Forum: Politik
Sicherheitsdebatte; : Bayerischer Innenminister fordert Anti-Terror-Einsätze der Bund
Getty Images

Der Amoklauf von München hat eine neue Sicherheitsdebatte ausgelöst. Bundesinnenminister de Maiziere denkt über schärfere Waffengesetze nach. Sein bayerischer Kollege Herrmann will bei Terror-Lagen mit einem Tabu brechen.

Seite 4 von 84
wll 24.07.2016, 08:47
30. Kein Titel

Schärfere Waffengesetze, ja klar. Hilft ja auch so viel, wenn der Täter wie hier eine illegale Waffe benutzt. Schwarzmarkthändler überprüfen wohl kaum ihre Kunden vor dem Verkauf auf psychische Eignung. Ebenso wenig, wie sich angehende Amokläufer, die einen erweiterten Selbstmord anpeilen, von schärferen Waffengesetzen beeindrucken lassen werden. Wer sich ohnehin umbringen will, den schreckt keine Strafe ab - wie auch. Aber Hauptsache, man kann entschlossenenes Handeln demonstrieren, egal wie sinnlos es auch ist...

Beitrag melden
Worldwatch 24.07.2016, 08:48
31. Herrmann der bay.Cherusker

"Bayerischer Innenminister Herrmann fordert Anti-Terror-Einsätze der Bundeswehr"

Die Bundswehr als Aufprallpuffer gegen den LKW- wie Sprengguertelterror?
Als Sichereitsspalier bei Grossveranstaltungen?
Als gruene "gunner" in den Stadtbildern Deutschlands?

Herrmann der Zivilgesellschaftsschreck.

Beitrag melden
spon-facebook-10000228369 24.07.2016, 08:48
32.

Was hätten den schärfere Waffengesetze im Fall von München gebracht? Nichts! Die Waffe war ja illegal besorgt worden. Eigentlich müssten jetzt die Waffengesetze gelockert werden damit sich Menschen gegen solche Attentäter selber zur Wehr setzen können.

Beitrag melden
odapiel 24.07.2016, 08:49
33. Herrmann

Herrmann zündelt. Laßt das stecken. Es hat seinen Grund, warum der Einsatz der Armee im eigenen Land verboten wurde.

Beitrag melden
kumi-ori 24.07.2016, 08:50
34.

Was die Waffengesetze betrifft, stimme ich absolut zu. Es gibt keine Notwendigkeit dafür, dass heute jeder, der sich für wichtig hält, mit einer Pistole herumlaufen muss. Der Zugang zu Waffen und Munition sollte stark eingeschränkt werden. Ich kann nicht verstehen, warum heute jeder, der sich gerade in einer Lebenskrise befindet oder einen psychopathischen Schub erleidet, immer gleich eine Waffe parat haben muss, um seine Familie oder seine Nachbarschaft auszulöschen.

Was den Einsatz der Bundeswehr im Landes-Inneren betrifft, halte ich Herrmanns Ideen jedoch schlichtweg für verrückt. Verfassungsmäßige Katastrophen-Einsätze der Bundeswehr beschränken sich auf Hochwasserlagen, Lawinen oder auf die Rettung von gestrandeten Walen. Anordnungen an die Bevölkerung kann nur die Polizei der Länder erteilen, weder die Bundeswehr, noch die Bürgerwehr, noch der Kegelclub, noch, wer sonst sich berufen glaubt. Völker wie Afghanen oder Kosovaren mögen das anders sehen, weil sie vielleicht schon seit jeher eine enge Führung durch Uniformierte und Clanstrukturen schätzen, aber hier geht das nicht. Selbstverständlich darf die Bundeswehr ihren eigenen Mitarbeitern oder jedermann auf ihrem eigenen Gelände Weisungen erteilen, aber bitte nicht darüber hinaus.

Beitrag melden
stranzjoseffrauss 24.07.2016, 08:51
35. Er will nur die Verantwortung abschieben

Polizei ist Ländersache, die Bundeswehr ist Bundessache, geht also was schief ist Herrmann fein raus. Er sollte sich lieber überlegen, wie er seiner Polizei beibringt, einen Einzeltäter der sich per pedes fortbewegt schneller als solchen zu identifizieren, natürlich ohne eine Millionenstadt für einen halben Tag lahmzulegen.

Beitrag melden
Reiner_Habitus 24.07.2016, 08:52
36.

Macht echt total Sinn bei einer polizeilichen Gefahrenlage Personal einzusetzen, dass fürs töten auf dem Schlachtfeld trainiert und ausgerüstet ist.....


Völlig depperter Vorschlag. Aber so sind sie halt, die CSU Kader....

Beitrag melden
sachfahnder 24.07.2016, 08:52
37. Vermutlich hat der Herr ....

... Bundesminister des Inneren in den letzten Tagen zuwenig geschlafen, somit wären solche Äusserungen hinsichtlich Waffenrecht verständlich!

Ansonsten könnte man ihm weltfremdheit und mangelnde Kenntnis des Marktes unterstellen, denn wer im Dunstkreis großer Städte, wie München, Frankfurt, Bremen oder Berlin Kauflust an Feuerwaffen, Sprengstoff und Handgranaten hat, der wird dort mit wenig Nachfrage fündig!

Beitrag melden
possumgfx 24.07.2016, 08:52
38. Der Schrecken

Der eigentlich noch beängstigendere Teil eines Ereignisses wie in München sind die geistigen Ergüsse unserer Polit-Eliten, die einmal mehr beweisen, dass gesunder Menschenverstand und Achtung vor dem Grundgesetz keine Bedingungen sind für eine Karriere in dem Milieu.

Beitrag melden
tomy1983 24.07.2016, 08:54
39. Es gibt nicht auf alles Antworten.

Wir könnten ja auch alle standardmäßig mit auf den Rücken gefesselten Armen rumlaufen. Dann könnten Terroristen nur noch per Kopfnuss agieren.

Nein im Ernst, 100% Sicherheit gibt es nicht und allein die Unterschiedlichkeit der Fälle (Axt, Instandgesetzte Museumswaffe) zeigen, dass die Leute immer einen Weg finden werden.

Beitrag melden
Seite 4 von 84
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!