.
Einerseits um seine ehemaligen Schützlinge und Arbeiter von den horrenden finanziellen Lasten zu befreien und um andererseits Gelder für die Verteidigung des Bündnisses freizuschaufeln, eine Winwin Situation, sozusagen.
Immerhin, was noch nicht ist, kann ja noch werden.
Der Zeitpunkt dafür wird immer günstiger.

Beitrag melden
AttaTroll 01.06.2019, 05:32
138. Alte weiße Männer, aber nicht weise

"Die USA ziehen es vor, dass Großbritannien die EU verlässt"
Gut, dass sie mal wieder darüber gesprochen haben, die von der anderen Seite des Atlantiks. Das hätten wir ja sonst beinahe vergessen. Aber der Ami kann es eben nicht lassen, er muss zu allem ungefragt seinen Senf dazugeben.Und wenn ich allein das Foto sehe, bekomme ich einen unstillbaren Brechreiz - diese alten weißen Männer sollten sich endlich auf ihre Ranch oder ins Altersheim zurückziehen und die Welt den Jungen überlassen. Die haben nämlich noch ihr Leben vor sich und sind bereit, Fehlentwicklungen zu korrigieren. Da schaue ich doch weitaus lieber nach Boston als nach Washington. In die Gesichter der jungen Akademiker statt in die schwammigen und verlebten Züge eines DT und seiner Entourage.

Beitrag melden
macarthur996 01.06.2019, 05:37
139. Englandbesuch

Nigel Farage, Boris Johnson, Donald Trump "Trio Infernale oder Troika der Nebelkerzisten mit dem Fuhrmann John Bolton. Da fahren sie nun mit animalischem Getöse durch den Planeten . Mein Sohn: "Hüte dich vor dem Hut des Pferdes, dem Horn des Stiers und dem Lächeln der Angelsachsen"

Beitrag melden
Seite 14 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!