Forum: Politik
Sieg der Realos: Grüne wählen Baerbock zur Parteichefin
DPA

Die Grünen haben auf ihrem Parteitag Annalena Baerbock zur neuen Parteichef gewählt. Nun stimmen die Delegierten über ihren Co-Vorsitzenden ab - alles deutet auf eine Realo-Doppelspitze hin.

Seite 2 von 7
motorholer 27.01.2018, 14:05
10. Zeit für realismus, ende linker utopien

wie diese woche zutreffend im spiegel beschrieben...

man schaue nach frankreich...wenn sich im zeitalter des globalisierten, trumpschen, ultrakonservativen neoraubtierliberalismus und dessen rechten, restaurativen beharrungskräften nicht bald eine linke, grüne sammlungsbewegung bildet, kann es in 4 - 8 jahren nur noch ein "bündnis 90/spd/vereinigte linke" a la melanchon...mit wieviel wenig %, sehen wir dann...und dann gnade europa und der welt gott

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 27.01.2018, 14:05
11. jetzt ohne Feigenblatt

Konsequenterweise legen die Grünen das linke Feigenblatt ab, das immer noch schamhaft verdecken sollte, daß es sich längst um eine neoliberale Partei nach Vorbild der FDP, nur mit etwas Graswurzelgedöns, handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stenkelwelt 27.01.2018, 14:07
12. Jawoll

Damit werden die Grünen eine direkte und unmittelbare Konkurrenz zur SPD. Wer will die nun noch wählen, mit den alten Männern und der vulgären Frau, die den jungen Menschen die Zukunft verbauen. Gut so das wenigstens die Grünen den Fortschritt gewählt haben. Jetzt nur noch KGE, die Kanzlerfreundin entsorgen und ist es gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Mum 27.01.2018, 14:07
13. Die sind nur Galionsfiguren

Repräsentativ für die Grünen im naturreligiösen Fanatismus sind eher Claudia Roth (ehemaliger Groupie), Jutta Ditfurth (Tochter, Austritt 1991), Baldur Springmann (Blubo-Bauer und Finanzier der Früh-Grünen) und der unbelehrbare Jürgen Trittin, Sohn eines SS-Obersturmführers, der dem Reinhard Heydrich so ähnlich sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aaaron 27.01.2018, 14:12
14. Realo?

Frau Baerbock hat sich jüngst im Deutschlandfunk-Interview über die Energiewende und die angeblich notwendige und mögliche Abschaltung der Kohlekraftwerke geäußert. O-Ton: "Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet. Ich habe irgendwie keine wirkliche Lust, mir gerade mit den politischen Akteuren, die das besser wissen, zu sagen, das kann nicht funktionieren."
http://www.deutschlandfunk.de/kandidatin-fuer-den-parteivorsitz-der-gruenen-ich-bin.868.de.html?dram:article_id=408793

Das soll also Realpolitik sein? Ein Stromnetz kann niemals als Speicher funktionieren. Das lässt die Physik nicht zu. Aber die neue Vorsitzende hat ja offenbar eine gefestigte Meinung und "keine wirkliche Lust" andere Meinungen zu hören. Muss man das noch kommentieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgersos 27.01.2018, 14:13
15. letztendlich konsequent

angesichts der Tatsache, dass sich die Grünen in den letzten 15 Jahren sehr nach rechts gewandert sind, ist dieser Schritt konsequent. Der nächste Schritt wird dann ein Überlaufen der "Fundis" zu einer noch zu gründenden neuen, linken Bewegung sein...zusammen mit den letzten Resten der marginalisierten SPD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brigi2401 27.01.2018, 14:19
16. Na das ist doch eine gute Nachricht!

Die eine ist jung, der andere kann durch seine nachdenkliche und ehrliche Art die Leute begeistern. Nach Jahren, in denen ich mich von den Grünen politisch überhaupt nicht mehr angesprochen fühlte, wären die neuen Köpfe und vor allem Habeck ein Grund, die Grünen wieder zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lillelone 27.01.2018, 14:24
17. Hoffnung...

ist etwas, das ich persönlich mit Habeck verbinde, der so einen ganz anderen Politikerhabitus innehat. Obwohl die Landwirte in SH ihn bzgl. seiner ökologischen Ausrichtung sehr diffamiert und mit bösen Kampagnen begleitet haben, ist es ihm nicht zuletzt wegen seiner unglaublich guten Sachargumente gelungen, daß sie ihm z u g e h ö r t haben und auch respektiert haben. Ich wünsche mir sehr, daß es ihm auch weiterhin gelingt, Menschen zum Zuhören und Nachdenken zu bewegen... ohne die üblichen Politikersprechblasen. Schade, daß wir Nordlichter ihn verlieren werden...Bin übrigens kein Parteimitglied und auch ( nicht immer) Grünenwählerin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 27.01.2018, 14:24
18. Das wird noch Ärger geben

Der linke Flügel wird schäumen. Das kann man in Kauf nehmen, weil er eh schwach ist, und kein Risiko einer Abspaltung besteht. Aber war das nötig? Wären die Grünen in der Regierung, könnte man eine "bürgerlich-solide" Ausrichtung akzeptieren. Aber für die Oppositionspartei ist dieses Signal grottenfalsch. Das Bild der Grünen in der Öffentlichkeit wird ohnehin schon durch MP von Daimlerland Kretschmann bestimmt. Wie soll diese Partei noch glaubwürdig als Alternative auftreten? Viel zu brav, viel zu ideenlos, viel zu bürgerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfbauer2 27.01.2018, 14:29
19. Gratulation an die Medien...

Da schreibt man jahrelang gegen die bösen "Fundis" an und irgendwann ist es dann soweit.
Die verbliebenen Restlinken können sich dann in 4 Jahren mit den Überresten der SPD und der Linken zu einer neuen linken Sammlungsbewegung zusammentun - sofern man sich dort auf ein Ende der Kohleverstromung einigen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7