Forum: Politik
Sieg von Donald Trump: Washington zittert
AFP

Donald Trump bereitet sich auf die Übernahme der Regierungsgeschäfte vor. Amerikas Elite geht auf ihn zu. Doch es spricht viel dafür, dass der neue Präsident rücksichtlos durchregieren wird.

Seite 5 von 41
Valis 10.11.2016, 08:58
40. Berichterstattung

Ich hab in den letzten Wochen immer oft den Satz gehört das Trump Ängste schürt und und und...
Was machen dann die Medien?
Jeden Tag ein neuer Bericht das jetzt die Welt untergeht.Das Rassismus wieder herrscht. Das der Atomkoffer nicht sicher ist und so weiter.
Wer schürt hier Ängste?
Trump ist noch nicht eine Sekunde im Amt gewesen.
Er ist jetzrt demokratisch gewählt.
Zweifelt man ihn an, dann zweifelt man die Demokratie an.
Ich gehe davon aus das Trump sich präsendial verhalten wird.Er hat Berater und Parteigenossen die ihn auf den Boden zurück holen falls er zu weit geht.

Beitrag melden
4magda 10.11.2016, 08:58
41.

Zitat von leserin_45
Was wollen die Amerikaner? Die Abschaffung der Demokratie? Trump wurde auf demokratischem Wege gewählt. Die überwiegende (nicht knappe!) Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung hat ihn gewollt.
Hatten wir 2000 schon mal. Al Gore verlor damals trotz mehr Stimmen aus der Bevölkerung gegen George W. Bush.

Beitrag melden
ein_verbraucher 10.11.2016, 08:59
42. Trump wird der bessere Präsident sein

als eine Clinton je hätte sein können. Da bin ich mir zumindestens sehr sicher. Auch wenn andere Foristen hier anscheinend nicht richtig lesen können und wilde Gegenkommentare schreiben die nicht mal ansatzweise als Antwort dienen können. Clinton hat keine Schutztruppen nach Benghasi geschickt, das ist erwiesen. Der Freispruch ist doch nur wieder eine klüngelung in DC gewesen. Bestes Beispiel zuletzt das FBI. Wie kann man den FOM (https://de.wikipedia.org/wiki/Freedom_of_Information_Act) umgehen? Richtig, man bentutz einen eigenen e-Mail Server den keiner kennt und somit nicht überprüfen kann. Hier wird auch fabuliert das Trump seine Firmen bevorzugen wird....was ist nochmal die Clinton Foundation und wie Reich ist diese geworden nachdem Bill C. Präsident war!? Alleine die Tatsache das er keinen Flugabwehrschirm gegen Russland in Syrien aufbauen will ist für mich schon ein 100%iger Wahlgrund. Er will auch nicht aus der NATO austreten. Er will nur das die Mitglieder auch die vertraglich vereinbarten 2% vom Bruttoinlandsprodukt auch in die NATO investieren. Siehe hier: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/234725/umfrage/anteil-der-militaerausgaben-am-bruttoinlandsprodukt-der-natostaaten/ Die einzigen die das erreichen sind die Griechen....die schon Pleite sind :-)

Und noch etwas, es gibt hier Foristen die Brexit Votum mit Brexit Antrag verwechseln....wie geht es eigentlich der Börse nach gestern? Alles wieder gut?

Beitrag melden
bombi_22 10.11.2016, 09:00
43. Aufschlussreich waren doch die Debatten.....

... wie fast heder Mensch hat auch Trump eine joviale, kontrollierte und beherrschte Seite, siehe die ersten 20 Minuten der Debatten. Interessant wird es dann, wenn ihm Widerstand entgegen schlägt. Ich persönlich glaube, dass er dann keinen Pfifferling für demokratische Grundwerte geben wird... Wäre ich ein Trump-kritsicher CNN oder PBS Reporter, läge bei mir ab heute immer ein Kulturbeutel mit Wechselunterwäsche vor dem Schlafengehen in Reichweite.....

