Forum: Politik
Sieg von Donald Trump: Washington zittert
AFP

Donald Trump bereitet sich auf die Übernahme der Regierungsgeschäfte vor. Amerikas Elite geht auf ihn zu. Doch es spricht viel dafür, dass der neue Präsident rücksichtlos durchregieren wird.

Seite 1 von 41
HerrmutMauer 10.11.2016, 08:03
1. Hoffentlich,

deshalb wurde er gewählt.

Beitrag melden
Leser161 10.11.2016, 08:06
2. Was kann denn die Elite?

Wer sind denn die Eliten und was können sie? Wenn man die Geschichten erfolgreicher Personen der Vergangenheit studiert fällt auf, dass viele von Ihnen über Leichen gingen um an ihre Position zu kommen. Nur wenige verwendeten ihre Macht für das Wohl der Allgemeinheit. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber aber nicht so viele.

Kurz diese Eliten müssen erstmal beweisen, dass sie gut für die Allgemeinheit sind. Und das Wohl der Allgemeinheit sollte doch wohl das Ziel aller Regierungen sein, oder?

Beitrag melden
dantheman77 10.11.2016, 08:07
3. tja...

es bleibt nur die Hoffnung, dass diese Präsidentschaft ohne größere Schäden für die USA und den Rest der Welt vorüber geht. Bisher ist es ja immer noch gut gegangen...

Beitrag melden
leserin_45 10.11.2016, 08:15
4. Demokratie!

Was wollen die Amerikaner? Die Abschaffung der Demokratie? Trump wurde auf demokratischem Wege gewählt. Die überwiegende (nicht knappe!) Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung hat ihn gewollt. Gegen diesen Wahlsieg zu demonstrieren, bedeutet dieses Ergebnis nicht zu akzeptieren, das die Mehrheit wollte. Das ist zutiefst undemokratisch. In einer Demokratie gibt es nunmal Sieger und Verlierer. In einer Monarchie oder Diktatur wird dagegen das Volk gar nicht erst gefragt.
Ich würde Amerikanern wie auch Europäern empfehlen, diesen Sieg zu akzeptieren und offen zu sein für positive Veränderungen. Wir könnten vermutlich viel daraus lernen. Die links-grüne Demokratie hat sich totgelaufen und vertritt nicht mehr die Interessen der Völker dieser Erde! Zeit für Veränderung!

Beitrag melden
Metternich 10.11.2016, 08:17
5. Abwarten

Trump hat vieles angekündigt und viele zittern. Aber der Mann hat ja noch nichts gemacht. So sollte man doch erst einmal abwarten, was er in seiner Amtszeit - die ersten 100 Tage - tut. Und dann kann man die ersten Bewertungen abgeben. Immer diese voreiligen Schlüsse.

Beitrag melden
sabrina74 10.11.2016, 08:18
6. Das Schlimme ist ...

... daß man nun dem Nachwuchs beibringen muss, dass man nur mit Rücksichtslosigkeit, Beleidigungen, dem Nicht-Akzeptieren und Beschimpfen anderer, Rassismus, Sexismus und schlechtem Benehmen im Leben nach oben kommt. Was wird wohl ein amerikanisches Kind der Lehrerin antworten, wenn sie es zurecht weist, weil es ein anderes Kind beschimpft hat? "Ich möchte doch auch mal Präsident werden!". Rosige Zeiten werden das ... und wir in Deutschland sind davon auch nicht mehr weit entfernt.

Beitrag melden
christa.hans 10.11.2016, 08:21
7. Washington zittert? Vor kälte?

Die Politik von Obama wurde abgewählt, die Mehrheit möchte eine andere Politik.
Weniger Globalisierung und Einwanderung, mehr Amerika.
Was ist daran verkehrt?
Vielleicht wird die Welt dadurch etwas sicherer. Wäre doch nicht verkehrt.
Trump wird weder rücksichtslos durch regieren und die Welt ins Chaos stürzen wird.
Wenn wir viel Glück haben dann kommt 2017 bei uns auch die Einsicht. Uns fehlt nur ein "Trump"!

Beitrag melden
Xantos73 10.11.2016, 08:22
8. Treppenwitz...

der Geschichte. Der Kapitalismus hat keine Antworten auf die Fragen unserer Zeit. Klimawandel, Völkerwanderung, Rohstoffkonflikte und nicht zuletzt die immer weiter aufgehende Schere zwischen Arm und Reich. Und wen wählen die US-Bürger - einen Unternehmer. Wird da nicht der Bock zum Gärtner? Verrückte Zeiten. Aber was solls, wie sagte der Bürgermeister einer Stadt in Florida in Leonardos Film? Das Meer läßt nicht mit sich verhandeln, es steigt. Muss ich unvermittelt an den Film Eric der Wikkinger denken. "Wir gehen nicht unter, die westlichen Finanzmärkte werden uns stützen! Panikmacher!"

Beitrag melden
michael.koss 10.11.2016, 08:23
9. Schwach

Konstatiere,es gibt wieder viele schlechte Verlierer.Seht euch doch mal das Titelphoto von tausende demonstrieren gegen Trump an,das sagt doch alles.Das ist eben nicht Demokratie.Viele Junge Menschen scheinen sich wohl nach einer Diktatur zu sehnen,deshalb wohl auch der Zulauf zum IS.

Beitrag melden
Seite 1 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!