Forum: Politik
Sieg der Opposition in Istanbul: Das System Erdogan wankt
AFP

Ekrem Imamoglu schreibt Geschichte: Er besiegt bei der Neuwahl in Istanbul den Kandidaten der Regierungspartei AKP deutlich. Präsident Erdogan dürfte unter Druck geraten wie nie zuvor in seiner Karriere.

Seite 9 von 12
meteneptun 24.06.2019, 06:07
80.

Eingeweihte wissen, warum die AKP die erste Wahl vom 31.3. hat wiederholen lassen, obwohl keinerlei Gründe vorlagen. Sie brauchte Zeit, um alle Beweise für die ungesetzlichen Geldgeschäfte verschwinden zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.atallah 24.06.2019, 06:11
81. die Demokratie funktioniert doch in die Tuerkei

Ich sehe alles positiv. Es wurde viel gesprochen ueber die Wahlmanipulation unter Erdogan, aber die Wahergebnisse zeigen doch das Gegenteil. Rein sympolisch hat Erdogan gewonnen, indem er zeigte dass tatsaechlich nur die Wahlen die Macht in diesem Land bestimmen und nicht die Parteidiktatur, und damit wird seine Glaubwuerdigkeit bei dem tuerkischem Volk nur steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geboren1969 24.06.2019, 06:35
83. Reflexhaft

wird hier wieder von einigen türkischen Mitbewohnern das deutliche Wahlergebnis kleingeredet oder Herr Popp von SPON verunglimpft. Zur Demokratie gehört auch verlieren zu können. Ich weiß als bayerischer Sozi von was ich rede. Herr Erdogan ist verantwortlich für die schlimmsten autokratischen Umwälzungen in der jüngeren Geschichte der Türkei. Justiz, Medien, Polizei und Militär wurden gleichgeschaltet. Sich gegen diesen Apparat durchzusetzen verdient hohen Respekt. Ich mag die Türkei. Ein schönes, kulturreiches Land. Solange Erdogan an der Macht ist, steht das Land aber leider auf meiner "schwarzen Liste" für Urlaube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 24.06.2019, 06:38
84.

Könnte man nicht einfach mal abwarten, bevor man so Behauptungen aufstellt. Das kann sein, dass muß nicht sein. " Wohl höre ich die Süßen Worte aber ich traue der Wirklichkeit nicht "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 24.06.2019, 07:09
85.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie unreflektiert und undifferenziert der dt. Journalismus ausländische Regierungsoberhäupter wahrnimmt.
Ob Trump, Erdogan oder auch Putin: sie sind allesamt sattelfest im Amt und erfreuen sich großer Beliebtheit im eigenen Land. Hier wird es so dargestellt, als würden sie am besten schon heute abdanken. Wer sich einmal näher mit dem Thema befasst und auch nicht-deutsche Nachrichten liest, wird ein umfassenderes Bild erhalten und sich seine eigene Meinung dazu bilden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 24.06.2019, 07:14
86. Was für ein Riesenunfug

Folgende Aussage eines Politiker der Linken nach der Bürgermeisterwahl in Görlitz:"Komisches Gefühl. Das erste mal CDU gewählt." Da nicht einmal Journalisten diesen Satz begriffen haben, zeigt die Überschrift hier, die man so und ähnlich in allen Medien findet. Der Kandidat der AfD in Görlitz bekam trotzdem ca 45% der Stimmen. Und jetzt einfach Görlitz durch Istanbul, AfD durch AKP ersetzen, und ihr habt die Begründung, warum solche Tagträume vom "Ende der Ära Erdogan" Unfug sind. In Istanbul melden sich doch schon die Ersten (die Kurden), die ihren "Anteil" (in Form von Stimmen) für sich einfordern. Glaubt denn jemand wirklich, bei Gesamttürkischen Wählen stünde ein Kandidat gegen einen Einheitskandidaten aller anderen Parteien? Klappt ja nicht einmal in der Demokratie Deutschland. Sonst hätten wir schon vor Jahren eine RRG-Regierung gehabt. (Kann aber noch kommen, wenn die CDU so weitermacht)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellimhirn80 24.06.2019, 07:34
87. @mymoon

Aber sonst alles gut bei "Ihn"en? Bevor Imamoglu bei der AKaPe eintritt, wird Öcalan AKaPe-Führer. Wobei, nach den letzten Tagen könnte das tatsächlich so kommen. Er durfte fünf Jahre lang von seinen Anwälten nicht besucht werden, aber plötzlich gibt er sogar Wahlempfehlungen für ne OB-Wahl ab.

Imamoglu ist zwar sicherlich religiöser als andere CHP Kandidaten, aber bei weitem kein Islamist wie weite Teile der AKaPe Kandidaten. Schön wenn der Stachel tief sitzt... Einfach nur mal sein Familienfoto ansehen, er sieht aus wie der typische Laizist. Die Türkei sehnt sich zur Zeit solche Parteien zurück, die es defacto nicht mehr gab seitdem Özal, Çiller, Yılmaz mit ihren Parteien weg sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 24.06.2019, 07:49
88. Endlich die Wende

oder nur eine statistische Kurskorrektur des dauernden Machtanstiegs Erdogans? Hinter dem Wahlsieg in Istanbul stehen zu viele Fragezeichen, so dass die weitere Entwicklung der Türkei nicht nur offen bleibt, sondern Erdogans Macht bestenfalls angekratzt ist. Erdogan wird alle taktischen und miesen Tricks mit seiner großen Machtfülle nutzen. Jetzt wird sich zeigen, wie stark die demokratischen Kräfte in der Türkei gegenüber dem Sultan wirklich sind, der viele Träume der Türken zu erfüllen schien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 24.06.2019, 08:19
89.

Zitat von juba39
Glaubt denn jemand wirklich, bei Gesamttürkischen Wählen stünde ein Kandidat gegen einen Einheitskandidaten aller anderen Parteien? Klappt ja nicht einmal in der Demokratie Deutschland. Sonst hätten wir schon vor Jahren eine RRG-Regierung gehabt. (Kann aber noch kommen, wenn die CDU so weitermacht)
Ja, das glaube ich, dass das möglich ist. Bei der Präsidentschaftswahl 2018 war genau dies bereits ein Thema gewesen. Wenn nun ein charismatischer "Einheitskandidat" mit Verhandlungsgeschick und Aussicht auf Erfolg , wie beispielsweise Immanoglu, sich zur Verfügung stellt, dann könnte es bei der nächsten Wahl auch funktionieren, dass die grossen Oppositionsparteien gemeinsam antreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12