Forum: Politik
Sieg des Bösen: And the next president is... Mr Donald Trump
AFP

Donald Trump ist näher dran, das Weiße Haus zu erobern, als viele Experten ahnen. Das liegt auch daran, dass sie sich von ihrer eigenen Abneigung leiten lassen.

Seite 1 von 32
Claus Schott 25.07.2016, 13:19
1.

Clinton ist noch nicht ''nominee'' sondern ''presumptive nominee''. Wenn der Druck weiter steigt kann die DNC auf der Convention einen anderen Kandidaten nominieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gemsi 25.07.2016, 13:26
2. Trump- Die Polit-Experten wollten es

mal wieder besser wissen und haben sich wieder getäuscht, wie auch mit dem Brexit, der ja nie eintreten würde. Für Deutschland könnte ich mir einen Trump sehr gut an der Spitze vorstellen. Bin begeistert von dem Mann. An alle die jetzt empört sind - na und, einfach mal nachdenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 25.07.2016, 13:28
3. Cnn

CNN brachte soeben, dass Trump in der neuesten (General Election) Umfrage jetzt 5% vor Clinton liegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seit1973 25.07.2016, 13:29
4. Trump wird so sicher Präsident...

... wie der Brexit nun eine Tatsache geworden ist. Die zornigen, frustrierten, (vermeintlich?) zu kurz gekommenen lassen sich eben unvergleichlich besser mobilisieren, als die relativ rational denkenden. Das Phlegma der letzteren, und das mangelnde Herzblut derer, die sich für das - natürlich nicht immer gute - Erreichte zur Wahl stehen, werden zu diesem Ergebnis führen.
Dieses Muster wird sich auch auf Kontinentaleuropa anwenden lassen, wenn hier von den "Rationalen" nicht mehr Leidenschaft an den Tag gelegt wird, und wenn die weniger Frustrierten endlich nicht mehr den Wahlen fernbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 25.07.2016, 13:31
5.

Trump ist (wie schon einmal ein republikanischer Präsident) ein Schauspieler. Er hat wie jeder Schauspieler gelernt, wann der Zuschauer überrascht werden muss, Trumpf beherrscht das Timing perfekt. Einfach mal seine Fernsehshows anschauen. Außerdem haben Journalisten seit Jahrzehnten versucht, ihn fair und unfair (überwiegend) zu grillen und in die Luft zu sprengen, so ein Gekläffe bringt den nicht wirklich aus der Ruhe. Er tut so als ob.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 25.07.2016, 13:34
6.

Ich befürchte der Fleischauer hat recht. Zu viele sind in einer Filterblase gefangen um zu sehen oder mitzubekommen welche Zustände und Einstellungen anderswo oder in anderen gesellschaftlichen Schichten herrschen. Dies macht sie blind für zukünftige Entwicklungen oder Folgen aktueller Entscheidungen. Ich bin beruflich bedingt sehr viel unterwegs und habe sehr viel Kontakt mit Menschen unterschiedlichsten kulturellem und sozialem Hintergrundes. Ich erlebe immer wieder wie weit verbreitet bestimmte, teils gruselige, Einstellungen und Haltungen sind, die meilenweit davon entfernt sind, was der durchschnittliche Journalist für normal und gängigen Mainstream hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roterraum 25.07.2016, 13:35
7. Das haben Sie...

... sehr schön getroffen, Herr Fleischhauer. Sie schreiben, "wer mir nicht glaubt, weil er mir politisch misstraut..." Genau so geht es mir mit Ihren Beiträgen, aber Ihrer Sicht auf die Dinge kann ich hier nur zustimmen.

Nur ist leider keineswegs klar, was schlimmere Folgen haben wird, Präsident Trump oder Präsidentin Clinton, narzisstische Handlungsmotive mit Kollateral-Schäden oder elitistische Handlungsmotive mit Kollateral-Schäden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krokodilklemme 25.07.2016, 13:36
8. Demokratie

Es ist nicht nur die einfache Crux der Demokratie, dass jeder, auch die Dummen, teilnehmen dürfen, sondern auch dass der König der Dummen gewählt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spm 25.07.2016, 13:37
9. Medien machen Trump zum Präsidenten

Trump hier, Trump da, Trump überall. Trumps Frau, Trumps Töchter, Trumps Frisur, Trumpititrump!

Die allgegenwärtige Berichterstattung über Trump wird ihm am Ende den Sieg bescheren. Dann werden sich viele - wie bei Brexit - fragen, wie es bloß passieren konnte. Und wenn 500 Artikel darüber geschrieben werden, wie furchtbar Trump als Präsident wäre, sind es doch 500 Artikel über ihn, 500mal mehr Werbung, die am Ende eher Leute dafür bringt für ihn zu stimmen ("denen zeige ich's jetzt") als dass einer von seinen Anhängern sich dagegen entscheidet.

Soll Trump als Präsident verhindert werden, muss er aus der Medienlandschaft verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32