Forum: Politik
Sigmar Gabriel warnt vor Koalitionsbruch: "Sind die völlig wahnsinnig?"
AP

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Union für ihren Asylstreit kritisiert: Bisher habe er nur die politische Linke in Deutschland für so rechthaberisch gehalten, dass sie sich lieber spalte als regiere.

Seite 4 von 14
jozu2 26.06.2018, 07:37
30. nicht die CSU, Merkel ist das Problem

Merkel hat's mal wieder geschafft: sie verbockt etwas und diejenigen, die versuchen es zu richten, sind die Buhmänner. Merkel hat mit ihrem naiven "Wir schaffen das!" einen historischen Fehler begangen. Die CSU reagiert (zwar zu spät und nach mehrmaligem Einknicken - aber immerhin!) und ist nun der Bösewicht, der Deutschland destabilisiert??? Nein, es ist Merkel gewesen, die bestehende Gesetze, nämlich das Dublin-Abkommen, umgangen hat und die bestehende Lage verursacht hat. Dazu gehört zweifellos auch der Aufstieg der AfD.

Beitrag melden
ruedigerschulz 26.06.2018, 07:41
31. Merkels Chance - Deutschlands Chance

Warum wird immer wieder gebetsmühlenhaft das Ende der Regierung Merkel beschworden, wenn sie Seehofer entläßt und die CSU die Koalition verläßt. Das wäre kein Drama sondern eine gute Chance für Deutschland.
Warum wird nicht viel mehr für und über eine neue Mehrheit gesprochen. Mit den Grünen in der Koalition gäbe es für Europa, Deutschland und Merkel jede Chance für eine bessere Politik als mit der CSU.

Beitrag melden
omanolika 26.06.2018, 07:41
32. Fragwürdige Operation

Ob "die" völlig wahnsinnig sind,
weil mancher trotzt, wie ein Kleinkind,
die andre Seite ja trotzt zurück,
und man sich ein großes Stück,
nun weiter auseinanderdividiert,
ist eine Frage, die einige interessiert.

Man möchte Gabriel zuwinken,
und rufen: Es sind nicht nur die Linken,
die ja stehn, auf Rechthaberei,
weil viele davon sind nicht frei,
wie man da sieht an der Union,
und der drohenden Separation.

Von der Rechthaberei ist nicht viel zu halten,
doch gefährlich ist, dass manche ja spalten,
um sich gerade tatsächlich noch zu trennen,
und man kann deutlich die Risiken erkennen,
die sie einfach hätte, ne derartige Operation,
denn dank der Un-Union, gäbe es viel Frust in der Nation...

Beitrag melden
Kommentator123456 26.06.2018, 07:47
33. Was für eine absurde Sicht

Merkel ist hier das Problem. Sie ist angeblich mit 62,5 Punkten von 63 von Seehofers Plan einverstanden und verbietet ihm, diesen der Öffentlichkeit vorzustellen. Wenn das keine Eskalation ist, was ist es dann?
Sie lässt man weiter an der Spaltung Europas arbeiten, während hier die AfD immer stärker wird und das Volk weiter gespalten wird. Und niemand traut sich das offensichtliche anzusprechen.

Das mit der eurpäischen Lösung ist je vollkommener Unsinn. Merkel hatte drei Jahre Zeit und hat nichts gebacken bekommen.
Dass Merkels Position und auch die der heutigen SPD gelinde gesagt, weit weit links von der Tradition der SPD steht, kann man an zahlreichen Zitaten von Altbundeskanzler Helmut Schmidt leichet erkennen - damals, als die SPD noch richtig erfolgreich war.

