Forum: Politik
Siegeszug der AfD: Der Underdog-Effekt
Getty Images

Offenbar ist der Gebrauch von Crystal Meth unter Leuten, die sich hauptberuflich mit Politik befassen, weiter verbreitet, als man dachte. Viele Reaktionen auf den Wahlsieg der AfD tragen Züge einer wahnhaften Wirklichkeitsverzerrung.

Seite 8 von 54
einearmlaenge 15.03.2016, 14:56
70.

Zitat von geübter_heinzer
Herr Fleischhauer, Mit Behauptungen wird es nicht wahrer. Pluralistische Gesellschaft, mehrere Meinungen. Und egal wie viel Prozent (jedenfalls nicht die ......
Lieber geübter_heinzer,
nicht jeder, der gegen die momentane Flüchtlingspolitik ist, ist ein Nazi; auch wenn das gebetsmühlenartig nicht nur von den grossen Medien immer wieder wiederholt wird.....
Vielleicht denken die, die gegen diese momentane Politik sind, nur intensiver nach... ;)

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 15.03.2016, 14:57
71.

Zitat von promod
[...] niedrigere Steuern auf Arbeit höhere Steuern auf Vermögen die Enteignung der . [...]
Wie bringen sie das mit dem Ansinnen der AfD in Einklang, die Erbschafts- und Gewerbesteuer abzuschaffen?

Beitrag melden
Calimero67 15.03.2016, 14:57
72. Unbestritten ...

ist doch, dass die AfD der große Wahlsieger vom Sonntag ist.
Dennoch, die AfD ist angetreten mit dem einzigen Ziel: Merkel muss weg. Und viele größenwahnsinnige Anhänger dieser Partei waren sich sicher, Merkel wird am Montag danach zurücktreten.
Dies ist nicht geschehen.
Was also, haben die AfD und die Protestwähler erreicht?
Es gibt weiterhin Regierungen der alten Parteien, Merkel bleibt im Amt und wir haben eine weitere Partei in der Opposition.
Es gibt schlimmeres ...

Beitrag melden
nachdenker101 15.03.2016, 14:57
73.

Zitat von sb411
Eigentlich bräuchte die AfD derzeit gar keinen Wahlkampf machen. Momentan sind nämlich Journalisten und einige Politiker ihre besten Helfer. Wenn sich eine Frau von der Leyen in einem Interview dazu hinreißen lässt, 80 % Stimmen für demokratische Parteien in 80 %ige Zustimmung zu Merkels Flüchtlingspolitik umzudeuten und diesen Unsinn nicht wenige Journalisten mitmachen, dann werden ......
"Gefährlich und unsäglich dumm", da bin ich bei Ihnen. Sehr dumm nur, dass nun diejenigen, die das enorme Protestpotential als Kritik ihrer persönlichen Meinung sehen, sich die von der Leyensche Argumentation als Ausrede zurecht legen.

Beitrag melden
kael 15.03.2016, 14:59
74. AfD-Flächenbrand verhindern

Es ist wie es ist. Wer einen AfD-Flächenbrand verhindern will, muss jetzt (!) mit konkreten Lösungen der Flüchtlingsfrage aufwarten. Es eilt. Hoffnungen auf Europa sterben zwar zuletzt, aber sie müssen von einer Kanzlerin nüchtern (realistisch) eingeschätzt werden. Ist sie nicht Physikerin? Ein Plan B muss dringend her.

Beitrag melden
SasX 15.03.2016, 14:59
75.

Zitat von
Den deutschen Journalismus trifft keine Schuld. Meine Kollegen haben alles in ihrer Macht stehende unternommen, um die Menschen davon abzuhalten, AfD zu wählen.
In meinen Augen ist genau das eine Schuld des Journalismus. Die Leser sind mehrheitlich erwachsen und bei denjenigen, die es nicht sind, ist es in meinen Augen nicht die Aufgabe eines Journalisten, erziehen zu wollen. Ich möchte auch nicht, dass mir jemand versucht, seine Meinung vorzugeben. Und meiner Ansicht nach ist genau diese tendenziöse Art genau eine Sache, die nicht nur mich stört.

