Forum: Politik
Sicherheitsberater Bolton: US-Regierung dringt auf Brexit
Kevin Lamarque/ REUTERS

"Die USA ziehen es vor, dass Großbritannien die EU verlässt": Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton hat sich deutlich für den Brexit ausgesprochen. In zwei Tagen trifft sein Chef die Queen.

Seite 30 von 30
Findus_1 01.06.2019, 14:27
290.

Zitat von Watschn
...findet in hier in Deutschland u. in der EU mehr Anhänger u. Befürworter, als sie es scih vorstellen können.
Ich meine zu spüren, was Sie sich da vorstellen: AfD, Das Europa der Vaterländer. Natürlich mit dem entsprechenden völkisch-nationalen Touch. So ziemlich genau das, was ich auf keinen Fall möchte.

Beitrag melden
Findus_1 01.06.2019, 14:46
291.

Zitat von Watschn
...findet in hier in Deutschland u. in der EU mehr Anhänger u. Befürworter, als sie es scih vorstellen können.
Aber in Deutschland ist eine solche EU-Variante, Europa der Vaterländer (völkisch-rechtsnationalistische Europa-Variante der AfD) sowieso aussichtslos, zumal die AfD nach neuester Umfrage von heute (Bundestagswahl) nur noch 11 % (Tendenz hoffentlich weiter fallend).

Beitrag melden
bambata 01.06.2019, 15:53
292.

Ich freue mich schon so dermaßen diebisch auf den Tag, an dem Boris - the Clown - Johnson PM Großbritanniens wird. Der wird das Land im Nu in den Abgrund reissen: unvorteilhafte (um nicht zu sagen miese) Handelsabkommen mit der Welt aus einer schlechten Verhandlungsposition und purer Verzweiflung heraus, eine Wirtschaftsentwicklung des Landes, die nur einen Weg kennen wird, nämlich steil nach unten, Schotten, die spätestens 2020/2021 ihre Unabhängigkeit erklären werden und eine Wiederaufnahme in die EU anstreben werden (was auch recht zügig erfolgen könnte), Waliser, die es dem Beispiel der Schotten gleich tun könnten, Iren und Nordiren, die sich an der neuen Aussengrenze die Köppe einschlagen werden und mittendrin ein verwöhntes Eton-Jüngelchen, der sich sagt, "Alles egal, Hauptsache ich habe es dem Cameron mal so richtig gezeigt".

Ich weiss, das klingt alles gemein und schadenfroh, aber diese kleine Charakterschwäche kann ich bei solchen Volltrotteln, die ihre Mitmenschen zum eigenen Vorteil nach Strich und Faden belügen, leider nicht unterdrücken.

Und wer der obigen Prognose - so wie ich - eine einigermaßen hohe Eintrittswahrscheinlichkeit zubilligt, der weiss auch, dass Boltons Aussage übersetzt so viel heisst wie, Großbritannien (bzw. dessen Überbleibsel) werden ein phantastischer Abnehmer für amerikanisches "Freedom-Gas" sein, ein hilfreicher Unterhändler in der NATO, um den Europäern möglichst viele Waffen aus amerikanischer Produktion ("Freedom-Waffen"?) aufschwatzen zu können und eine verlässliche, zusätzliche Stimme im UN-Sicherheitsrat, die den Vertretern Europas nunmehr fehlen wird. Armes Großbritannien, der Du auf Gedeih und Verderb auf das Wohlwollen der USA angewiesen sein wirst.

Beitrag melden
geotie1 01.06.2019, 15:57
293.

Zitat von nofreemen
[Trump und Bolton haben...] Recht.
Begründung? Oder nur weil Sie das sagen und ein Trumpfan sind?

Beitrag melden
geotie1 01.06.2019, 16:06
294.

Zitat von tafelsilber
Trump will, genau wie Putin, ein schwaches Europa. All die Wähler von afd, farage, salvini und co. sind keine Patrioten sondern Totengräber ihrer Nationen und Europas.
Sehr seltsam ist doch, dass mit der Schwächung der EU die Gelder nicht mehr so spudeln werden. Sollten die Brexitleute, nicht nur in GB wissen, aber was tut man nicht alles um die USA zufrieden zu stellen!

Beitrag melden
ambulans 01.06.2019, 18:21
295. hm,

"ein weiteres starkes und unabhängiges land ..."? hat das UK eigentlich schon all seine schulden bei den USA bezahlt?

Beitrag melden
Seite 30 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!