Forum: Politik
Sicherheitskonferenz: Kerry verzichtet auf ein Sorry zur NSA
DPA

Auf der Sicherheitskonferenz trafen deutsche und amerikanische Regierung erstmals nach den NSA-Enthüllungen aufeinander. Eine Entschuldigung aber kam den USA partout nicht in den Sinn. Stattdessen mahnte Außenminister Kerry, das Thema endgültig zu den Akten legen.

Seite 23 von 31
Sukram71 01.02.2014, 21:14
220. White House Down!

Wir sollten es so machen, wie bei "Olympus Has Fallen", "White House Down" oder auch "Red Dawn" und dem ein für alle mal ein Ende bereiten. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 01.02.2014, 21:14
221. Duckmäuserischer Buckelkurs

Es zeigt deutlich, wie verbissen die USA an das Zustandekommen dieses Freihandelsabkommen festhalten und ergo, dass sie wohl wenn schon nicht am meisten, dann wenigstens ebenso profitieren werden oder wollen wie wir selbst. Warum nur fährt also unsere Bundesregierung diesen ehrerbietigen duckmäuserischen Buckelkurs, anstatt mal zeigen, wer Herr im Hause ist? Nämlich indem man, wenn man dieses Abkommen schon nicht ins Jenseits sich befördern traut, den USA klarmacht, dass wir nur im Spiel bleiben, wenn sie uns mit Zugeständnissen entgegenkommen oder wenigstens ansatzweise zugeben, dass ihr Schnüffelgebaren paranoide Züge angenommen hat. Die US-Amerikaner selbst teilen Deutschland die Rolle einer führenden Wirtschaftsmacht zu. Frau Merkel, was glauben Sie, wielange ihre Untätigkeit und Verharmlosung der Sache noch gutgehen soll und was glauben Sie, wielange es dauert, bis wir Ihnen Ihren eigenen Eid unter die Nase reiben, "Schaden vom deutschen Volk" abzuwenden? Sie können ab jetzt die Tage zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Veterano48 01.02.2014, 21:14
222. Nsa / usa

Piss off NSA, piss off USA. Die Besatzungszeit ist vorbei. Ihr habt reichlich Profit eingefahren. Schönen besten Dank. Aber jetzt ist genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rezet 01.02.2014, 21:17
223.

Warum sollen sie sich bei einer Regierung entschuldigen, bei der sie jedes Regierungsmitglied in der Hand haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidi1-preiss 01.02.2014, 21:17
224. Aber, aber

Zitat von TheTrueHarryPotter
Wieso hacken eigentlich alle nur auf den Amis rum? Die Chinesen belauschen uns, die Russen, die Briten, und sogar wir uns selber (BND)
da ist doch ein kleiner Unterschied. Lt. Amazone Murksel sind die Amis doch unsere ach so treuen und gute Freunde. Also ist Ihrer Meinung nach die Ausspähung doch gar nicht so schlimm, wie halt die Ansicht von Murksel. Hallo, haben Sie noch alle Latten am Zaun, mit Verlaub gesagt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dustreader 01.02.2014, 21:22
225. Sind sie nicht ihr Geld wert ...

unsere regierenden Volksvertreter, wie sie ohne zu knurren, oder wenigstens ein bischen zu murren uns und unser Grundgesetz verhöhnen lassen - auf unserem Grund und Boden, von Strolchen, die ihn 70 Jahre nach dem Sieg über die ohne Zweifel üblen Vertreter des Dritten Reichs anders als ihre siegreichen Alliierten aus der UDSSR noch immer als den ihren betrachten - und das vor aller Augen? Und wenn nun jemand erwartet hätte, dass die im Vasallenstaat DDR aufgewachsene Kanzlerin, oder der Präsident von dort zu dieser für uns mit Sicherheit entschieden interessanteren Frage etwas zu sagen gehabt hätten, dann hat der sich aber schwer getäuscht! Wann schenken wir uns, bzw. unseren 'Freunden' so servile Vertreter ihrer Herren endlich und wählen uns wieder Volksvertreter die (sich) den Namen auch verdienen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheTrueHarryPotter 01.02.2014, 21:23
226.

Zitat von chronos-kronos
Was ist mit den Journalisten? Die meisten schreiben doch darüber, als ob sie den Wetterbericht in Prosa gestalten. Wo bleiben denn die ganzen Enthüllungsartikel? Weil Geheimdienste und Staatsanwälte die permanent im Auge haben? Weil es sowas wie Quellenschutz gar nicht mehr gibt? Weil man vielleicht noch über Gammelfleisch-, ADAC oder Steuerhinterzieherskandale scheiben darf, aber was die Großen aus der Wirtschaft mit ihren Politikangestellten in der Regierung hinter verschlossenen Türen aushecken nicht ans Licht der Öffenlichkeit darf? Weil Journalisten immer mehr von ihren Medienkonzernen an der Leine gehalten werden und wer zuckt kommt auf eine Schwarze Liste und kann noch für den Schwarzwaldboten über einen Fastnet-Umzug in Nagold schreiben?
Ist doch alles enthüllt. BILD Seite 3 :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johanna.vonmerseburg 01.02.2014, 21:25
227.

Die amerikanische Administration scheint nach wie vor schlecht beraten zu werden. Denn sonst wüsste sie, dass dieses Verhalten extrem kontraproduktiv und letztlich gegen amerikanische Interessen arbeitet.

Vietnam, Pinochet, Invasion Kubas, Afghanistan, Irak und Libyen können nicht aufwiegen, was dieser Vorgang des Ausspähens westlicher Bürgerinnen und Büger in der kollektiven Psyche Europas angerichtet hat.

Sie haben es offensichtlich noch immer nicht verstanden. Wie lange kann ein Staat an der Spitze der Welt durchhalten, der mindestens seit 13 Jahren eine unfassbare Dummheit nach der nächsten begeht.

Ich möchte den amerikanischen Freund am liebsten in den Arm nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stockfisch1946 01.02.2014, 21:25
228. Es ist egal

ob wir nach hinten oder nach vorn gucken. Wir sehen die NSA überall und gegenwärtig. Deutschland und Europa müssen den Vereinigten Staaten von Amerika unmissverständlich klar machen, dass ihr Verhalten von niemandem auf der ganzen Welt akzeptiert werden kann. Selbst wenn unsere Regierungen kleine Brötchen backen, die Bürger, die Firmen, die Unis usw. usw. DAS VOLK wird diese Übergriffe niemals akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öhrny 01.02.2014, 21:26
229. Unnötig?...

Zitat von sysop
Auf der Sicherheitskonferenz trafen deutsche und amerikanische Regierung erstmals nach den NSA-Enthüllungen aufeinander. Eine Entschuldigung aber kam den USA partout nicht in den Sinn. Stattdessen mahnte Außenminister Kerry, das Thema endgültig zu den Akten legen.
...sich über die Dreistigkeit der USA gegenüber Deutschland aufzuregen. Hat doch unsere kämüpferische Frau M. schon immer die Deutsch-Amerikanische "Freundschaft" zur Staatsraison erklärt. Schon hundermal gesagt: Staaten haben keine Freunde, sie haben Interessen. Alles Andere ist blödsinniges Politikergewäsch. Das Einzige was unseren regierenden Politikern angenehm ist, ist die Wärme dort wohin man hintenrein gekrochen ist. Republica Banania. z.k.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 31