Zitat von
Stigmatisierung ist eine legitime politische Strategie, um sich politischer Konkurrenz zu erwehren.
Dann machen Journalisten Politik anstelle von neutraler Berichterstattung.
Die AFD ist für mich ebenso wenig eine Wahlmöglichkeit wie die Grünen. Aber das kann ich auch ohne die Meinung des Journalisten für mich entscheiden. Ich bin ja schon groß.

Beitrag melden
stromberg1974 15.03.2016, 15:00
76. Gut geschrieben Herr Fleischhauer

Nicht jeder der die AfD nicht gewählt hat, ist gleichzeitig ein Unterstützer von Merkels Flüchtlingspolitik. Diese Interpretation einiger Medienvertreter scheint tatsächlich auf Drogenkonsum hinzuweisen. Kretschmann wurde in BW offensichtlich gewählt obwohl er Merkels Kurs unterstützt, und nicht weil er ihren Kurs unterstützt.

Beitrag melden
clearglass 15.03.2016, 15:01
77. Der CDU kommt ihre Kanzlerin abhanden...

Die Strategen der CDU haben bereits die Vorbereitung der demnächst anstehenden Wahlen mit einem besonderen Coup geplant:
Die Kritik an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin wird auch innerhalb der CDU noch leicht intensiviert.
Das Ergebnis ist, so die Strategen, die SPD erreicht wider Erwarten über 20% der Stimmen, wenn Gabriel sich demonstrativ und unverbruechlich an die Seite der Kanzlerin stellt. Zwar sackt dann die Christliche Demokratische Union auf knapp unter 30% ab, aber der Koalitionspartner kommt nicht abhanden!!! So kann die Kanzlerin als "Mutter der Großen Koalition" weitere 5 Jahre regieren.!!!
Die Kanzlerin wird in die Geschichte eingehen, als die Kanzlerin der sogenannten "Berliner Demokratie".

Beitrag melden
Bondurant 15.03.2016, 15:02
78. Ganz objektiv und unideologisch

Zitat von sb411
... dann werden sich irgendwann immer mehr Bürger fragen, ob sie nicht AfD wählen müssen, um ihren Unmut über die Flüchtlingspolitik auch sichtbar zu machen.
gesehen, ist das im Augenblick genau so.

Beitrag melden
charlybird 15.03.2016, 15:03
79. Herr Fleischhauer, Sie hätten einfach schreiben sollen:

Die AfD ist eine rechtspopulistische Partei, die vornehmlich das Flüchtlingsthema instrumentalisiert.
Und natürlich wird sie nicht weggehen, indem man mit dem Begriff Rechtspopulismus rumwedelt. Punkt !
Es gibt tatsächlich Menschen, die sie noch einflussreicher sehen möchten und welche die glauben zu wissen, wie die Sache läuft.

Ich glaube aber die AfD wird vermutlich zunächst im Westen in der parlamentarischen Arbeit dezimiert werden, weil sie vor allem an ihrem allgemeingesellschaftlichen und sozialen Programm scheitern wird, da sie hier die Hosen runter lassen muss. Mit anderen Worten, sie muss ihren sozialwirtschaftlichen Prof. Henkel - Lucke,- und- Sinn Unsinn, den die AfD nach deren Abgang trotzdem übernommen hat, dem Grundgesetz vorstellen. Und sie muss auch ihr abenteuerliches Bildungsprogramm, gepaart mit den neuen kulturpolitischen Ideen irgendwie anbringen. Das wird noch ein Späßchen werden, vor allem demnächst in Berlin.
Im Osten werden sie es so schnell nicht merken ( die AfD Wähler ), weil es ihnen irgendwie sowieso egal ist. Hauptsache, die da oben haben es mal gezeigt bekommen. Flüchtlinge und Ausländer werden da in naher Zukunft sowieso sehr sporadisch auflaufen, also hat man in diesem Sinne ja die Richtigen gewählt.

Kurzum: Das ganze Szenario wird in Bälde die gesamte Kabarettistengarde zu Höchstleistungen animieren.

Beitrag melden
Seite 8 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!