Forum: Politik
Sicherheitsrisiko Clinton: Was für Trump spricht
AP

Gibt es wenigstens einen einzigen Grund, auf einen Sieg von Donald Trump zu hoffen? Ja: den Frieden. Hillary Clinton will im Syrien-Krieg die militärische Konfrontation mit Russland riskieren. Das kann Deutschland nicht wollen.

Seite 26 von 38
maxbee 21.10.2016, 03:51
250. Danke!

Ich bin selten mit Augstein einer Meinung, doch zu diesem Artikel kann ich nur Danke sagen. Endlich einmal eine Stimme, die sich nicht nur auf ödes Trump-Bashing beschränkt sondern auf die Gefahr hinweist, welche von einer Präsidentin Hillary Clinton ausgeht.
Was interessieren die längst verjährten Frauen-Grabschereien eines Donald Trump angesichts der drohenden Gefahr eines von Clinton angezettelten Krieges zwischen Russland und den USA. Wie tief gesunken müssen unsere Medien sein, wenn eine solch reale Bedrohung unter den Tisch gekehrt wird weil man es vorzieht über jeden Trump-Fehltritt seitenlang zu berichten.

Beitrag melden
maxbee 21.10.2016, 04:04
251.

Zitat von Paul Lenz
Trump traue ich jederzeit zu, dass er "Frieden" schaffen will - koste es, was es wolle. Schmeißen wir doch einfach mal so 'n Atombömbchen auf den IS, dann ist da endlich Ruhe, hat ja damals in Japan auch funktioniert, und die Welt hat wieder Respekt vor den USA. Populisten zeichnen sich immer durch sehr einfache Rezepte aus, mit denen sie alle Probleme der Welt lösen können.
Im Gegensatz zu Clinton hat Trump weder durch Worte noch durch seine politischen Aktivitäten je zu erkennen gegeben, dass er die US-Armee gegen missliebige Staaten einsetzen will. Dagegen befürwortete Clinton neben einem kriegerischen Einsatz gegen die russische und syrische Luftwaffe als Außenministerin auch eine Intervention gegen den Iran. Diese Frau ist ist in ihrem Ehrgeiz die USA zur uneingeschränkten Weltmacht Nr. 1 zu machen brandgefährlich - v. a. auch für das us-hörige Europa!

Beitrag melden
thomas senf 21.10.2016, 04:09
252. Chapeau

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Schön mitanzusehen wie Herr Augstein langsam aber sicher die beeindruckende Methamorphose zum kritischen, selbstdenkenden Journalisten vollzieht. Lauter!

Beitrag melden
jalee 21.10.2016, 04:10
253.

stimmt genau! aber es ist eben nicht die amerikanische Außenpolitik. sondern die neoliberale Wirtschaftspolitik, die zu immer größeren Einkommens- und Vermögensunterschieden führt, sowie die korrupten politischen Institutionen, insbesondere die ganzen Großspender die sich Politiker praktisch kaufen können, die Trump's Aufstieg ermöglicht haben

Beitrag melden
Ursprung 21.10.2016, 04:46
254. No huns for president

Dieser Logik Augsteins koennte man zwar folgen.
Das bloede ist, dass ich nicht einschaetzen kann mangels naeherer Kenntnis der beiden Charaktere, wie der eine oder die andere denn wirklich als Praesident oder -tin agieren wuerde.

Denn im Amt zu sein, nun Verantwortung fuer die Welt zu tragen und mit amtsinternem Wissen, da koennte sich ziemlich schnell bei dem einen oder der anderen nach absolvierter Wahl was in der Einstellung aendern.
Fuer die Clinton spricht, dass bei ihr als jahrelange Gattin eines durchaus umsichtigen Praesidenten bereits Umsichtiges haengen geblieben sein koennte. Sie hat auch noch einen Mann, der als erfahrenes Korrektiv wirken koennte.
Als Frau ist sie zudem auch nicht als besonders testosteronanfaellig einzuschaetzen.
Das ist dem Augenschein aus den Medien nach bei diesem Trump anders.
So spricht nach meinem Dafuerhalten hinsichtlich der Weltsicherheit am Ende mehr fuer die Clinton als fuer den unberechenbarer erscheinenden Trump.
Der wirkt ueber die Medien eher wie eine leibhaftige Karikatur der typisch deutschstaemmigen "huns".
"Keine Experimente" scheinen mir da besser zu sein....

Beitrag melden
maxbee 21.10.2016, 05:13
255.