Beitrag melden
messmeup 10.11.2016, 09:00
44. ....man kann es mögen oder nicht...

...aber Trump wird in den ersten 100 Tagen viel von dem, was er versprochen hat, beginnen umzusetzen. Er hat vergleichsweise viel Freiheit aufgrund seiner unpolitischen Vergangenheit. ER muss recht wenig Rücksicht nehmen auf Weggefährten, Unterstützer und er schuldet niemandem politische Gefälligkeiten. Seine Regierungsjahre werden wirtschaftlich zweifelsohne ein Erfolg. Das wird auch in Europa bei den Wählern wahrgenommen und zu Überlegungen führen, die sich in der Wahlentscheidung in 2017 in Frankreich, Niederlande und Deutschland bemerkbar machen werden. Ob Trump es schafft, die USA zu einen und die. USA in die Weltgemeinschaft einzubetten - warten wir es ab. Er hat - trotz allem - eine Chance verdient. Und dieses Experiment ist interessanter, als 4 Jahre Clinton.

Beitrag melden
wasistlosnix 10.11.2016, 09:01
45. Chamäleon

Die Elite ist das Chamäleon der Gesellschaft und wird sich auf Trump schnell aktiv einstellen um ihre Pfründe zu verteidigen. Bleibt die Frage ob die Hoffnung des Volkes erfüllt werden oder ob die Hoffnung wieder mal zu letzt stirbt aber stirbt.

Beitrag melden
nickleby 10.11.2016, 09:02
46. Demokratie

Winston Churchill war der Ansicht, dass in einer Demokratie viel Böses, Hässliches und Gemeines gesagt werde, aber dennoch seien wir bereit uns damit abzufinden anstatt wir Demokratie abzuschaffen.
So ist es mit dem Ergebnis der Wahlen in den USA: Trump wurde gewählt, und zwar in einer freien demokratischen Abstimmung.
Die Gründe seines Sieges liegen überwiegend in der Angst der vornehmlich weißen Mehrheit vor der Zukunft und vor dem Fremden -- Hispanics , Schwarze und Muslime, in der Angst, das Amerika, in dem sie groß geworden sind, endgültig zu verlieren : smalltown America.
In vier Jahren wird Trump, allein aufgrund des demographischen Wandels, Geschichte sein. Auch hier kann man sich auf Churchill berufen, der meint, dass Demokratie bedeutet, sich gelegentlich der Meinung anderer Leute zu beugen. Man bedenke, auch Donald Trump wird im System eingebunden sein, denn es gibt zwar Jakobiner aber keine jakobinischen Minister.

Beitrag melden
mama_arbeitet 10.11.2016, 09:02
47. Die Mehrheit wollte Clinton

@leserin_45: die Statistiken schon angeschaut? Mehr Menschen haben Clinton gewählt, durch das Wahlsystem mit "electoral college" ist das aber weniger relevant.

Beitrag melden
mr.northman 10.11.2016, 09:03
48. Modernisierung der Infrastruktur

Das hat Trump in seiner Antrittsrede unter anderem angekündigt. So etwas ist verbunden mit vielen Baumaßnahmen. Ist ja super, wenn man da zufällig einen Präsidenten an der Hand hat, der aus der Branche kommt (oha). Ihm ist durchaus zuzutrauen, die Chance zu nutzen um noch ein wenig reicher zu werden. Genau wie die Ölgeschäfte bei Bush seinerzeit florierten.

Beitrag melden
slotermeyer 10.11.2016, 09:03
49. Clinton

Clinton mag von den meisten Amerikanern gewählt worden sein, aber Trump hat ja wiederholt angekündigt, sie anzuklagen und ins Gefängnis zu bringen, wenn er gewählt wird. Lock her up! Seine Klientel erwartet das auch. Falls sie nicht innerhalb kurzer Zeit nach seinem Amtsantritt im Knast ist, wird das wohl die erste Enttäuschung für die Trump-Jünger werden.

Beitrag melden
Seite 5 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!