Forum: Politik
Signal an Erdogan: EU-Parlament fordert Stopp der Türkei-Beitrittsverhandlungen
AP

Es ist ein deutliches Signal an den türkischen Präsidenten Erdogan: Eine Mehrheit der Abgeordneten im EU-Parlament fordert ein Aussetzen der Beitrittsverhandlungen.

Seite 1 von 10
sincere 24.11.2016, 12:26
1. Überrascht?

Irgendwie schon aber gut das man sich dazu entschlossen hat. Es ist schwer ein Land in der EU zu sehen, das solche Werte und Ideale vertritt.

Beitrag melden
Ex-Saudi-Expat 24.11.2016, 12:28
2. Ich bin gespannt

wie sich jetzt die EU Kommission verhält. Das ganze einfach so unter den Teppich kehren, könnte der Kommission bei Punkten die der Zustimmung des Parlaments bedürfen Schwierigkeiten bereiten.

Beitrag melden
ephraim0234 24.11.2016, 12:28
3.

Das kann aber doch wohl nur der erste Schritt sein, Brüssel und Deutschland sollten sich anschließen. Außerdem sollte man nicht nur auf Erdogan reagieren, sondern politisch agieren, z.B. massiver die Kurden in Syrien und im Irak unterstützen.

Beitrag melden
chickenrun1 24.11.2016, 12:28
4. überfällig

Ein längst überfälliges Zeichen, um deutlich zu machen, dass Europa für Werte, die es proklamiert, auch einsteht. Einen Partner wie Erdogan kann man sich hier einfach nicht leisten, sofern sich die Politik etwas aus Glaubwürdigkeit macht.

Beitrag melden
itajuba 24.11.2016, 12:29
5.

Endlich einmal ein klares Zeichen! Wie sagte damals Helmut Schmidt: "Die Türkei gehört nicht zu Europa: Politisch nicht, sozial nicht, kulturell nicht." Nicht einmal geografisch, denn der grösste Teil des Landes liegt nicht in Europa.

Beitrag melden
hm2013_3 24.11.2016, 12:31
6. wozu ist das Europäische Parlament da ?

wenn dessen Resolutionen für die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten nicht bindend ist ? Kann mir das jemand bitte erklären ? Wozu werden die EU-Abgeordneten gewählt, wenn sie keinerlei Funktion haben ?

Beitrag melden
haarer.15 24.11.2016, 12:32
7. Ein deutliches Signal ...

... wäre, dann endlich Ernst zu machen und keine Absichtserklärungen mehr. Die Türkei ist keine Demokratie und es wurden schon mehrere rote Linien überschritten.

Beitrag melden
hh.noll 24.11.2016, 12:32
8. Endlich...

...ein längst überfälliges Signal!

Beitrag melden
m.gu 24.11.2016, 12:32
9. Die erste richtige Entscheidung der EU Staaten. Doch es ist zu wenig um die wahren Patrioten der Türkei, Kritiker des Systems, zu unterstützen.

Nicht nur die Kritiker des Systems in der Türkei werden verfolgt, inhaftiert, gefoltert und getötet. Auch die nationale Minderheit der Türkei, die Kurden, werden unmenschlich und barbarisch behandelt. So z.B. in der Stadt Sirnak, wo nachweisbar 80 % der Wohnhäuser in Schutt und Asche gelegt wurden. Von den einst 69 000 Einwohnern sind heute nur noch ca. 4 000 in der Stadt Die restlichen 65 000 Kurden, darunter 1 000de Kinder, wurden gewaltsam vertrieben oder beim Beschuss mit Panzer und Haubitzen getötet.
Auch hier müssen die Regierenden der EU Staaten endlich reagieren und dem Völkermord an den Kurden Einhalt gebieten.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!