Zitat von doctoronsen
Ich denke, man kann Fr. Clinton zutrauen, Realpolitik zu verstehen und zu betreiben. Das heißt immer auch: der nächste Schritt muss im Licht der darauf möglicherweise folgenden bewertet werden. Dass sie eine sehr starke Position im Konflikt in Syrien formuliert, hat daher wohl mehr mit klassischer Verhandlungsstrategie zu tun, als mit Kriegstreiberei. Und Ihr Rat sich nicht einzumischen, Herr Augstein, greift zu kurz. Um eine Welt zu schaffen, wie wir sie uns erträumen, muss vernünftige Politik auf die Welt einwirken, die sie in der Realität vorfindet. Wer sich hier nie einmischt, bleibt macht- und wirkungslos. Den Balkankrieg haben de facto fremde Mächte beendet, nicht die Konfliktparteien.
Die Durchsetzung der von Ihnen angemahnten Realpolitik haben wir in den vergangenen Jahrzehnten zur Genüge kennengelernt. Afghanistan, Irak und Syrien sind herausragende Beispiele hierfür.
Auch wenn Sie es anders sehen - für mich jedoch hat diese Art von Realpolitik das Gegenteil von dem geschaffen, was ich mir von dieser Welt erträume. Die vielen Millionen Opfer solcher "Realpolitik" dürften es ähnlich sehen.

Beitrag melden
RDetzer 21.10.2016, 05:29
256.

Langsam wird Trump sypmathisch, aber es wird zu spät sein.

Beitrag melden
smith_o_nean 21.10.2016, 05:35
257. Alibi für SPON?

also allen Unkenrufen zum Trotz kommt aus der "linken" Medienecke mal der entscheidende
Hinweis was Clinton für UNS bedeutet. Da kann Trump noch so "verrückt" sein aber eines ist er nicht:
ein Kriegstreiber und Protektorat der Rüstungsindustrie.
Clinton aber schon. Das hat in den USA mafiaähnliche Züge wie Washington und die Rüstungskonzerne den Steuerkuchen aufteilen.Mal von der moralischen Verwerflichkeit einen Staat überwiegend mittels Rüstung/Militär/Kriege am laufen zu halten abgesehen, ist es auch sehr sehr teuer.
Diese Gelder fehlen dann für die Mittel- und Unterschicht in Sachen Bildung und vielen anderen Bereichen.
Die Reichen, also die Clinton Anhänger, haben damit nix am Hut, die wollen ein mächtiges USA sehen und wundern sich wahrscheinlich das nach dem zwischzeitlichen Abtauchen Russlands von der weltpolitischen Bildfläche jetzt Putin wieder richtig mitmischt: Syrien/Türkei und einige andere neue Partner.
Aber wen wunderts: wer von seiner Frau rausgeschmissen wird sucht sich ein paar neue und genießt die Freiheit das ihm keiner mehr dreinredet. In dieser Situation befindet sich Putin und freut sich.
Was leider auch nicht mehr genügend publiziert wird sind Putins Aussagen zum Einsatz von Waffen mit atomaren Sprengköpfen.
Die hat er auf jeden Fall in seinem Plan mit drin und wird sich so seine Aussagen ggf. auch derer bedienen um seine Machtposition durchzusetzten.
Wenn dann aus dem kalten Krieg zwischen den USA und dem Westen als Anhang ein heißer Krieg wird und alle Zeichen stehen derzeit auf Sturm ist es mit unserer Gemütlichkeit am heimischen Herd vollends vorbei.
Die Entwicklung und der heraufbeschworene 3.Weltkrieg erinnert schon etwas an die Vorhersagen von Nostradamus. Der Brandherd ist im Nahen Osten und wenn sich darüber die beiden Weltmächte hochschaukeln gibt es bald kein Halten mehr.
Daher kann es uns Deutschen nur recht und billig sein wenn Trump doch noch die Wahl gewinnt egal was er mal gesagt oder gemacht hat. Es ist etwas paradox: so agressiv er auch auftritt ist er für Europa doch so etwas wie ein Friedensengel. Die Schlangenbrut in Washington wird aber alles tun auch illegale Winkelzüge, man erinnere sich wie man Al Gore "verhindert" hat, um Trump zu verhindern und Hillary auf den Thron zu setzen.
Fazit: der Artikel bringt es auf den für uns Europaer auf den wichtigsten Punkt...nur leider viel zu leise!

Beitrag melden
De facto 21.10.2016, 06:54
258. Ironisch

Wenn die Demokraten Clinton wählen kriegen die Aussenpilitisch einen Republikaner - ein Neoconservative! Clinton hat jeden Krieg von Bosnien, Irak, Afganistan bis Lybien und Syrien unterstützt und/oder als aussenminister initiert. Als Europäer ist Trump definitiv das kleinere übel.

Beitrag melden
seetaucher 21.10.2016, 07:18
259.

Zitat von caty24
Und man glaubt es nicht... Clinton bringt einen Atombombeneinsatz gegen Russland ins Spiel,und das nicht nur zum Selbstschutz: Ab min 14:00 http://video.foxnews.com/v/5177636435001/part-2-of-third-presidential-debate-at-university-of-nevada/?playlist_id=2114913880001#sp=show-clips
Können Sie auch darstellen, wie Sie auf dieser vollkommen absurde Behauptung kommen? Hillary Clinton hat sich in der letzten Debatte nicht für einen Einsatz von Atomwaffen gegen Russland ausgesprochen.

Beitrag melden
Seite 26 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!