Forum: Politik
Sicherheitskonferenz: Oberster US-Geheimdienstler warnt vor IS-Anschlag mit Chemiewaf
AFP

Wie groß ist die Terrorgefahr durch den "Islamischen Staat" im Westen? Sehr groß, sagt der Koordinator der US-Nachrichtendienste, James Clapper: Die Miliz verfüge über Giftgas, das sie auch in Amerika einsetzen wolle.

Seite 3 von 9
TS_Alien 12.02.2016, 20:54
20.

Die USA machen einiges falsch. Sie sind aber nicht an allem schuld. Es gibt Länder, die von den USA befreit worden sind und sich danach prächtig entwickelt haben (z.B. Deutschland). Es gibt Länder, in denen sich viele Bürger nach einer Befreiung durch wen auch immer gesehnt haben und anschließend kaum besser leben, zeitweise sogar schlechter. Man macht es sich viel zu leicht, den Befreiern dafür die Schuld zu geben.

Die Geschichte zeigt, dass manche Länder nicht befriedet werden können, weil es dort viel zu viele gegenläufige Interessen gibt, die nichts, aber auch gar nichts, mit den Befreiern zu tun haben. Besonders im Nahen Osten wird niemand in der Lage sein, die Konflikte zu beenden. Von außen nur zusehen ist aber auch keine Alternative.

Man kann froh sein, dass es Geheimdienste gibt. Sie sind die einzigen, die wenigstens versuchen, Anschläge zu verhindern. Der normale Bürger jammert ständig über völlig Nebensächliches, während er gar nicht ahnt, in welcher Gefahr er potentiell steckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twisted_truth 12.02.2016, 20:55
21.

Dem US Geheimdienst zu vertrauen ist wie zocken, die wollen eigentlich nur für sich das Beste. Habe hier auch mal gelesen das die Zahl der IS Kämpfer um einige tausend gesunken, die Info kam auch vom US Geheimdienst nur wo sie hin sind wussten die nicht, da hätte ich eine Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 12.02.2016, 21:12
22. Wenn die ...

... Amerikaner Interesse daran haben die Welt zu verunsichern so tun sie das wie hier mal wieder von
Clapper vorgeführt. Wenn tatsächlich Terrorgefahr mit
Chemiewaffen besteht, sollte Clapper Ross und Reiter nennen oder besser die Klappe halten bis konkrete Verdachtsmomente vorliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 12.02.2016, 21:12
23. Luege oder nicht Luege,

das ist hier die Frage.

Mr. Clapper wuerde ich zumindest kein gebrauchtes Auto abkaufen.
Die Frage ist, wie viel Wahrheit, Halbwahrheit und Luege diesmal zu einem Netz zusammengesponnen wurde und wird.
Wo ich allerdings die geheimdienstlichen Erkenntnisse ueberhaupt nicht anzweifle, sind die Rueckzugsgebiete fuer Terroristen. Hausgemacht. Bloss nicht hadern, Deutschland hat u.a. mitgewirkt, eine erhebliche Verantwortung dafuer liegt bei Frau Merkel und ihrer Marionettengilde.
Leider muss dieser Personenkreis die selbstverantwortete Suppe so gut wie nie selbst ausloeffeln. Sehr bedauerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 12.02.2016, 21:18
24. nein ...

nein ich traue diesen Leuten nicht mehr - aber ich traue diesen Leuten alles zu - bisher wurde nur gelogen um eigene Interessen durchzusetzen. Die Marionetten der Politik sind entweder involviert oder eben nur dämlich wenn derartige Aussagen genutzt werden um Maßnahmen zu ergreifen.
Persönlich traue ich den USA alles zu - man stöbere in der Geschichte und erkenne die Schandtaten und Pläne der untergehenden Weltmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SarahMue 12.02.2016, 21:19
25. Da war doch was...

..vor ein paar Jahren...vor der UN...Biowaffen...detaillierte Zeichnungen...Kriegseintritt. Und am Ende? War alles eine große Lüge. Der vorherige Krieg und die fatalen Fehlentscheidungen danach haben die Region destabilisiert und die überhaupt erst die Grundlage für die Enstehung des IS geschaffen. Mal wieder stellt ein Geheimdienstler irgendwelche Behauptungen auf und wir sollen das einfach schlucken. Reine Panikmache und politische Instrumentalisierung! Im Panikmodus lassen sich fast alle Maßnahmen durchsetzen: mehr Militär, mehr Geheimdienste, mehr Überwachung. So kann man natürlich immer weiter machen und hoffen den nächsten Anschlag rechtzeitig zu erkennen oder man maschiert nicht mehr in andere Länder ein...Welcher Weg wird wohl zu weniger Anschlägen führen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstu 12.02.2016, 21:19
26. Weapons of Mass Distraction

Immer, wenn die Amerikaner Massenvernichtungswaffen ins Spiel bringen, darf man davon ausgehen, dass das Gegenteil ihrer Behauptung zutrifft. Dieselben Chemiewaffen, die jetzt angeblich der IS besitzt, sollen doch laut der USA von Assad eingesetzt worden sein - gegen den IS... Die USA sollten Buch führen über Vorwürfe, dann verheddern sie sich nicht darin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernesto79274 12.02.2016, 21:25
27. das

Märchen der chemiewaffen
und Spon bring es. top

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 12.02.2016, 21:27
28. Voller Widersprüche

Alle privaten Kommunikationen jedes Menschen überwachen wollen, dann aber über keine Technik verfügen, die feststellen kann, dass Giftgas in die USA oder andere westliche Länder geschafft wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartmut-brandt1 12.02.2016, 21:29
29. Kalkül ?

Über die grüne Grenze kann man immer und überall mit entsprechendem Material.
Biologische Waffen wären sogar noch fieser, wg, der Inkubationszeit.
Das ist nicht nur ein IS-Problem, dass kann jede nicht wohlgesonnene Organisation/Staat.

Müssten wir dann nicht unsere Grenzen so sichern, wie jeden Flughafenbereich ? Wird diese Frage überhaupt gestellt ? Ist das zu teuer, nehmen wir den Fall, wenn er Eintritt, aus Kostengründen als Kollaterlschaden hin ?

Da sollte sich mal unsere Gesellschaft drüber im Klaren sein, eine frage für den politischen Diskurs. Ich vermute aber, dass aufgrund wirtschaftlicher Erwägungen, dieses Thema nur auf der Sicherheitskonferenz besprochen wird, mit der Bevölkerung aber nicht. Wir haben eben marktkonforme Parteien, die sich von der Bevölkerung schon zu weit abgehoben haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9