Beitrag melden
neptun680 26.06.2018, 07:48
34. Was CDU und CSU betrifft,

gebe ich Gabriel in diesem Fall teilweise recht. Allerdings sind diese Fehden auch Ausdruck dafür, dass etwas im Land und im Gebilde EU grundsätzlich nicht stimmt. Weiterhin bin ich schon der Meinung, dass wenn die Haltungen und Standpunkte von z.B. Parteimitgliedern zu weit auseinander gehen, man getrennte Wege gehen sollte. Das wiederum, scheint mir doch das Grundproblem der SPD zu sein. Man hält krampfhaft an veralteten und ausgefahrenen Wegen fest. Das tut man so verbissen, dass einem die Linke natürlich rechthaberisch vorkommen muss. Letztlich geht es der SPD wohl kaum um Dialoge und Verantwortung. Im Kern geht es um Machterhalt und die Angst vor einer wirklich veränderten Gesellschaft.

Beitrag melden
danubius 26.06.2018, 07:56
35. Scheinheiligkeit

War es nicht Gabriel, der bei div. Abstimmungen (CETA, Homo-Ehe, etc.), auf Weisung, sorry: Empfehlung, seiner SPD (Schulz!) gegen die offizielle Merkelsche Linie stimmte, so dass die Regierung nach außen als nicht einstimmig dastand? Jetzt durch solche Äusserungen auf sich aufmerksam zu machen ist einfach nur billige Effekthascherei. Aber offensichtlich braucht er dieses populistische Nachtreten, um im Gespräch zu bleiben ...

Beitrag melden
klinkeremden 26.06.2018, 07:57
36. Neuwahlen wegen eines halben Punktes?

Seehofer behauptet immer, dass zwischen ihm und Merkel in 62,5 seines 63-Punkte Papiers Übereinstimmung besteht.
Wegen eines halben Punktes setzt man dann die Regierungs-und Handlungsfähigkeit Deutschlands aufs Spiel? Nur wegen „Bayern First“?
Wer so unverantwortlich ist, kann amerikanischer Präsident werden oder bayerischer Ministerpräsident (oh, war er ja schon), ist aber als Innenminister der Bundesrepublik völlig ungeeignet. Wir brauchen keine Selbstdarsteller sondern Pragmatiker in der Regierung.

Beitrag melden
Spessartplato 26.06.2018, 08:05
37. Das Volk ist zu dumm

Zitat von silenced
Warum macht man nicht einfach eine simple Volksbefragung? Einen Volksentscheid zum Thema um zu erfahren, was der Souverän wirklich möchte. Hat man Angst vor dem Ergebnis? Traut man dem eigenen Volk nicht?
...um wichtige und notwendige Entscheidungen treffen zu können.
Einzige Ausnahme:
Bei der Wahl wird dem Volk die Intelligenz zugestanden, die "Richtigen" zu wählen!
Irgendwie sinnwidrig-oder?

Beitrag melden
adsoftware 26.06.2018, 08:08
38. Gabriel hat keine Fantasie

Leute wie Gabriel können sich keinen anderen Kanzler als Merkel vorstellen. Ist auch viel bequemer, wenn eine Einzelperson (!) 12 Jahre lang für eine ganze Nation und „Europa“ denkt. Das Problem ist nur, dass die europäische Musik heute woanders spielt und Rechtskonservative in Europa dank der Merkel-Katastrophe die Mehrheit haben. Die Krise wird von Strache und Salvini gelöst, nicht von Merkel und Macron. Es wird Zeit für einen Generationenwechsel!

Beitrag melden
pittiken 26.06.2018, 08:18
39.

Zitat von ruedigerschulz
Warum wird immer wieder gebetsmühlenhaft das Ende der Regierung Merkel beschworden, wenn sie Seehofer entläßt und die CSU die Koalition verläßt. Das wäre kein Drama sondern eine gute Chance für Deutschland. Warum wird nicht viel mehr für und über eine neue Mehrheit gesprochen. Mit den Grünen in der Koalition gäbe es für Europa, Deutschland und Merkel jede Chance für eine bessere Politik als mit der CSU.
Weil es keine neue Mehrheit gibt, denn es werden eben nicht alle CDU-Abgeordneten diesen Quatsch mit Soße mitmachen.

Frau Merkel wird Herrn Seehofer nicht entlassen, weil dann die Koalition beendet ist und Frau Merkel damit auch ihre Kanzlerschaft verliert und die CDU wird Frau Merkel nicht noch einmal zur Kanzlerkandidatin küren.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!